International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06156053 Divers from the Danish Defence Command is preparing for a dive in Koge Bugt near Amager in Copenhagen, Denmark, 22 August  2017 where a woman torso was found on 21 August 2017. A Swedish journalist, Kim Wall, went missing after going sailing with the submarine, UC3 Nautilus, on August 10. The private submarine is owned by captain Peter Madsen and he is charged with killing Kim Wall.  EPA/LISELOTTE SABROEi  DENMARK OUT

Suche nach der Leiche von Kim Wall: Der Mordfall an der Journalistin hielt Dänemark im August in Atem. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Mutmasslicher U-Boot-Mörder Madsen hatte Hinrichtungs-Videos auf Festplatte



Der unter Mordanklage stehende dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen besass nach Angaben der Staatsanwaltschaft Videos, in denen Frauen gefoltert, enthauptet und anschliessend verbrannt wurden. Entsprechende Filme seien auf einer Festplatte in Madsens Werkstatt gefunden worden.

Dies sagte Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen am Dienstag dem Gericht in Kopenhagen. Er glaube, dass es sich um echte Opfer handelte. Madsens Untersuchungshaft wurde bis Ende Oktober verlängert.

Der 46-Jährige steht im Verdacht, die schwedische Reporterin Kim Wall ermordet zu haben. Die 30-Jährige war für eine Reportage am 10. August mit Madsen in dessen U-Boot in See gestochen, von der sie nicht mehr zurückkehrte. Elf Tage später wurde der Torso ihres Leichnams vor der Küste von Kopenhagen gefunden.

Der Fall sorgte über Dänemarks Grenzen hinweg für Schlagzeilen. Madsen versichert, er habe Wall nicht getötet. Vielmehr sei ihr eine 70 Kilogramm schwere Luke versehentlich auf den Kopf gefallen, daraufhin habe er ihre Leiche in Panik von Bord der «UC3 Nautilus» geworfen. Diese sei zu dem Zeitpunkt noch völlig unversehrt gewesen.

Nach dem Bericht der Staatsanwaltschaft über die Hinrichtungs-Videos sagte er, die Festplatte gehöre ihm nicht. Viele Menschen hätten Zugang zu seiner Werkstatt, ein Praktikant hätte dort sogar gewohnt. Die Staatsanwaltschaft glaubt Madsens Darstellungen nicht. Sie geht davon aus, dass er Wall im Wahn tötete und ihre Leiche dann verstümmelte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Waffendeals im Darknet: Ex-Mitarbeiter der Schwyzer Polizei angeklagt

Ein ehemaliger ziviler Mitarbeiter der Kantonspolizei Schwyz muss sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage eingereicht, unter anderem wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Verletzung des Amtsgeheimnisses.

Der 57-jährige Beschuldigte war als Leiter Logistik bei der Kantonspolizei Schwyz tätig. Diese reichte Ende März 2018 Strafanzeige gegen ihn ein wegen ungetreuer Amtsführung im Zusammenhang mit Munitions- und Materialbestellungen.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel