International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukaschenko trifft Putin in Russland zu Krisengesprächen

Unter dem Druck von Massenprotesten trifft sich der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko am Montag zum Krisengespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.



Die beiden Politiker treffen sich vor dem Hintergrund der schweren politischen Krise in Belarus (Weissrussland) in der russischen Schwarzmeer-Metropole Sotschi. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 9. August – und das erste Mal seit der Wahl, dass Lukaschenko das Land verlässt.

Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum sechsten Mal in Folge zum Wahlsieger erklären lassen – mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Der 66-Jährige löste damit Massenproteste aus, wie es sie in der Geschichte des Landes noch nicht gegeben hat.

Kremlchef Putin hatte dem Verbündeten zwar prompt zum Sieg gratuliert, die Abstimmung aber später als nicht ideal bezeichnet. Er hatte auch gesagt, dass Lukaschenko auf die Meinung der friedlichen Demonstranten eingehen müsse. Am Sonntag demonstrierten allein in Minsk mehr als 150 000 Menschen für einen Rücktritt Lukaschenkos. Es gab mehr als 400 Festnahmen.

Alexander Lukaschenko, Pr

Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, nimmt während der andauernden Proteste der Demokratiebewegung an einem Treffen mit dem nationalen Sicherheitsrat teil. Bild: sda

Die Demokratiebewegung in Belarus fordert einen Dialog über den Ausweg aus der Krise. Die Opposition sieht die 38 Jahre alte Swetlana Tichanowskaja als die wahre Siegerin der Abstimmung. Die Gegner Lukaschenkos hoffen darauf, dass Putin sich einem Machtwechsel in dem Land nicht in den Weg stellt. Allerdings hat Lukaschenko immer wieder betont, seine Macht notfalls bis zum Tod zu verteidigen.

Tichanowskaja rief in einem Live-Stream im Internet am Sonntagabend dazu auf, im Kampf gegen Lukaschenko nicht nachzulassen. Es sei für den Sicherheitsapparat – gemeint sind Geheimdienst KGB, Polizei und Armee – noch möglich, vor einer illegalen Amtseinführung Lukaschenkos die Seite zu wechseln. Laut Verfassung muss die Amtseinführung innerhalb von zwei Monaten nach der Wahl erfolgen – also bis zum 9. Oktober. Tichanowskaja rief alle Staatsbediensteten auf, sich dem Volk anzuschliessen.

FILE - In this March 26, 2020, file photo, Russian President Vladimir Putin speaks during a meeting with business owners and entrepreneurs at the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia. Putin is just a step away from bringing about the constitutional changes that would allow him to extend his rule until 2036. The vote that would reset the clock on Putin’s tenure in office and allow him to serve two more six-year terms is set to wrap up Wednesday, July 1, 2020. (Alexei Druzhinin/Sputnik Kremlin Pool Photo via AP, File)

Putin sieht in Belarus eine wichtige Pufferzone zur Nato. Bild: keystone

Russland hatte zuletzt einen gesellschaftlichen Dialog als Ausweg aus der Krise gefordert. Zudem unterstützt Moskau den Vorschlag Lukaschenkos, die Verfassung zu ändern und danach Neuwahlen anzusetzen. Die Opposition kritisiert allerdings, dass Lukaschenko seine Versprechen oft breche und auf diese Weise nur Zeit gewinnen wolle, um sich weiter an der Macht zu halten. Putin hatte auf Bitten Lukaschenkos zuletzt auch Truppen in Aussicht gestellt, sollte die Lage in der Ex-Sowjetrepublik eskalieren.

Bei dem Treffen am Schwarzen Meer gehe es um Schlüsselfragen bei der Entwicklung der strategischen Partnerschaft beider Länder, teilte der Kreml mit. Themen seien Energie, Handel und kulturell-humanitäre Projekte. Es sei nicht geplant, Dokumente zu unterzeichnen oder eine Pressekonferenz abzuhalten, hiess es im Vorfeld.

Russland sieht Belarus vor allem als Pufferzone zur Nato und will das Nachbarland in seinem Einflussbereich halten. Von diesem Montag an will die russische Armee gemeinsam mit Streitkräften aus Belarus eine Militärübung abhalten, wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte. Das Manöver an der Grenze zu EU-Mitglied Polen solle elf Tage dauern. Das belarussische Militär hatte zuvor bereits Übungen im Westen des Landes abgehalten. Im Nachbarland Litauen stehen im Herbst mehrere Militärübungen der Nato an. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Belarus neue Proteste 13. September

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Laube 14.09.2020 17:47
    Highlight Highlight ...gleich und gleich gesellt sich gern.
    Benutzer Bild
  • rodolofo 14.09.2020 07:58
    Highlight Highlight Putin-Russland könnte sich an Belarus den Magen verderben!
    Nach dem Schlucken von Lukaschenko und seinem Regime kommt es zu üblen Vergiftungserscheinungen, mit Krämpfen und einem tiefen Fall ins Koma...

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel