DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich stellt Zugverkehr mit Ungarn ein – Nachtzug Zürich-Budapest auch betroffen



epa04916145 Hundreds of refugee families fill the platform after arrival at Vienna's Westbound Railway Station on their way to Germany, 6 September 2015.  Thousands of refugees continue to arrive from Hungary after the Austrian and German governments agreed to receive them.  EPA/HANS PUNZ

Flüchtinge am Wiener Westbahnhof (6. September 2015).
Bild: EPA/APA

Während in Dänemark die Züge mit Flüchtlingen wieder rollen, hat nun Österreich den Zugverkehr eingestellt. Die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) sprach am Donnerstag von einer «massiven Überlastung» des Zugverkehrs aus Ungarn.

Die Schweiz ist insofern betroffen, als der Nachtzug von Zürich nach Budapest nur bis Wien geführt wird. Die SBB führten in den vergangenen Tagen, als die Verbindung nach Budapest von Ausfällen betroffen war, einen entsprechenden Reisehinweis auf ihrer Website. Dieser ist inzwischen verschwunden, soll aber in Kürze wieder aufgeschaltet werden, wie Sprecher Reto Schärli auf Anfrage von watson erklärt.

SBB-Reisehinweis

Unterbruch: Zwischen Nickelsdorf und Hegyeshalom auf der Linie Wien Westbahnhof – Budapest-Keleti ist die Strecke für den Bahnverkehr unterbrochen.
Die internationalen Züge RJ / EC / EN fallen zwischen Wien Westbahnhof und Budapest-Keleti aus.
Auf der Strecke Wien Westbahnhof – Budapest-Keleti ist keine Ersatzbeförderung möglich.
Grund: Grosses Verkehrsaufkommen.
Dauer des Unterbruchs unbestimmt.

quelle: sbb medienstelle

Über 3000 Flüchtlinge in einer Nacht

In der Nacht zum Donnerstag war die Zahl der aus Ungarn einreisenden Flüchtlinge nach Angaben der Polizei wieder deutlich gestiegen. Es passierten mehr als 3000 Flüchtlinge die ungarisch-österreichische Grenze bei Nickelsdorf.

Eingestellt wurden den Angaben zufolge die Railjet/EuroNight- und die Eurocity-Verbindung auf der Strecke Wien-Budapest sowie grenzüberschreitende Regionalzüge. «Bis auf weiteres werden keine Tickets für Fahrziele in Ungarn verkauft», erklärten die ÖBB. Für Pendler und Schüler aus dem Grenzgebiet Neusiedl/See und Bruck/Leitha werde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen organisiert.

Die ÖBB riefen freiwillige Helfer und Busunternehmen auf, keine weiteren Reisenden an die Bahnhöfe zu bringen. Eine geordnete Abwicklung der aktuellen Situation könne sonst nicht mehr gewährleistet werden. Die grosse Zahl der an den Bahnhöfen auf die Weiterfahrt wartenden Menschen habe die vorhandenen Kapazitäten überstiegen.

In Dänemark rollen die Züge wieder

Am vergangenen Wochenende hatten mehr als 20'000 Flüchtlinge die ungarisch-österreichische Grenze überquert, nachdem Österreich und Deutschland sich angesichts der sich zuspitzenden Lage für die Flüchtlinge in Ungarn zur Aufnahme der Menschen bereit erklärt hatten.

Österreich und Deutschland hatten die freie Einreise und Aufnahme der Flüchtlinge als vorübergehende Massnahme bezeichnet, allerdings zunächst kein Datum für die mögliche Wiedereinführung von Kontrollen genannt.

Dänemark seinerseits nahm am Donnerstag den Zugverkehr mit Deutschland wieder auf, nachdem die Verbindungen seit Mittwoch unterbrochen worden waren.

(kri/erf/sda)

Erschöpft, erleichtert, froh: Wie erneut 1000 Flüchtlinge in Wien ankamen

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die EU streitet um die Corona-Impfstoffe – und mitten drin Österreich

Diverse EU-Staaten spenden einigen östlichen EU-Partnern gut 2.8 Millionen Dosen Corona-Impfstoff, damit sie in der Impfkampagne nicht abgehängt werden. Österreich, Tschechien und Slowenien machen bei der Solidaritätsaktion nicht mit. Dies ist das Ergebnis wochenlanger Verhandlungen der 27 EU-Staaten und eines vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz angefachten Grundsatzstreits über die Impfstoff-Verteilung. Am Ende stand eine pragmatische Lösung. Aber auch eine Menge Ärger, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel