freundlich-1°
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

Angeblicher Coup gegen Xi Jinping: Wie sich ein Gerücht verbreitet

Angeblicher Coup gegen Xi Jinping: Wie sich ein Gerücht verbreitet

Der chinesische Präsident Xi Jinping soll abgesetzt worden sein. Renommierte Medienhäuser sprangen auf das Gerücht auf. Der Fall zeigt, wie wenig die Aussenwelt mittlerweile vom chinesischen Machtapparat mitbekommt.
26.09.2022, 16:09
Fabian Kretschmer, Peking / ch media
FILE - China's President Xi Jinping greets the media prior to a meeting of leaders of the BRICS emerging economies at the Itamaraty palace in Brasilia, Brazil, on Nov. 14, 2019. Xi has landed Nur-Sult ...
Der chinesische Staatschef Xi Jinping soll laut fragwürdigen Quellen auf Twitter abgesetzt worden sein.Bild: keystone

Am Wochenende schlug die China-Blase auf der Online-Plattform Twitter Alarm: Staatschef Xi Jinping befindet sich womöglich unter Hausarrest. Das Militär habe gegen den 69-Jährigen geputscht. Li Qiaoming, ein mächtiger General der Volksbefreiungsarmee, habe unterdessen die Macht übernommen.

Auf Twitter war #chinacoup eines der meistdiskutierten Themen der letzten Tage. Renommierte Professoren liessen sich auf etwaige Spekulationen ein, seriöse Medien wie der britische «Guardian» griffen die Angelegenheit auf und auch ein indischer Ex-Minister liess seine über zehn Millionen Follower daran teilhaben.

Was ist dran am Gerücht?

Nun, der Zeitpunkt liefert tatsächlich Anlass für Spekulationen: Xi ist vergangene Woche nach Zentralasien gereist, doch trat seit seiner Heimkehr vom ersten Auslandstrip nach Ausbruch der Pandemie nicht mehr in der medialen Öffentlichkeit auf. Zudem findet Mitte Oktober der historische 20. Parteikongress in Peking statt, während dem der 69-Jährige voraussichtlich seine dritte Amtszeit deklarieren wird. In China ist dies eine höchst umstrittene Angelegenheit, schliesslich hat die Parteiführung nach dem Tod Mao Zedongs höchst selbst dafür gestimmt, dass sich eine derart verhängnisvolle Konzentration politischer Macht nicht mehr wiederholen darf.

Zudem steht ohne Frage fest, dass es innerhalb der chinesischen Elite durchaus brodelt. Erst letzte Woche wurden mehrere führende Kader des Sicherheitsapparats zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt – und das nicht nur, weil sie korrupt waren. Ihnen wurde auch vorgeworfen, eine «politische Clique» gebildet zu haben, die sich gegen Xi Jinping positioniert hat.

Xi Jinping hat in China tatsächlich viele Feinde

Dass der amtierende Staatschef innerhalb der chinesischen Elite Hass auf sich zieht, scheint mehr als plausibel: Schliesslich hat er in den letzten Jahren mit seiner Anti-Korruptions-Kampagne sowie den harschen Regulierungen gegen führende Privatunternehmen sehr viel Wohlstand vernichtet.

Die jetzigen Putsch-Gerüchte aber sind hanebüchen. Bei näherer Betrachtung sollten allein bei der Quellenlage sämtliche Alarmglocken aufschrillen: So waren es vor allem im Ausland lebende Chinesen, die der Falun Gong-Sekte zuzurechnen sind, die auf sozialen Medien die Gerüchte gestreut haben. Als Belege führten sie an, dass die Hauptstadt angeblich vollständig abgeriegelt sei, sowie ein Panzerkonvoi in der umliegenden Provinz Hebei zeigt.

Doch tatsächlich handelt es sich bei den «Beweisen» um leicht zu widerlegende Halbwahrheiten: Die Flüge und Zugverbindungen nach Peking sind tatsächlich stark reduziert, was im Zuge der radikalen Null-Covid-Massnahmen allerdings immer wieder vorkommt. Abgeriegelt ist die Hauptstadt hingegen keineswegs - im Gegenteil: Vor Ort lassen sich keinerlei Hinweise finden, die auf einen Umsturz hindeuten würden.

Der Spiegel-Korrespondent Georg Fahrion hat die Gerüchte am Sonntag in einem ironischen Twitter-Thread auf die Schippe genommen: Bei einem Augenschein in der Pekinger Innenstadt publizierte er unter anderem Fotos vorm Eingangstor des Regierungsviertels Zhongnanhai und der Verbotenen Stadt. Zu sehen war Normalität wie eh und je, doch seine Schnappschüsse unterlegte der Kollege mit zynischen Bildunterschriften, in denen Touristen zu «Fallschirmjägern» und normale Passanten zu «Rebellen» erklärt wurden.

Und tatsächlich wurde sein Twitter-Thread von etlichen Beobachtern missverstanden – und landete zur besten Sendezeit im indischen Fernsehprogramm, wo seine Anekdoten als Belege für einen tatsächlichen Putsch in Peking herhalten mussten. Fahrions Kommentar: «Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit.»

Was die Pandemie mit der Gerüchteküche zu tun hat

Die ganze Angelegenheit ist dennoch überaus interessant. Sie zeigt, wie nach zweieinhalb Jahren geschlossener Grenzen, einem Exodus an ausländischen Korrespondenten und einem zunehmend intransparenterem chinesischen Machtapparat die Informationslage derart prekär geworden ist, dass sich selbst substanzlose Online-Gerüchte tagelang halten können. Immer schwieriger wird es, die Informationen vor Ort zu überprüfen.

Bisher zumindest kannte man ein solch mediales Kaffeesatzlesen nur von Nordkorea. Nun scheint auch die Volksrepublik China zu einer zunehmenden Blackbox zu werden. (aargauerzeitung.ch/cpf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welcome to China – das denkt das Internet über China

1 / 24
Welcome to China – das denkt das Internet über China
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
26.09.2022 16:54registriert September 2020
Wenn das chinesische System Xi den Wind aus den Segeln nimmt, weil er zu viel Macht hat, dann ist es wohl gar nicht soo schlecht, wie ich dachte. Aber warten wir mal an was passiert.

Aber selbst wenn, ist ein Einparteiensystem immer noch unmenschlich. Wir denken nun mal nicht alles gleich und wer das nicht wahr haben will, ist gegen unsere Natur... also unmenschlich.
7710
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
26.09.2022 19:57registriert Mai 2016
Alleine dass ein solches Gerücht überhaupt entstehen konnte oder von einigen wenigen im Ausland für möglich genommen wurde, ist ja schon ein gewaltiger "Gesichtsverlust" für ihn. Von dem auf eine Art ein winziges Zeichen der Hoffnung.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Typu
26.09.2022 20:28registriert Oktober 2015
Manchmal ist ein Fünkchen Wahrheit dran, auch wenn die Geschichte als Ganzes falsch ist.
295
Melden
Zum Kommentar
29
Auf Rollfeld geklebt: Klimaaktivisten blockieren Flughäfen in München und Berlin

Wegen eines Klimaprotests ist nach Angaben des Münchner Flughafens am Donnerstag eine der beiden Start- und Landebahnen des Flughafens vorübergehend gesperrt worden. Sie wurde nach kurzem Unterbruch jedoch wieder freigegeben.

Zur Story