DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der in China festgenommene bisherige Interpol-Präsident Meng Hongwei. 
Der in China festgenommene bisherige Interpol-Präsident Meng Hongwei. Bild: AP/AP

Rücktritt des verschwundenen Interpol-Präsidenten – er wurde in China festgenommen

07.10.2018, 21:3707.10.2018, 21:57

Gegen den nach einer China-Reise verschwundenen Interpol-Präsidenten Meng Hongwei wird in der Volksrepublik nach Angaben der Anti-Korruptionsbehörde ermittelt. Bei dem Verfahren gegen Meng, der auch chinesischer Vize-Minister für öffentliche Sicherheit ist, gehe es um mutmassliche Gesetzesverstösse, teilte die Behörde am Sonntag mit.

Die «South China Morning Post» hatte am Wochenende unter Berufung auf einen ungenannten Informanten berichtet, der Präsident der internationalen Polizeiorganisation sei nach seiner Ankunft in China zur Befragung abgeführt worden.

Mengs Ehefrau hatte den 64-Jährigen bei der Staatsanwaltschaft am Interpol-Sitz in Lyon als vermisst gemeldet, nachdem der Kontakt zu ihm nach der Abreise aus Frankreich am 25. September abgebrochen sei. Sie wurde nach Angaben der französischen Behörden unter Polizeischutz gestellt, weil sie Drohungen erhalten habe.

Interpol gibt Rücktritt seines verschwundenen Präsidenten bekannt

Die internationale Polizeibehörde Interpol hat den Rücktritt ihres seit Tagen vermissten Präsidenten Meng Hongwei bekannt gegeben. Es sei eine Rücktrittserklärung Mengs mit «sofortiger Wirkung» eingegangen, teilte Interpol am Sonntagabend in Lyon mit.

Vermehrtes Verschwinden von Beamten in China

In den vergangenen Jahren gab es mehrere Fälle, in denen hochrangige chinesische Beamte zunächst ohne Erklärung verschwanden, bis die Regierung Wochen oder sogar Monate später mitteilte, dass gegen sie ermittelt wird, oft wegen des Verdachts auf Korruption. Die chinesische Führung unter Präsident Xi Jinping hat der Korruption den Kampf angesagt.

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche einst unantastbare Mitglieder der Kommunistischen Partei, der Regierung, des Militärs und Mitarbeiter staatlicher Unternehmen im Zuge der Kampagne verurteilt.

Meng ist seit November 2016 Interpol-Präsident. Generalsekretär und damit Leiter der Alltagsarbeiten ist seit 2014 der ehemalige Vize-Präsident des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA), Jürgen Stock. (sda/reu/afp)

China baut Riffs zu Stützpunkten aus

1 / 22
China baut Riffs zu Stützpunkten aus
quelle: x01750 / digitalglobe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kauft sich China Freunde in Afrika

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BMW beendet Produktion des E-Autos i3 im Juni

Zehn Jahre nach dem Start des Elektroauto-Pioniers BMW i3 stellt der Konzern den Bau des Kleinwagens jetzt ein. Die Produktion in Leipzig werde Ende Juni auslaufen, sagte eine Sprecherin am Freitag in München. Mit dem elektrischen Mini und dem BMW iX1 habe der Konzern in diesem Segment neue Angebote mit grossem Potenzial. Zuvor hatte die «Automobilwoche» darüber berichtet.

Zur Story