DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Taiwan ist es bereits zu Protesten gegen das Treffen gekommen.<br data-editable="remove">
In Taiwan ist es bereits zu Protesten gegen das Treffen gekommen.
Bild: PICHI CHUANG/REUTERS

Am Samstag wird Geschichte geschrieben: Präsidenten Chinas und Taiwans treffen sich

04.11.2015, 04:2504.11.2015, 04:54

Erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs vor über 65 Jahren wollen sich die Präsidenten Chinas und Taiwans treffen. Die historische Begegnung soll am Samstag in Singapur stattfinden. Die Unterzeichnung von Abkommen oder gemeinsame Erklärungen sind nicht vorgesehen.

Präsident Ma Ying Jeou reise nach Singapur, um im Gespräch mit Chinas Präsident Xi Jinping den Frieden zwischen beiden Seiten zu festigen und den Status Quo zu sichern, teilte die taiwanische Regierung am Dienstag mit. Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua bestätigte das Treffen.

Taiwans Präsident Ma Ying-jeou, links, und Chinas Präsident Xi Jinping.<br data-editable="remove">
Taiwans Präsident Ma Ying-jeou, links, und Chinas Präsident Xi Jinping.
Bild: PICHI CHUANG/REUTERS

China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz. Die Partei Ma's verfolgt eine pro-chinesische Politik, liegt im Vorfeld der Präsidenten- und Parlamentswahl im Januar aber hinter der Opposition, die für eine Unabhängigkeit eintritt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters handelt es sich um das erste Treffen seit dem Ende des Bürgerkriegs 1949. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Republikaner sorgen mit Familienfotos für Empörung – Demokrat kontert mit Montage 😂

Bewaffnete Weihnachtsgrüsse: Kurz nach einer tödlichen Attacke an einer Schule haben US-Abgeordnete mit Familienfotos der besonderen Art für Empörung gesorgt. Lauren Boebert, republikanische Abgeordnete des Repräsentantenhauses, veröffentlichte am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter ein Foto mit ihren vier Söhnen vor einem Weihnachtsbaum – die Kinder halten alle eine Waffe in den Händen.

Zur Story