International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's soccer player Neymar grimaces after touching his knee during a practice session at the Granja Comary training center ahead of the Copa America tournament, in Teresopolis, Brazil, Tuesday, May 28, 2019. (AP Photo/Leo Correa)

Der brasilianische Fussballspieler Neymar soll eine Frau vergewaltigt haben. Bild: AP/AP

Persönlichkeitsverletzung: Neymar soll wegen Veröffentlichung von Chats aussagen



Der brasilianische Fussballnationalspieler Neymar soll wegen der unerlaubten Veröffentlichung von Textnachrichten und Fotos einer Frau bei der Polizei aussagen. Beamte hätten den Stürmerstar am Montag (Ortszeit) im Trainingslager in Teresópolis aufgesucht und zu einer Vernehmung vorgeladen.

Dies berichtete der Fernsehsender Globo TV. Neymar solle seine Aussage voraussichtlich in der kommenden Woche in Rio de Janeiro machen.

Der brasilianische Fussballverband (CBF) bat die Behörden laut einem Bericht des Medienportals UOL, die Vernehmung bis nach der Copa América zu verschieben. Die brasilianische Nationalmannschaft bestreitet in dieser Woche zwei Testspiele gegen Katar und Honduras, bevor am 14. Juni das südamerikanische Regionalturnier vor heimischer Kulisse beginnt.

Zuletzt hatte eine junge Frau dem Fussballstar Neymar vorgeworfen, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und «mit Anwendung von Gewalt» zum Sex gezwungen zu haben. Der 27-Jährige wies die Vorwürfe zurück und veröffentlichte bei Instagram den Chat-Verlauf zwischen ihm und der Frau sowie Fotos. Damit könnte er die Privatsphäre der Frau verletzt haben. Parallel laufen in São Paulo die Ermittlungen wegen des Vergewaltigungsvorwurfs. (sda/dpa)

So euphorisch feiert Liverpool den Sieg

Der Konflikt in Venezuela strahlt bis in die Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TrueClock 04.06.2019 10:22
    Highlight Highlight Warum wird nicht genauer analysiert was im chatverlauf steht? Kein Journalistischer Ehrgeiz?
  • Grohenloh 04.06.2019 08:44
    Highlight Highlight Also verstehe ich das richtig:
    Der falsche Vorwurf ein Vergewaltiger zu sein wiegt weniger schwer als die Veröffentlichung eines Chatverlaufs dazu?

    Quo vadis?
    • B1O 04.06.2019 10:29
      Highlight Highlight Nein das verstehst du falsch. Es liegt zum Glück nicht an dir zu beurteilen ob die Vergewaltigung nun stattgefunden hat oder nicht. Auch ob die Privatssphäre der Frau verletzt wurde, wird das Gericht beurteilen. Aufjedenfall kann man beides nicht gegenüberstellen, da auch das Strafmass ganz anders ausfallen würde.
  • P. Silie 04.06.2019 08:43
    Highlight Highlight In der Tat verständlich wie Neymar hier reagiert hat, dennoch fraglich ob das juristisch korrekt war. Das Problem nur ist, dass heute Anschuldigungen genügen um jemanden fertig zu machen. Gerichtsverhandlungen brauchts bei den überlegenen Moralisten nicht mehr.

    Wie auch bei Ronaldo versucht hier jemand Kohle abzustauben... Somit könnte man ironischerweise Neymar dem Hashtag #metoo zuweisen.
    • Chili5000 04.06.2019 09:35
      Highlight Highlight Heutzutage interssiert es die Öffentlichkeit nicht mehr ob Juristisch korrekt oder nicht. Wir sind die Richter...
  • Lil'Ecko 04.06.2019 07:37
    Highlight Highlight Der springt wirklich von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen...
  • Ratchet 04.06.2019 07:32
    Highlight Highlight Bin kein Fan vom Schwalbenkönig aber die Geschichte ist doch absolut absurd bis hin zu lächerlich.
    Also eine Frau darf ohne Beweise und sonst was irgendwelche Vergewaltigungsvorwürfe erheben und somit nicht nur Privatsphäre sondern auch Ruf von Mann verletzen. Der Angeschuldigte darf sich aber nicht vor der Öffentlichkeit mit Fakten verteidigen?
    Das soll Gerechtigkeit sein? Schon klar sagt heute niemand was ohne Anwalt. Wirkt zwar nicht glaubwürdig, aber so wird wohl heute korrekt "gespielt".
    • who cares? 04.06.2019 12:34
      Highlight Highlight Naja, sie hat ihn angezeigt und ist nicht zu dem Medien gerannt oder hat es auf dem Social Media Profil veröffentlich. Er hätte halt die Chatverläufe der Polizei geben sollen anstatt sie öffentlich zu machen.
  • Sportstudentin 04.06.2019 07:20
    Highlight Highlight Und was ist, wenn das mit der Vergewaltigung alles erstunken und erlogen ist? Persönlichkeitsverletzung, ernsthaft?? Wessen Persönlichkeit ist mit den Vorwürfen denn erst recht verletzt worden? Ich finds mutig und richtig, dass er den Chat Verlauf veröffentlicht hat. Auch er hat damit etwas sehr Privates von sich preisgegeben (“gezwungenermaßen”). Wie soll er sich sonst gegen solch harte Anschuldigungen wehren. Ein solches Image bleibt ein Leben lang an einem haften, egal ob man schuldig oder unschuldig ist. Und ganz ehrlich, nach der Veröffentlichung der Nachrichten kommen einem schon Zweifel
  • Th. Dörnbach 04.06.2019 07:14
    Highlight Highlight In so einem Fall sollte die Veröffentlichung als Selbstverteidigung erlaubt sein.
  • Okguet 04.06.2019 06:48
    Highlight Highlight Ich weiss janicht was virgefallen ist, aber ganz schön geil von dieser Trulla, wie sie dass angeht, sie kann nur gewinnen 🙄
  • Füdlifingerfritz 04.06.2019 05:54
    Highlight Highlight Klar, hätte man subtiler angehen können. Aber auch klar ist: Hätte er nicht sofort reagiert, wäre er schon vor einem allfälligen Prozess, bei dem er seine potenzielle Unschuld mit dem Chat hätte beweisen können, von der Öffentlichkeit komplett vorverurteilt worden. Und sowas wird man in diesen Zeiten nur verdammt schwer wieder los.

Brasilianerin bekräftigt Vergewaltigungsvorwurf gegen Neymar

Die Brasilianerin, die Fussballstar Neymar eine Vergewaltigung vorwirft, ist in die Öffentlichkeit gegangen. Sie bekräftigtet ihre Vorwürfe in einem TV-Interview.

Sie sei Opfer einer «Aggression zusammen mit einer Vergewaltigung» geworden, sagte Najila Trindade Mendes de Souza in einem am Mittwoch ausgestrahlten Exklusivinterview mit dem brasilianischen Sender SBT. Der brasilianische Nationalspieler habe sie bei einem Treffen in Paris geschlagen und zum Sex gezwungen.

Die junge Frau hatte Neymar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel