International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bosnischer Spitzenpolitiker verhaftet: Hat er Zeugen im Drogenprozess beeinflusst?



Der bosnische Spitzenpolitiker Fahrudin Radoncic ist unter dem Vorwurf der Behinderung der Justiz festgenommen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Sarajevo am Montag ohne nähere Einzelheiten mit.

epa04443030 Top candidate for Presidency in Bosnia and Herzegovina Fahrudin Radoncic, former famous journalist turned successfull businessman, casts his vote in the country's general elections 12 October, 2014 in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina.  Close to 3.3 million voters will choose between candidates for 518 posts across six layers of government, including the three-person presidency, the national parliament, the two regional parliaments, 10 cantonal assemblies and another in the 'neutral' district of Brcko  EPA/FEHIM DEMIR

Hat jede Menge Ärger am Hals: Fahrudin Radoncic.
Bild: FEHIM DEMIR/EPA/KEYSTONE

Radoncic, einer der reichsten Männer von Bosnien-Herzegowina, war gerade mit seiner SBB-Partei in die Regierung eingetreten. Zuvor waren schon zwei führende Parteimitglieder verhaftet worden. Sie sollen Zeugen im Prozess gegen den angeblichen Drogenboss Naser Kelmendi beeinflusst haben, der im Moment im Kosovo läuft.

Naser Kelmendi, 57, escorted by court guards arrives at his trial at a court in the Kosovo capital, Pristina,Friday, Jan. 16, 2015. Kelmendi is charged with the

Der mutmassliche Drogenboss Naser Kelmendi im Gericht von Pristina im Kosovo
Bild: Visar Kryeziu/AP/KEYSTONE

Der nun festgenommenen Radoncic ist Besitzer der grössten Zeitung «Dnevni avaz» und war von kritischen Medien immer wieder im Zusammenhang mit kriminellen Geschäften genannt worden.

Members of Bosnia's State Investigation and Protection Agency (SIPA) stand outside the buliding of Dnevni Avaz newspaper in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina, January 25, 2016. A Bosnian tycoon and head of a party in the ruling coalition was arrested on Monday on suspicion of obstructing justice in a move likely to shake politics, weeks before the Balkan country is expected formally to apply for European Union membership.Fahrudin Radoncic is a former owner of Bosnia's largest newspaper, Dnevni Avaz, and leader of the co-ruling Union for Better Future (SBB) party. His arrest follows that of two other SBB officials this month on suspicion of intimidating a witness in the high-profile trial in Kosovo of accused Balkan drug lord Naser Kelmendi. REUTERS/Dado Ruvic

Polizei vor Radoncics Verlagsgebäude.
Bild: DADO RUVIC/REUTERS

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pupsi 25.01.2016 18:55
    Highlight Highlight alles gut möglich, leider. und leider sind aber genau die leute die solche vermeitlichen kriminellen vors gericht bringen, keinen deut besser.
  • Rukfash 25.01.2016 17:49
    Highlight Highlight In Bosnien sollte man zuerst die SDA, SNSD, SDS sowie HDZ stürzen, denn diese Parteien schüren Unheil seit 24 Jahren dort, die Arbeitslosigkeit war noch nie so gross und die Beweise gegen die Izetbegovic Familie das sie dreck
    am Stecken haben nie offensichtlicher...
    • Pupsi 25.01.2016 20:41
      Highlight Highlight ja und dann den teilstaat serbische Republik auflösen und bosnien wieder zu einem suveränen staat machen. und diese ethniene sache abschaffen.
    • Denis Delalic 25.01.2016 21:19
      Highlight Highlight Klingt so einfach. Dazu muss erst mal der vertrag von dayton rückgängig gemacht werden. Im selben moment wird es aber wieder krieg geben.
    • Rukfash 25.01.2016 21:54
      Highlight Highlight Das ist alles einfacher gesagt als zu machen, bei einer Auflösung der RS droht SRB mit Krieg, dann greift wieder HR an weil sie ihre Interessen schützen wollen und der normale durchschnitts Bosniake bekommt wieder die Vehabije geschenkt aus allen ferner Länder .. Die RS hat sich leider schon so weit etabliert das jüngere Generationen die RS schon als Staat sehen...
    Weitere Antworten anzeigen

Neuseeländer teilt Video des Christchurch-Anschlags – jetzt muss er hinter Gitter

Wegen Verbreitung eines Terrorvideos ist ein mutmasslicher Rechtsextremist in Neuseeland zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er hatte das Video des Anschlags auf zwei Moscheen mit 51 Toten Mitte März in Christchurch an Bekannte weitergeleitet.

Ein Gericht in der neuseeländischen Stadt verhängte deshalb am Dienstag die Haftstrafe gegen den 44-jährigen Besitzer eines Geschäfts, das mit Neonazi-Symbolen wirbt.

Der Anschlag war vom Täter mit einer Helmkamera gefilmt und über ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel