International
China

Taiwan: Chinesischer Ballon vor der Küste entdeckt

Chinesischer Ballon vor der Küste Taiwans – Sprecher in Peking: «Ist mir nicht bekannt»

12.12.2023, 15:30
Mehr «International»

Taiwans Streitkräfte haben nach eigenen Angaben einen chinesischen Wetterballon vor der Küste des ostasiatischen Inselstaates entdeckt. Der Ballon habe am Donnerstag die mittlere Linie in der Meerenge zwischen Taiwan und China überquert und sei kurz darauf verschwunden, teilte das Verteidigungsministerium am Freitag in der Hauptstadt Taipeh mit. Die Behörde erklärte, dass das Fluggerät auf 21'000 Fuss (etwa 6400 Meter) rund 101 nautische Meilen (etwa 187 Kilometer) südwestlich von Keelung «vermutlich» für Messungen eingesetzt wurde.

FILE - Taiwan military vessels are seen in Keelung Harbor in Taiwan, on Aug. 4, 2022. Taiwan?s Defense Ministry said a Chinese military surveillance balloon passed over the northern port city of Keelu ...
Die Stadt Keelung an der Küste Taiwans (Symbolbild). Bild: keystone

Der chinesische Aussenamtssprecher Wang Wenbin sagte am Freitag: «Mir ist die Situation nicht bekannt, und es handelt sich nicht um eine diplomatische Frage.» Laut Taiwans Verteidigungsminister Chiu Kuo-chen trieben womöglich jahreszeitbedingte Winde den Ballon so weit nach Osten.

Die Entdeckung erinnerte an den Vorfall eines mutmasslichen chinesischen Spionage-Ballons über US-Gebiet Anfang des Jahres. Peking erklärte damals, es habe sich um einen abgedrifteten Ballon für Wissenschaftszwecke gehandelt.

Fast tägliche Militärübungen

Taiwan berichtet täglich über militärische Aktivitäten Chinas vor seiner Küste. Ballon-Entdeckungen sind allerdings höchst selten in den Mitteilungen. Chinas Militär übt fast täglich vor der Küste Taiwans mit Kampffliegern und Kriegsschiffen. Das taiwanische Verteidigungsministerium meldete am Freitag 15 Jets, die binnen 24 Stunden in die Luftverteidigungszone der Inselrepublik eindrangen. Insgesamt seien 26 Militärflugzeuge und 10 Schiffe der chinesischen Marine um Taiwan entdeckt worden. Taiwans Streitkräfte hätten die Lage überwacht, hiess es.

FILE - A high altitude balloon floats over Billings, Mont., Feb. 1, 2023. Just 40% of U.S. adults approve of how President Joe Biden is handling relations with China, a new poll shows, with a majority ...
Ein chinesischer Ballon in der Luft (Symbolbild). Bild: keystone

Für Peking ist Taiwan eine abtrünnige Provinz, was auf den chinesischen Bürgerkrieg zwischen 1927 und 1949 zurückgeht. Die von der kommunistischen Partei regierte Volksrepublik zählt die Insel deshalb zu Chinas Territorium, obwohl in Taipeh eine unabhängige Regierung sitzt. Mit den täglichen Übungen dürfte China laut Experten die militärischen Fähigkeiten Taiwans testen und die Streitkräfte müde machen wollen.

Sorge vor Krieg

International besteht die Sorge vor einem Krieg. China drohte bereits mit einer Invasion, wenn die «Wiedervereinigung» nicht möglich sei. Ein Konflikt in der Region, durch die wichtige Handelsrouten laufen, hätte auf die Weltwirtschaft schwere Auswirkungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Welcome to China – das denkt das Internet über China
1 / 46
Welcome to China – das denkt das Internet über China
Wenn schon ein Solarkraftwerk, warum dann nicht auch gleich in Form von Pandas?
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Raisis Tod ist ein Schlag gegen die «Achse des Bösen»
Der verstorbene Präsident des Irans war ein treuer Freund von Moskau und Peking.

Im März 2023 besuchte Xi Jinping Moskau. Dabei verabschiedete er sich von seinem Kumpel Wladimir Putin mit den Worten: «Derzeit verändert sich die Welt in einer Weise, wie wir es seit 100 Jahren nicht mehr erlebt haben. Lasst uns diesen Wandel zusammen vorantreiben.» «Ich stimme zu», erklärte Putin freudig.

Zur Story