recht sonnig-2°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Australien

Land der Extreme: Temperaturunterschiede von 50 Grad in Australien

Land der Extreme: Temperaturunterschiede von 50 Grad in Australien

16.11.2022, 09:21

Australien beweist einmal mehr, dass es ein Land der Extreme ist: Zwischen dem heissesten und dem kältesten Ort in Down Under haben Meteorologen innerhalb von weniger als 24 Stunden einen Temperaturunterschied von 50 Grad gemessen, wie der Wetterdienst «Weatherzone» mitteilte. In Fitzroy Crossing im Bundesstaat Western Australia wurden am Dienstagnachmittag 43 Grad gemessen. In Mount Hotham im Bundesstaat Victoria an der Ostküste fielen die Werte am frühen Mittwochmorgen auf minus 7 Grad.

Bilder der Buschbrände in Australien

1 / 37
Bilder der Buschbrände in Australien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Während die Hitze im Westen nicht sehr ungewöhnlich sei, sei die Kälte im Osten eine Überraschung, sagte die Meteorologin Jessica Miskelly. «So ein Temperaturunterschied ist ziemlich ungewöhnlich für November.» Zuletzt hatte es im September 2018 eine ähnlich grosse Differenz gegeben, ebenfalls zwischen Orten an der West- und an der Ostküste, wie die Zeitung «Sydney Morning Herald» schrieb. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Nach Ballon-Abschuss: USA wollen keinen Konflikt mit China

Die USA haben den mutmasslichen chinesischen Spionageballon abgeschossen - einen Konflikt mit China will die US-Regierung aber trotzdem weiter vermeiden. Man habe im Einklang mit internationalem Recht gehandelt, den Ballon über dem Staatsgebiet der USA abzuschiessen, stellte der Kommunikationsdirektor des nationalen Sicherheitsrats der US-Regierung, John Kirby, am Montag klar. Die USA hätten damit ihren Luftraum und ihr Land verteidigt. Es gebe keinen Grund, die Spannungen in den bilateralen Beziehungen der beiden Länder in einen Konflikt abgleiten zu lassen.

Zur Story