bedeckt, wenig Regen
DE | FR
75
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Brasilien

Lula oder Bolsonaro: Das Wichtigste zur Wahl in Brasilien in 5 Punkten

epa10220576 Supporters of former president and presidential candidate Luiz Inacio Lula da Silva celebrate while the partial results of the Brazilian elections are being announced on Paulista Avenue in ...
Hochspannung bis zum Schluss: Ein Anhänger Lulas fiebert während der brasilianischen Wahlen mit.Bild: keystone

Lula gewinnt erste Wahlrunde gegen Bolsonaro knapp – eine Übersicht in 5 Punkten

Brasilien hat gewählt. Einen Präsidenten hat das Land aber noch nicht bestimmt, weil keiner der Kandidaten genug Stimmen erhielt. Eine Übersicht.
03.10.2022, 06:3503.10.2022, 08:21

Wie war die Ausgangslage vor der Wahl?

Bei der brasilianischen Präsidentenwahl stehen sich der ehemalige Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva, genannt Lula, der von 2003 bis 2010 das Land regierte, und der aktuelle Amtsinhaber Jair Bolsonaro gegenüber. Im Vorfeld der Wahl galt der linksorientierte Lula, der der brasilianischen Arbeiterpartei angehört, als Favorit.

Sein rechtskonservativer Kontrahent Bolsonaro hat eine turbulente Amtszeit mit Misserfolgen hinter sich. Unter anderem schaffte es Bolsonaro, der gelegentlich als «brasilianischer Donald Trump» bezeichnet wird, nicht, die Coronapandemie einzudämmen. Auch seine Umweltbilanz ist katastrophal, zudem bahnt sich in Brasilien eine Hungerkrise an.

Lula hingegen, der in der Vergangenheit mit umstrittenen Korruptions- und Geldwäschevorwürfen konfrontiert wurde, gilt als beliebt beim Volk, da es Brasilien während seiner ersten Amtszeit gut ging und ihn viele mit jener Epoche in Verbindung bringen. Bolsonaro wiederum kann auf Unterstützung aus Wirtschaftskreisen sowie auf jene des Militärs zählen.

Wie ging die erste Wahlrunde aus?

Knapper als erwartet, hat Lula die erste Runde der Präsidentenwahl gewonnen. Der linke Ex-Staatschef kam auf 48,8 Prozent der Stimmen, der rechte Amtsinhaber Bolsonaro erhielt 43,23 Prozent. Das teilte das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung der Stimmen mit.

Da keiner der Kandidaten die 50-Prozent-Schwelle erreichte, kommt es nun am 30. Oktober zur Stichwahl.

epa10220653 Former president and presidential candidate Luiz Inacio Lula da Silva greets supporters celebrating the results of the presidential elections, on Avenida Paulista in Sao Paulo, Brazil, 02  ...
Verhaltener Jubel: Lula hat die erste Wahlrunde knapper für sich entschieden, als erwartet wurde.Bild: keystone

Ein möglicher Grund für das knappe Resultat: Nach Einschätzung von Experten bekannten sich viele Befragte nicht zu ihrem tatsächlichen Favoriten oder entschieden sich erst am Wahltag für einen der beiden Kandidaten. Bolsonaro hat damit in sämtlichen Wahlkreisen des Landes besser abgeschnitten, als prognostiziert wurde, wie die «NY Times» schreibt.

Was sagen die Kontrahenten?

Bolsonaro hatte während seines Wahlkampfs immer wieder behauptet, dass die Umfragen die Unterstützung für seine Person zu tief wiederspiegelten. Dementsprechend fühlte sich der Amtsinhaber nach den Ergebnissen vom Sonntag bestätigt. Er sagte gegenüber Reportern am späten Sonntagabend, dass die «Lügen der Umfragen nun überwunden» wurden.

Supporters of Brazilian President Jair Bolsonaro, who is running for another term, pray as they wait for the results after general election polls closed in Brasilia, Brazil, Sunday, Oct. 2, 2022. (AP  ...
Grund zur Freude: Eine Anhängerin von Jair Bolsonaro.Bild: keystone

Dennoch deutete er, wie er es auch im Vorfeld immer wieder getan hatte, an, dass es bei der Wahl Betrug gegeben haben könnte. Er wolle abwarten, bis das Militär die Ergebnisse überprüft habe. «Es besteht immer die Möglichkeit, dass in einem vollständig computerisierten System etwas Ungewöhnliches passiert», so Bolsonaro.

Lula hingegen gab sich entsprechend des Ergebnisses, das nach ihm wohl gerne deutlicher hätte ausgehen dürfen, wenig euphorisch, aber kämpferisch. Bei einer Rede vor seinen Anhängern am Sonntagabend blickte er bereits auf den zweiten Wahlgang am 30. Oktober voraus: «Wir können das Brasilien vergleichen, das er aufgebaut hat, und das Brasilien, das wir aufgebaut haben», so Lula. Und weiter: «Der Kampf geht weiter bis zu unserem endgültigen Sieg. Morgen beginnt die Kampagne.»

Wie sehen die Reaktionen auf das Ergebnis aus?

Wie das Wahlergebnis vermuten lässt, ist das brasilianische Volk enorm gespalten. Der zwischenzeitliche Stand nach 95 Prozent ausgewerteter Stimmen verdeutlichte dies:

Thiago Amparo, Journalist bei der Zeitung «Folha de São Paulo», sagte gegenüber dem «Guardian», die Wahl zeige, dass Bolsonaro und der Bolsonarismus in Brasilien «lebendig» seien. Es sei Wunschdenken der Linken gewesen, dass sie die Wahl in der ersten Runde gewinnen könnten und dass Bolsonaro tatsächlich für seine katastrophale Coronapolitik abgestraft werden würde.

Laut Thomas Traumann, einem Polit-Beobachter aus Rio de Janeiro, hat Bolsonaro jetzt das Momentum auf seiner Seite. Es sei eine enttäuschende Nacht für die Linke – dennoch sieht er Lula weiterhin als Favoriten auf das Präsidentenamt.

Wie geht es nun weiter?

Da keiner der Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte, gehen die beiden Kandidaten am 30. Oktober in die Stichwahl. Sollte Ex-Präsident Lula auch in der zweiten Runde gewinnen, wäre er der erste demokratische Präsident Brasiliens, der in eine dritte Amtszeit geht.

Das Szenario, das Lula gewinnt, ist nach wie vor am wahrscheinlichsten. Die Wählenden, welche nicht für Lula oder Bolsonaro, sondern für andere Kandidaten gestimmt haben, tendieren im Zweifelsfalle wohl eher dazu, Lula ins Präsidentenamt zu verhelfen. Allerdings vergeht bis zum zweiten Wahlgang nun beinahe ein Monat – ein Monat, in dem vieles passieren kann.

Brazilian President Jair Bolsonaro, who is running for another term, gestures during a press conference after general election polls closed in in Brasilia, Brazil, Sunday, Oct. 2, 2022. (AP Photo/Eral ...
Jair Bolsonaro: Was passiert, wenn er tatsächlich verliert? Diese Frage stellt sich Brasilien.Bild: keystone

Interessant dürfte es werden, falls Lula tatsächlich gewinnt – Bolsonaro hatte im Vorfeld der Wahl immer wieder auch angedeutet, dass er einzig einen Sieg akzeptieren würde. Da er das Militär zu grossen Teilen hinter sich weiss, fürchten sich einige Gegner Bolsonaros vor einer Intervention der Armee. Andere hingegen halten die brasilianische Demokratie für stabil genug und glauben nicht, dass es seitens der Armee tatsächlich zu einem Putsch kommen könnte. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brasilianischer Präsident Bolsonaro verliert Fassung – und attackiert Youtuber

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wolf im Fuzzipelz
03.10.2022 06:57registriert August 2018
Wenn das Brasilianische Volk nochmals Bolsonaro wählt kann man ihnen nicht mehr helfen..
14014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grobianismus
03.10.2022 06:43registriert Februar 2022
Für Bolsonaro ist das sowieso nur eine demokratische Wahl, wenn er gewinnt. Wie inzwischen oft bei den Extremen.
10811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
03.10.2022 08:06registriert April 2016
Krass.
Da kann also ein Präsident im wahrsten Sinne des Wortes alles falsch machen, was man als Präsident falsch machen kann. Gesellschaftlich wie wirtschaftlich - und man bleibt trotzdem im Rennen…

Ganz einfach weil man im Wahlkampf weiter lügt und die Fakten umdeutet.

Dieser Trumpismus ist wirklich unglaublich gefährlich und leider auch „potent“.
898
Melden
Zum Kommentar
75
Selenskyj fordert Sondertribunal für Russen – das Nachtupdate ohne Bilder
Wolodymyr Selenskyj fordert ein spezielles Gericht, um Wladimir Putin und seine Regierung zur Rechenschaft zu ziehen, während die Russen zahlreiche Luftangriffe auf das Nachbarland starteten – das Nachtupdate.

Für den Angriffskrieg gegen die Ukraine soll die höchste russische Staats- und Militärführung nach dem Willen der ukrainischen Regierung juristisch zur Verantwortung gezogen werden. Als Beispiel für seine Forderung nach einem Sondertribunal nannte Präsident Wolodymyr Selenskyj das Nürnberger Tribunal, bei dem die Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg für ihre Kriegsverbrechen verurteilt wurden. Zwar arbeite die Ukraine bereits mit vielen Ländern und Organisationen wie dem Internationalen Strafgerichtshof zusammen, «damit jeder russische Mörder die verdiente Strafe erhält», sagte er am Dienstagabend in seiner täglichen Videoansprache. «Aber leider reichen die verfügbaren internationalen Rechtsinstrumente für Gerechtigkeit nicht aus.»

Zur Story