International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt-Café in Sydney wird nach Geiselnahme wieder eröffnet – Gedenktafel erinnert an die Getöteten



Drei Monate nach der blutigen Geiselnahme in Sydney wird das belagerte Café wieder geöffnet. Das Lindt-Café am Martin Place im Zentrum der australischen Metropole sei renoviert worden und werde am Freitag wiedereröffnet, teilte ein Lindt-Sprecher am Dienstag mit.

Elly Chen, Angestellte im Lindt-Café in Sydney, gelingt die Flucht

Der Australien-Chef des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt, Steve Loane, kündigte an, dass eine Gedenktafel zur Erinnerung an die beiden Getöteten aufgestellt werde. Er bedankte sich zudem für die grosse öffentliche Unterstützung, die die Firma darin bestärkt habe, «das Café wieder zu eröffnen und nach vorne zu schauen».

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

Café nach 16 Stunden gestürmt

Ein radikaler Islamist hatte am Vormittag des 15. Dezember in dem Café 17 Menschen in seine Gewalt gebracht. Einige Geiseln konnten im Laufe der stundenlangen Belagerung fliehen.

Der Geiselnehmer von Sydney

Nach über 16 Stunden stürmten dann Einsatzkräfte das Café. Eine Geisel wurde vom Geiselnehmer erschossen; eine weitere starb bei der Erstürmung des Cafés durch Polizeischüsse. Zudem kam auch der Geiselnehmer beim Einsatz ums Leben. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Länder hatten schon eine zweite Corona-Welle – und so haben sie diese gemeistert

Während viele Länder Europas mitten in der zweiten Corona-Welle stecken, haben andere Staaten diese schon hinter sich. Ein Überblick.

Zeitraum: Israel hatte die erste Welle im März/April sehr gut unter Kontrolle. Ab dem 2. September nahmen die Fallzahlen aber stark zu, bis hin zum Höhepunkt am 2. Oktober. Am 16. Oktober waren sie wieder unter dem Stand vom 2. September.

Von den folgenden Ländern, welche die zweite Welle auch bereits hinter sich haben, verzeichnete Israel pro 100'000 deutlich am meisten Infektionen.

Massnahmen: Israel versetzte sich als erstes Land weltweit in einen zweiten Lockdown. Dieser begann am 18. …

Artikel lesen
Link zum Artikel