International
Australien

Sydney: Mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Sydney niedergestochen

«Er hätte weitergemacht» – Sechs Tote bei Messerangriff in Sydney

13.04.2024, 13:2113.04.2024, 16:26
Mehr «International»
Emergency services are seen at Bondi Junction after multiple people were stabbed at the Westfield Bondi Junction shopping centre in Sydney, Australia, Saturday, April 13, 2024. Multiple people were st ...
Das Einkaufszentrum Westfield Bondi Junction im Osten Sydneys.Bild: keystone

Ein gemütlicher Samstagnachmittag beim Shoppen, doch plötzlich herrscht Panik und Todesangst: In einem belebten Einkaufszentrum in der ostaustralischen Millionenmetropole Sydney sticht ein Mann fünf Menschen nieder und tötet sie. Ein sechster Mensch stirbt an seinen Verletzungen im Krankenhaus. Um das Leben weiterer, teils schwer verletzter Menschen wird gebangt.

Eine Polizistin vor Ort kann den mutmasslichen Täter stellen und schiesst auf ihn, als er sein Messer nicht fallen lassen will. Auch der Mann, über dessen Identität und Motive bisher nichts bekannt ist, stirbt. Nach wenigen Stunden hat der Schrecken ein Ende.

«Er hätte weitergemacht, er war auf einem Amoklauf», sagt ein Augenzeuge dem australischen Sender ABC. Er habe die Szene mit der Polizistin miterlebt und gesehen, wie die Beamtin noch versucht habe, den Mann vor Ort wiederzubeleben. Zuvor habe er Schreie gehört und Menschen gesehen, die in Panik in die Geschäfte liefen, um sich dort in Sicherheit zu bringen. Viele Läden schlossen schnell und liessen die Jalousien runter, wie auf Fotos von ABC zu sehen war.

Gegen 15.40 Uhr wurden Rettungsdienste in das belebte Einkaufszentrum Westfield Bondi Junction im Osten Sydneys gerufen – da kursieren bereits mehrere Berichte über viele Menschen, die vor einem Mann flüchteten, der ein Messer schwinge. Vor dem Gebäudekomplex versammelten sich schnell viele Menschen, die um ihre Angehörigen bangten, wie auf Beiträgen in sozialen Medien und Fotos zu sehen war.

Die Polizei sperrte die Mall in Bondi Junction umfassend ab, Busse fuhren Umwege, die Bahnhaltestelle wurde geschlossen. Auf der Strassen rund um die Mall gab es nur ein Thema: Was ist Schreckliches im Westfield Bondi Junction geschehen? Und laufen weitere Täter noch frei herum? Unzählige Polizisten sorgten für Beruhigung und schafften mit ihrer Präsenz Sicherheit, wie ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur berichtete.

«Ich kam gerade aus dem Fitnessstudio und lebte einfach mein Leben und dann dachte ich, ich müsste sterben... Ich hatte einfach solche Angst», sagte eine Frau dem Sender ABC. Andere Zeugen berichteten, dass sie ihre Kinder gepackt hätten und zusammen mit Hunderten Menschen aus dem Zentrum gerannt seien.

Wenige Stunden später dann, trotz der Berichte über niedergestochene Menschen, neben Trauer auch Erleichterung: Die Gefahr sei vorüber, sagt Anthony Cooke, der stellvertretende Chef der Polizei New South Wales, auf einer Pressekonferenz am Samstagabend. Es gebe nur einen mutmasslichen Täter. Eine Polizistin habe auf ihn geschossen und er sei gestorben.

«Unser Mitgefühl gilt den Verletzten und unser Dank gilt denjenigen, die sich um sie kümmern, sowie unseren tapferen Polizisten und Ersthelfern», schreibt Australiens Premier Anthony Albanese auf der Plattform X.

Ein Zeuge berichtet, er habe in einem Geschäft Schutz gesucht, als sich der Vorfall ereignete, und später gesehen, wie Menschen das Zentrum unter Tränen verliessen. «Ich glaube, die Leute machen sich Sorgen darüber, was der Grund dafür war», sagte er.

Die Polizei des Bundesstaates New South Wales, in dem auch Sydney liegt, hatte dazu zunächst keine weiteren Erkenntnisse. Sie betonte, ihre Ermittlungen dazu würden lange und präzise werden. Bisher stehe die Identität des Mannes nicht fest, und am Tatort fänden sich keine Hinweise auf Motive oder Ideologien. Sie dankte zugleich zufällig Anwesenden vor Ort für deren Hilfe, die mutig den niedergestochenen Menschen zu Hilfe geeilt seien. Und auch die Polizei ist überzeugt: Das schnelle und entschlossene Handeln der Beamtin, die den mutmasslichen Täter stellte, habe viele Leben gerettet.

Schweiz äussert Mitgefühl für die Opfer

Offizielle Vertreter der Schweiz haben nach der tödlichen Messerattacke in einem Einkaufszentrum in der australischen Metropole Sydney ihr Mitgefühlt mit den Opfern und den Angehörigen bekundet. «Wir sind zutiefst betrübt über die heutigen Ereignisse in Sydney Bondi Junction», teilte die Schweizer Botschaft in Canberra am Samstag mit.

Die Gedanken seien bei den Opfern und deren Familien, hiess es in der auf der Plattform X verbreiteten Stellungnahme.

Auch König Charles III., der das Staatsoberhaupt Australiens ist, und seine Ehefrau, Königin Camilla, sprachen ihr Beileid aus: «Meine Frau und ich waren zutiefst schockiert und entsetzt, als wir von der tragischen Messerstecherei in Bondi hörten», hiess es in einer Botschaft des Königspalastes. «Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen derjenigen, die bei solch einem sinnlosen Angriff so brutal getötet wurden.»

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rgb
13.04.2024 13:45registriert September 2017
"in der westaustralischen Millionenmetropole Sydney" -> Sydney liegt aber an der Ostküste von Australien! (im Westen würde Perth liegen)
Da hat wohl jemand im Geografie-Unterricht nicht aufgepasst.
675
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ph. Armavir
13.04.2024 15:34registriert Oktober 2023
Wie in den meisten Fällen war der Täter den Polizeibehörden bekannt! Bei uns in Europa würde es dann wieder heissen: ein bedauerlicher Einzelfall.

https://www.news.com.au/national/nsw-act/crime/nsw-police-say-they-dont-believe-bondi-junction-attack-was-terrorism/news-story/5b2d44ee86901904cf09f810a7cf722f
458
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
13.04.2024 13:32registriert August 2022
Es ist nur zu hoffen, dass die Polizistin nicht noch angeklagt wird weil sie das einzig Richtige tat.
6332
Melden
Zum Kommentar
24
Gantz droht mit Austritt aus israelischer Regierung ++ Weitere Angriffe in Rafah
Am 7. Oktober 2023 attackierte die Hamas Israel und ermordete 1200 Menschen. Israel reagierte mit Bombenangriffen und die Armee drang in den Gazastreifen ein. Alle News im Liveticker.
Zur Story