International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reuters-Journalisten in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt

03.09.18, 07:31


Ein Gericht in Myanmar hat zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters zu jeweils sieben Jahren Haft verurteilt. Beide hätten «Staatsgeheimnisse verletzt», urteilte der Richter Ye Lwin am Montag.

Reuters journalist Kyaw Soe Oo, center, talks to journalists during he is escorted by polices as they leave the court Monday, Sept. 3, 2018, in Yangon, Myanmar. A Myanmar court sentenced two Reuters journalists, Wa Lone and Kyaw Soe Oo, to seven years in prison Monday for illegal possession of official documents, a ruling that comes as international criticism mounts over the military's alleged human rights abuses against Rohingya Muslims.  (AP Photo/Thein Zaw)

Reuters-Journalist Kyaw Soe Oo nach dem Urteil. Bild: AP/AP

Die beiden Reporter waren im Dezember im Zusammenhang mit ihren Recherchen zur Tötung von Angehörigen der muslimischen Rohingya-Minderheit durch das Militär verhaftet worden.

Reuters journalist Wa Lone, center, talks to journalists during he is escorted by polices as they leave the court Monday, Sept. 3, 2018, in Yangon, Myanmar. A Myanmar court sentenced two Reuters journalists, Wa Lone and Kyaw Soe Oo, to seven years in prison Monday for illegal possession of official documents, a ruling that comes as international criticism mounts over the military's alleged human rights abuses against Rohingya Muslims. (AP Photo/Thein Zaw)

Wa Lone. Bild: AP/AP

Die beiden Reporter Kyaw Soe Oo (28) und Wa Lone (32) hatten sich nach Auffassung des Gerichts bei Recherchen über das Schicksal von Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya illegal geheime staatliche Dokumente beschafft. International gibt es an dem Verfahren viel Kritik. (sda/afp/dpa)

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheDude10 03.09.2018 08:58
    Highlight Wir müssen die vierte Gewalt weltweit besser schützen.
    24 2 Melden
    • ThomasHiller 03.09.2018 13:42
      Highlight Wenn ich mir das Gebaren mancher Politiker bei "uns" (also im Westen: Höcke, Weidel, Le Pen, Trump, Wilders) ansehe, sollte das vor unserer Haustür anfangen.
      Wir werden die Pressefreiheit weltweit nicht schützen können, wenn wir sie schon bei uns schwächen.
      19 1 Melden
    • Scott 03.09.2018 19:07
      Highlight Wir brauchen keine 4. Gewalt, besonders keine rote.
      2 5 Melden
    • TheDude10 03.09.2018 19:56
      Highlight @scott Ich hoffe mal, du weisst nicht was 4. Gewalt heisst. Ansonsten gehe ich davon aus, dass du kein Demokratie Freund bist.
      4 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Leitindex SMI stürzt zum Start um 1,5 Prozent ab

Der Ausverkauf an den US-Börsen hat am Donnerstag auch den Schweizer Aktienmarkt in die Tiefe gezogen. Wiederaufflammende Konjunkturängste und die Sorge vor stärker als erwartet steigenden Zinsen in den USA sorgten für einen Kursrutsch. Auslöser für die Beschleunigung auf der Talfahrt ist nach Ansicht von Marktteilnehmern US-Präsident Donald Trump.

Trump hatte die Geldpolitik der US-Notenbank Fed erneut in ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert. «Ich denke, dass das Fed einen Fehler macht», …

Artikel lesen