DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukaschenko: Infos zu Ryanair-Maschine kamen aus der Schweiz – Bund dementiert

26.05.2021, 11:1626.05.2021, 13:22
Lukaschenko will nichts Falsches gemacht haben.
Lukaschenko will nichts Falsches gemacht haben.Bild: sda

Nach nahezu einhelliger internationaler Kritik an der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus hat Machthaber Alexander Lukaschenko die Aktion verteidigt.

Hier redet Lukaschenko von den Schweizer Informationen:

Video: twitter

«Ich habe rechtmässig gehandelt, indem ich die Menschen geschützt habe – nach allen internationalen Regeln», sagte Lukaschenko am Mittwoch im Parlament in Minsk, wie das Staatsfernsehen berichtete. Die Behörden hatten die Landung am Sonntag genutzt, um den Regierungskritiker Roman Protassewitsch am Flughafen verhaften zu lassen.

Lukaschenko sagte zunächst ohne nähere Erläuterung, Belarus habe aus der Schweiz die Information bekommen, dass sich ein Sprengsatz an Bord des Flugzeugs befinde. Deshalb sei das Flugzeug, das auf dem Weg nach Litauen war, mit Unterstützung eines Kampfjets nach Minsk umgeleitet worden.

Das schweizerische Aussendepartement dementiert, dass eine solche Information von Behördenseite kam. Auf Anfrage teilt das EDA mit: «Die Schweizer Behörden hatten und haben keine Kenntnisse über eine Bombendrohung auf dem Ryanair Flug Athen-Villnius. Es gab dementsprechend auch keine Meldung der Schweiz an die belarussischen Behörden.»

Kritiker werfen ihm einen gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr vor. Die EU hat wegen der Aktion neue Sanktionen gegen den Machtapparat in Belarus auf den Weg gebracht. Dazu gehört auch ein Flugverbot für Fluggesellschaften der Ex-Sowjetrepublik.

«Dass die Maschine mit einem Kampfjet vom Typ MiG-29 zur Landung gezwungen wurde, ist eine absolute Lüge!», sagte Lukaschenko. Belarus habe aus Sicherheitsgründen gehandelt, weil das Flugzeug über das Atomkraftwerk des Landes geflogen sei.

Die Behörden der autoritär regierten Republik hatten das Flugzeug der irischen Airline Ryanair auf dem Weg von Griechenland nach Litauen zur Landung gebracht – angeblich wegen einer Bombendrohung. Die stellte sich später als Fehlalarm heraus. Mehr als 100 Menschen waren an Bord, darunter Protassewitsch und dessen Freundin Sofia Sapega. Beide wurden verhaftet. Ihr Schicksal ist ungewiss. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belarus neue Proteste 13. September

1 / 20
Belarus neue Proteste 13. September
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

146 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
26.05.2021 11:35registriert Mai 2015
Das war sicher René Fasel. Unser Mann für keinen Fall.
2609
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phteven Phtiz
26.05.2021 11:37registriert Oktober 2016
Quelle von Lukaschenko: Bro, vertrau mir einfach...
2423
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
26.05.2021 11:58registriert September 2018
Tun wir Mal so als ob die Bombengeschichte war sei. Wieso werden dann Passagiere festgehalten und in Videos vorgeführt?
2172
Melden
Zum Kommentar
146
«Verdammtes A#%*&loch, herzlichen Glückwunsch» – das Kapitol-Hearing in 7 Punkten
Gestern fand in den USA die 5. Kapitol-Anhörung statt, bei der Trumps Rolle im Kapitol-Sturm des 6. Januar 2021 untersucht werden soll. Sie stand ganz im Zeichen des Justizministeriums – welches sich Trump widersetzte.

Ex-Präsident Donald Trump wollte das US-Justizministerium nach Angaben der damaligen Führung des Ressorts dafür instrumentalisieren, seine Niederlage bei der Präsidentenwahl 2020 abzuwenden.

Zur Story