International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bosnischer Spitzenpolitiker verhaftet: Hat er Zeugen im Drogenprozess beeinflusst?



Der bosnische Spitzenpolitiker Fahrudin Radoncic ist unter dem Vorwurf der Behinderung der Justiz festgenommen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Sarajevo am Montag ohne nähere Einzelheiten mit.

epa04443030 Top candidate for Presidency in Bosnia and Herzegovina Fahrudin Radoncic, former famous journalist turned successfull businessman, casts his vote in the country's general elections 12 October, 2014 in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina.  Close to 3.3 million voters will choose between candidates for 518 posts across six layers of government, including the three-person presidency, the national parliament, the two regional parliaments, 10 cantonal assemblies and another in the 'neutral' district of Brcko  EPA/FEHIM DEMIR

Hat jede Menge Ärger am Hals: Fahrudin Radoncic.
Bild: FEHIM DEMIR/EPA/KEYSTONE

Radoncic, einer der reichsten Männer von Bosnien-Herzegowina, war gerade mit seiner SBB-Partei in die Regierung eingetreten. Zuvor waren schon zwei führende Parteimitglieder verhaftet worden. Sie sollen Zeugen im Prozess gegen den angeblichen Drogenboss Naser Kelmendi beeinflusst haben, der im Moment im Kosovo läuft.

Naser Kelmendi, 57, escorted by court guards arrives at his trial at a court in the Kosovo capital, Pristina,Friday, Jan. 16, 2015. Kelmendi is charged with the

Der mutmassliche Drogenboss Naser Kelmendi im Gericht von Pristina im Kosovo
Bild: Visar Kryeziu/AP/KEYSTONE

Der nun festgenommenen Radoncic ist Besitzer der grössten Zeitung «Dnevni avaz» und war von kritischen Medien immer wieder im Zusammenhang mit kriminellen Geschäften genannt worden.

Members of Bosnia's State Investigation and Protection Agency (SIPA) stand outside the buliding of Dnevni Avaz newspaper in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina, January 25, 2016. A Bosnian tycoon and head of a party in the ruling coalition was arrested on Monday on suspicion of obstructing justice in a move likely to shake politics, weeks before the Balkan country is expected formally to apply for European Union membership.Fahrudin Radoncic is a former owner of Bosnia's largest newspaper, Dnevni Avaz, and leader of the co-ruling Union for Better Future (SBB) party. His arrest follows that of two other SBB officials this month on suspicion of intimidating a witness in the high-profile trial in Kosovo of accused Balkan drug lord Naser Kelmendi. REUTERS/Dado Ruvic

Polizei vor Radoncics Verlagsgebäude.
Bild: DADO RUVIC/REUTERS

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel