International
Asien

Nach Wahlen in Taiwan: Nauru bricht Beziehungen ab

A pole, third from right, where Nauru national flag used to fly is vacant outside the Diplomatic Quarter building in Taipei, Taiwan, Monday, Jan. 15, 2024. The Pacific Island nation of Nauru says it i ...
Taiwan hat die Flagge von Nauru in ihrem diplomatischen Quartier vom Mast geholt.Bild: keystone

Nach Wahlen in Taiwan: Nauru bricht Beziehungen ab

15.01.2024, 11:41
Mehr «International»

Kurz nach den Wahlen in Taiwan hat der ostasiatische Inselstaat einen neuen Rückschlag für seine internationale Anerkennung hinnehmen müssen.

Die kleine Pazifikinsel Nauru brach ihre diplomatischen Beziehungen zu Taipeh ab und erkannte stattdessen Peking und das Ein-China-Prinzip an. Taiwan werde deswegen umgehend seine Zusammenarbeit stoppen, sagte der taiwanische Vize-Aussenminister Tien Chung-kwang in Taipeh. «Wir verlangen, dass Nauru sofort seine Botschaft in Taiwan schliesst.»

Nauru, das etwas etwa 5600 Kilometer südöstlich von Taiwan liegt, gehört zu den kleinsten Ländern der Welt. Die winzige Republik hat nur rund 12 000 Einwohner. Nauru galt in den 1970er Jahren dank grosser Vorkommen an Phosphat als extrem reich. Jedoch waren die Reserven in den 1990er Jahren erschöpft - und das Land geriet in eine tiefe Krise. Heute gehört es zu den ärmsten Ländern der Welt.

«Ein-China-Prinzip entspricht dem Trend der Zeit »

Chinas Regierung begrüsste Naurus Umdenken. Die Entscheidung zeige, «dass das Ein-China-Prinzip dem Willen des Volkes und dem Trend der Zeit entspricht», hiess es aus dem Aussenministerium in Peking.

Taiwans Vize-Aussenminister Tien sagte derweil, China habe Politiker der Pazifikinsel zu dem diplomatischen Wechsel verleitet, indem Peking wirtschaftliche Unterstützung angeboten habe. Taipeh sieht in dem Manöver auch einen Angriff auf die Demokratie Taiwans.

Dorn im Auge Pekings

Erst am Samstag hatten die Wähler in der Inselrepublik mit mehr als 23 Millionen Einwohnern den Vizepräsidenten William Lai (Lai Ching-te) von der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) zum künftigen Präsidenten gewählt. Im Parlament verlor die Partei die absolute Mehrheit.

Lai und die Fortschrittspartei sind Peking ein Dorn im Auge, da sie für eine Unabhängigkeit Taiwans stehen. Mittlerweile stellt die Partei zum dritten Mal den Präsidenten – ein Rekord seit 1996.

China zählt die Insel zu seinem Gebiet, obwohl diese seit Jahrzehnten eine unabhängige und demokratisch gewählte Regierung hat. Deshalb kommt es regelmässig zu Spannungen in der für die globale Schifffahrt wichtigen Meerenge zwischen der Grossmacht und der Insel.

Unter Verweis auf das sogenannte Ein-China-Prinzip verlangt Peking, dass andere Staaten keinen offiziellen Austausch mit Taipeh pflegen. Unter Lais Vorgängerin Tsai Ing-wen verlor Taiwan seit 2016 zehn verbündete Staaten, die stattdessen mit China ihre diplomatischen Beziehungen aufbauten.

Nur noch 12 Staaten anerkennen Taiwan

Nach dem Abbruch mit Nauru wird Taiwan nunmehr noch von zwölf Staaten, darunter der Vatikan, als souveränes Land anerkannt. Nauru hatte seine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan im Juli 2002 schon einmal abgebrochen. 2005 entschied sich die Insel jedoch wieder um, nachdem China seine Versprechungen, das Land zu unterstützen, nicht eingehalten hatte.

Unterstützung für Taiwan gab es direkt nach der Wahl gleichwohl aus Washington: Die noch amtierende Präsidentin Tsai Ing-wen und ihr frisch gewählter Nachfolger Lai empfingen am Montag eine inoffizielle Delegation aus den USA. Der Besuch kurz nach der Abstimmung sei von «grosser Bedeutung», sagte Tsai in Taipeh. Dies hebe die felsenfeste Partnerschaft zwischen beiden Ländern hervor.

Die Delegation mit den beiden früheren US-Regierungsbeamten Stephen Hadley und James Steinberg war am Samstag in Taipeh eingetroffen. «Wir freuen uns, die US-Taiwan-Beziehung unter der neuen Regierung fortzuführen und zusammen Frieden und Stabilität in der Taiwanstrasse zu wahren», sagte der frühere US-Sicherheitsberater Hadley. Die Kommunistischen Partei in China hatte gegen den Besuch protestiert.

Nach dem Gespräch mit der Präsidentin trafen die beiden US-Amerikaner auch Lai und seine Nummer zwei, Hsiao Bi-khim, die früher als Taiwans Gesandte in den USA arbeitete. Vizepräsident Lai sagte den Gästen, dass er das Land weiter auf der von Tsai errichteten politischen Grundlage regieren werde. «Wir hoffen, dass die USA Taiwan weiter unterstützen werden», sagte der 64-Jährige.

China will eine «Wiedervereinigung», notfalls auch mit militärischen Mitteln. In der Meerenge der Taiwanstrasse zwischen beiden Staaten schickt die Volksbefreiungsarmee seit Monaten fast täglich Kampfflieger in Richtung Taiwan. Die Lage ist angespannt. Die USA haben Taiwan im Konfliktfall ihre Hilfe zugesichert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swisscosmopolit
15.01.2024 12:53registriert April 2020
Von Nauru nicht anerkannt zu werden ist kein ernsthaftes Problem.
Die Geschichte dieser Vogelkot-Insel ist ein Musterbeispiel für die vollkommene Verblödung der Gesellschaft.

Zitat Spiegel:
Das vermeintliche Paradies, von dem die "Bild" 1973 noch so geschwärmt hatte, stand drei Jahrzehnte später plötzlich auf der Liste der "Schurkenstaaten"; der einst reichste Staat der Welt war zum Entwicklungsland abgesunken.
3211
Melden
Zum Kommentar
23
Nach Notlandung: Grossteil der Passagiere nach Singapur geflogen

Nach den schweren Turbulenzen während eines Langstreckenflugs der Singapore Airlines mit einem Toten und Dutzenden Verletzten sind 131 Passagiere und 12 Crew-Mitglieder mit einem Sonderflug nach Singapur gebracht worden.

Zur Story