International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote und 23 Verletzte bei Busunglück in Ottawa



Bei einem schweren Busunglück in der kanadischen Hauptstadt Ottawa sind drei Menschen ums Leben gekommen und 23 weitere verletzt worden. 14 Verletzte seien in einem lebensbedrohlichen Zustand ins Spital gebracht worden, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte.

Ottawas Bürgermeister Jim Watson sprach bei einer Pressekonferenz von einem «grauenhaften» Unglück. Laut Polizei war mitten im Feierabendverkehr ein Doppeldeckerbus in eine Bushaltestelle gefahren.

Auf Bildern kanadischer Fernsehsender war zu sehen, dass durch die Wucht des Aufpralls ein grosser Teil der oberen Busetage abgerissen wurde. Die Rettungskräfte mussten Leitern benutzen, um in eisiger Kälte die Verletzten zu bergen.

Zur Unglücksursache machte die Polizei zunächst keine konkreten Angaben. Die Zeitung «Ottawa Citizen» zitierte einen Augenzeugen, wonach der Bus auf einer Eisfläche offenbar ins Rutschen gekommen und in der Folge gegen die Bushaltestelle geprallt sei.

Der Busfahrer wurde am Unfallort festgenommen und sollte befragt werden, sagte Ottawas Polizeichef Charels Bordeleau. Bei den Todesopfern handelte es sich nach seinen Angaben um zwei Businsassen und einen Menschen, der an der Haltestelle Westboro westlich des Stadtzentrums gestanden hatte.

2013 war in Ottawa ein Doppeldeckerbus mit einem Zug kollidiert. Dabei waren sechs Menschen ums Leben gekommen und 34 weitere verletzt worden. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel