International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie neun Gangster im Alter von 48 bis 76 Jahren auf spektakuläre Weise ein Londoner Diamantendepot ausräumten



Kennst du den Film «Die Rentner-Gang»? Drei rüstige Mitt-70er räumen darin eine Bank aus, um mit der Beute mal wieder so richtig in Las Vegas auf den Putz zu hauen. 

Trailer «Die Renter-Gang»

Play Icon

YouTube/MOVIECLIPS Classic Trailers

Was die amerikanische Traumfabrik kann, können wir auch – und zwar in echt, dachten sich neun britische Bankräuber im Alter von 48 bis 76 Jahren.

Richtig gelesen: Der Benjamin der Bankräuber zählte 48 Lenze, der Methusalem 76.

Was war passiert? Als die Angestellen der Londoner Depotfirma Hatton Garden Safe Deposit Ltd. am Dienstag nach dem Osterwochenende zur Arbeit zurückkehrten, staunten sie nicht schlecht: In der knapp zwei Meter dicken Wand zum Tresorraum klaffte ein riesiges Loch, die Schliessfächer waren leergeräumt. 

epa04715951 A photo released by the British Metropolitan Police 22 April 2015 shows the huge hole drilled by a gang that ransacked a Hatton Garden, London safe deposit vault between April 2nd and April 5th (the Easter Holidays). It is believed that the gang emptied around 72 security boxes whose contents were valued around £60 million.  EPA/HO  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Loch ins Glück: Die Renter durchbohrten eine zwei Meter dicke Betonwand. Bild: EPA/METROPOLITAN POLICE

Über den Wert der Beute wurde in den britischen Medien ausgiebig spekuliert, einige Blätter berichteten von ein paar Hunderttausend Pfund, andere sprachen unter Berufung auf einen ehemaligen Polizeioberen von bis zu 200 Millionen Pfund.

Bis nach Las Vegas kamen die rüstigen Rentner allerdings nicht. Auch ein geruhsamer dritter Lebensabschnitt am Strand mit Schirmchendrinks war ihnen nicht vergönnt: Am Dienstagmorgen verhaftete die Londoner Polizei nach einer Suchaktion mit 200 Beamten die neun Verdächtigen. (wst)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link to Article