DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China meldet Rekord-Corona-Zahlen – und greift drastisch durch

Lange galt die Corona-Pandemie in China als besiegt und die Regierung verfolgte eine harte Null-Covid-Politik. Doch nun steigen die Infektionszahlen wieder rasant an, auf den höchsten Stand seit Februar 2020.
14.03.2022, 12:07
Ein Artikel von
t-online
Corona wird in Chinia wieder zum Problem.
Corona wird in Chinia wieder zum Problem.Bild: keystone

Angesichts der höchsten Corona-Infektionszahlen seit zwei Jahren hat China erneut einen harten Lockdown über Millionen von Menschen verhängt. Die Zahl der Ansteckungen habe sich innerhalb eines Tages auf fast 3'400 verdoppelt, teilten die Behörden am Sonntag mit. Dies ist die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Februar 2020.

In der Wirtschaftsmetropole Shenzen, einer der grössten Städte des Landes, verhängten die Behörden eine einwöchige Ausgangssperre für alle 17 Millionen Einwohner. Die Bewohner müssten sich zudem drei Corona-Testrunden unterziehen, teilten die Behörden am Sonntag mit. Shenzen grenzt an Hongkong, das derzeit mit einer heftigen Corona-Welle zu kämpfen hat.

Volksrepublik greift durch

Nach ersten Fällen in Shenzen hatten die Behörden bereits das Geschäftszentrum der Stadt abgeriegelt, dennoch verbreitete sich das Virus weiter. Am Sonntag meldeten die Behörden 66 neue Infektionsfälle – ein Bruchteil der 32'430 am selben Tag in Hongkong registrierten neuen Fälle.

In der Grossstadt Jilin im Nordosten Chinas wurde in zahlreichen Vierteln ein Lockdown verhängt, zudem mussten alle Einwohner jeweils sechs Corona-Testrunden absolvieren. Seit Samstag wurden allein aus Jilin mehr als 2'200 Neuinfektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus gemeldet. Staatlichen Medienberichten zufolge wurde der Bürgermeister abgesetzt.

In der benachbarten Neun-Millionen-Stadt Changchun hatten die Behörden bereits am Freitag einen Lockdown angeordnet. Auch der dortige Chef der Gesundheitskommission wurde entlassen. Seit Sonntag dürfen auch alle rund 700'000 Einwohner der Stadt Yanji an der Grenze zu Nordkorea ihre Häuser nicht mehr verlassen.

In Shanghai wurden mehrere Wohnanlagen für zwei Tage abgeriegelt sowie eine Reihe von Schulen, Restaurants und Einkaufszentren geschlossen. Wer die Metropole besuchen oder verlassen möchte, braucht einen negativen Corona-Test.

Strikte Null-Covid-Politik

Das Coronavirus war Ende 2019 zuerst in China entdeckt worden. Das Land hatte das Infektionsgeschehen mit einer strikten Null-Covid-Politik auf seinem Gebiet aber recht schnell eindämmen können. Schon beim Auftreten eines einzelnen Infektionsfalls verhängten die Behörden strikte Massnahmen wie Ausgangssperren, die Abriegelung ganzer Stadtviertel und Massentests.

Trotzdem herrscht in der Volksrepublik derzeit die schwerste Corona-Krise seit zwei Jahren, in 18 Provinzen ist das Virus aktiv. Zudem wachsen die Zweifel an der Null-Covid-Strategie. Regierungschef Li Keqiang hatte vor einer Woche in seiner Jahresansprache vor dem Nationalen Volkskongress gesagt, das Land müsse seine Massnahmen gegen die Epidemie «ständig optimieren».

Vor allem die lokalen Behörden dringen zunehmend auf mildere und gezieltere Massnahmen zur Eindämmung des Virus. Am Freitag kündigte die staatliche Gesundheitskommission an, zusätzlich zu den üblichen PCR-Tests allen Bürgern Antigen-Schnelltests zur «Selbstkontrolle» zur Verfügung zu stellen.

(AFP,pdi,dpa )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Überraschungs-Hearing: Was braut sich da in Washington zusammen?
Der Ausschuss will heute noch ein nicht geplantes Hearing durchführen. Das Justizdepartement beschlagnahmt derweil die Smartphones von Trump-Anwälten.

Eigentlich hätte das nächste Hearing des Ausschusses zur Abklärung der Ereignisse rund um den 6. Januar 2021 frühestens im Juli stattfinden sollen. Doch nun ist kurzfristig ein neues angesetzt worden, und zwar heute Nachmittag (bei uns um 19 Uhr). Das Thema dieses Hearings ist nicht bekannt gegeben worden, und – völlig untypisch für Washington – bisher ist auch noch rein gar nichts durchgesickert. Einzig, dass ein neuer Zeuge auftreten soll.

Zur Story