International
Australien

UNO brandmarkt Australiens Flüchtlingspolitik als grausam

UNO brandmarkt Australiens Flüchtlingspolitik als grausam

18.11.2016, 10:3918.11.2016, 12:38
Mehr «International»
Refugee advocates hold a banner during a protest in central Sydney, Australia, October 5, 2016 calling for the closure of the Australian detention centres in Nauru and Manus Island. REUTERS/David Gray ...
Proteste gegen die Flüchtlingspolitik Anfang Oktober in Sydney.Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Scharfe Kritik an Australiens Flüchtlingspolitik: Die Abfertigung von Asylsuchenden in ausgelagerten Internierungslagern sei grausam, inhuman und menschenunwürdig, sagt François Crépeau, der UNO-Berichterstatter für die Menschenrechte von Migranten.

MELBOURNE, AUSTRALIA - SEPTEMBER 12: People take part in the European Wide Day of Action to Welcome Refugees on September 12, 2015 in Melbourne, Australia. Prime Minister Tony Abbott announced an addi ...
Demonstration am 12. September in Melbourne: Auch Betroffene machen ihrem Ärger Luft.Bild: Getty Images AsiaPac

Am Freitag kritisierte er die Regierung in Canberra nach einem Besuch in dem umstrittenen Lager auf der Pazifikinsel Nauru deshalb scharf. «Australien ist verantwortlich für die Schäden, die diese Asylsuchenden und Flüchtlinge durch die ungewollte Gefangenschaft erleiden», sagte Crépeau. «Australien würde selbst scharf protestieren, wenn seine eigenen Landsleute, besonders Kinder, so behandelt würden.»

«Keine Strafe, um andere abzuschrecken»

Australien interniert Bootsflüchtlinge, die das Land erreichen wollen, in Auffanglagern in pazifischen Nachbarstaaten. Sie will damit Menschenschmuggler abschrecken, die diesen Menschen eine Zukunft in Australien versprechen. Deshalb darf niemand aus diesen Lagern je australischen Boden betreten. Menschen, denen Asylgesuche bewilligt wurden, werden in Drittländern angesiedelt. Nach Angaben der Regierung haben die USA die Aufnahme einiger Flüchtlinge zugesagt.

Die Lage erklärt im Video.Video: YouTube/CNET

«Es ist ein fundamentales Prinzip der Menschenrechte, dass eine Person nicht bestraft werden kann, um andere abzuschrecken», sagte Crépeau. Man könne Flüchtlinge, die mit dem Boot ankommen, nicht anders behandeln als solche, die vorher Anträge gestellt hätten. Australien akzeptiert nur Flüchtlinge, die sich aus UNO-Flüchtlingslagern im Ausland um Aufnahme bewerben.

Der «Dschungel von Calais» wird geräumt

1 / 17
Der «Dschungel von Calais» wird geräumt
Vor der Räumung wehrten sich Bewohner im Flüchtlingslager von Calais gegen die Polizei. Doch ohne Erfolg...
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Menschenrechtler kritisieren die Zustände in den australischen Auffanglagern seit langem scharf. Amnesty International sprach von einem Freiluftgefängnis und Folter. Die Lage der Menschen sei desolat, ihre Sicherheit nicht gewährleistet.

Sie dokumentierten Übergriffe der örtlich angestellten Wachen. Die Flüchtlinge erlitten ernsthafte physische und mentale Qualen, sagte Crépeau. Nach der Statistik der Regierung sind mehr als 1200 Menschen in den Lagern in Nauru und auf der Insel Manus im Nachbarstaat Papua-Neuguinea.

Migration
AbonnierenAbonnieren

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Erstes Mal seit 15 Jahren: Argentiniens Präsident Milei verkündet Überschuss
Rund vier Monate nach seinem Amtsantritt hat Argentiniens ultraliberaler Präsident Javier Milei den ersten Haushaltsüberschuss in einem Quartal seit über 15 Jahren verkündet.

Allein im März habe der Überschuss rund 276 Milliarden Peso (294 Mio. Euro) betragen, sagte Milei am Montag in einer Fernsehansprache. «Das ist das erste Quartal mit einem Haushaltsüberschuss seit 2008, ein Meilenstein, auf den wir alle stolz sein sollten, insbesondere angesichts des katastrophalen Erbes, das wir zu bewältigen hatten.»

Zur Story