International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus dem Weltall wird ein «Schlachtfeld» – China warnt vor US-«Space Force»



China hat die USA für die Schaffung eigenständiger Weltraumstreitkräfte verurteilt. Mit dem Projekt «Space Force» betreibe Washington «ein Wettrüsten im Weltraum» und verwandle ihn «in eine Art Schlachtfeld», sagte ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums am Montag.

Der Schritt der USA verletze «den internationalen Konsens über die friedliche Nutzung des Weltraums». Die internationale Gemeinschaft müsse daher dringend «ein rechtsverbindliches Instrument zur Rüstungskontrolle im Weltraum» aushandeln, hiess es aus Peking weiter.

Zukunftsvision des US Space Command für das Jahr 2020: Ein gerichteter, im Weltall stationierter Hochleistungslaser zerstört präzise ein terrestrisches Ziel (Computergrafik bzw. -zeichnung)

Zukunftsvision des US Space Command: Ein gerichteter, im Weltall stationierter Hochleistungslaser zerstört präzise ein terrestrisches Ziel (Computergrafik bzw. -zeichnung) Bild: gemeinfrei

Mit der Unterzeichnung des Verteidigungshaushalts 2020, in dem die Schaffung einer «Space Force» beschlossen wurde, hatte US-Präsident Donald Trump am Freitag ein Prestigeprojekt zur Gründung eigenständiger Weltraumstreitkräfte umgesetzt. Der Weltraum sei ein «neuer Kriegsschauplatz», sagte der Präsident, «in dem eine Menge passieren wird».

Die United States Space Force wird die sechste US-Teilstreitkraft neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache. Allerdings sind die Weltraumstreitkräfte an die Luftwaffe angeschlossen. Sie sollen mögliche Bedrohungen für die USA im All und aus dem All abwenden, etwa feindliche Angriffe auf US-Satelliten.

Die USA haben derzeit die Vorherrschaft im All, China und Russland holen aber auf. Der US-Verteidigungsgeheimdienst warnte Anfang des Jahres in einem Bericht, dass «insbesondere China und Russland eine Vielzahl von Massnahmen entwickeln, um ... die Position der USA im Weltraum herauszufordern».

China hat bereits 2007 demonstriert, dass es einen Satelliten mit einer bodengestützten Rakete abschiessen kann. Zudem tätigte das Land in den vergangenen Jahren bedeutende Investitionen in ein militärisch orientiertes Weltraumprogramm – in der Hoffnung, bis 2022 eine bemannte Raumstation zu haben.

Auch der Iran und Nordkorea sind zunehmend in der Lage, ihre militärischen Aktivitäten in den Weltraum auszuweiten. Trump hatte deswegen wiederholt die Schaffung von US-Weltraumstreitkräften gefordert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Salat essen, Sonnenuntergang fotografieren, mit Obama telefonieren – was man nach einem Jahr im Weltall halt so macht

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel