DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

56 Tage: Diese chinesische Stadt verhängt die wohl härteste Quarantäne der Welt

Die chinesische Stadt Shenyang hat im Rahmen von Chinas «Zero Covid»-Strategie eine neue Regel eingeführt. Internationale Reisende müssen sich 56 Tage lang isolieren – auch für Geimpfte gibt es keine Ausnahmen.
12.11.2021, 11:27
Ein Artikel von
t-online

Wer aus dem Ausland in die nordchinesische Stadt Shenyang einreisen möchte, muss sich in die vermutlich längste Corona-Quarantäne der Welt begeben. Reisende müssen sich zunächst 28 Tage lang in einem Hotel isolieren, anschliessend sind weitere 28 Tage Isolation in ihrem Zuhause oder der Unterkunft nötig. Während dieser Zeit dürfen sie ihre Zimmertür nur öffnen, um Essenslieferungen entgegen zu nehmen.

In Shenyang leben rund 4,5 Millionen Menschen. Hier während eines Sandsturms im März 2006
In Shenyang leben rund 4,5 Millionen Menschen. Hier während eines Sandsturms im März 2006bild:keystone

Die Quarantäne betrifft dabei nicht nur internationale Reisende, auch Personen, die aus anderen Teilen Chinas einreisen, müssen sich isolieren. Für sie ist die Dauer jedoch auf jeweils 14 Tage beschränkt. Anders als in anderen Ländern kann die Isolation nicht durch eine vollständige Impfung vermieden oder verkürzt werden.

Nein, keine umfallenden Reissäcke. Dieser Arbeit stapelt Mehl.
Nein, keine umfallenden Reissäcke. Dieser Arbeit stapelt Mehl.bild:Keystone

Die neue Regelung gilt seit etwa einem Monat in der Stadt. Eingeführt wurde sie in Folge von Chinas «Zero Covid»-Strategie, die mit strengen Grenzkontrollen einhergeht. In der Nähe der südchinesischen Metropole Guangzhou wurde eigens dafür eine moderne Quarantäne-Einrichtung mit 5'000 Zimmern neu gebaut. Der Komplex, der mit 5G-Technologie und einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Infrastruktur ausgestattet ist, wurde innerhalb eines Monats fertig gestellt.

Die Wirtschaft der Stadt ist für chinesische Verhältnisse ziemlich vielfältig und findet sich in den Feldern Chemische Industrie, Maschinen- und Fahrzeugbau und Hightech.
Die Wirtschaft der Stadt ist für chinesische Verhältnisse ziemlich vielfältig und findet sich in den Feldern Chemische Industrie, Maschinen- und Fahrzeugbau und Hightech.bild: keystone

75 Prozent sind vollständig geimpft

In China sind 75 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Das Land meldete am Mittwoch 39 symptomatische und 25 asymptomatische Fälle. Im Rahmen der «Zero Covid»-Strategie versucht die Regierung, neue Infektionsherde im Land mit extrem strikten Massnahmen schnellstmöglich unter Kontrolle zu bringen. Auch die Booster-Impfungen sollen rasch flächendeckend ausgerollt werden.

Shenyang ist der verkehrstechnische Knotenpunkt Nordostchinas. Was auch mal zu einer Hühnerkontrolle führt.
Shenyang ist der verkehrstechnische Knotenpunkt Nordostchinas. Was auch mal zu einer Hühnerkontrolle führt.bild:keystone

Doch Experten sehen die Strategie kritisch. Der chinesische Virologe Guan Yi warnte in einem Interview mit dem Sender Phoenix Satellite TV vor einem ökonomischen Kollaps in Folge der strengen Massnahmen. Weiter sagte er: «Das Virus ist heutzutage da, so wie die Grippe. Das ist ein Fakt, unabhängig davon, ob die Menschen es mögen oder nicht.»

Dieses Geflügel hat es besser.
Dieses Geflügel hat es besser.Bild: keystone

(t-online/vn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmasslicher Komplize im Fall Eitan auf Zypern festgenommen

Im mutmasslichen Entführungsfall des jungen Eitan, des einzigen Überlebenden des tödlichen Gondelunglücks in Norditalien, ist die Polizei gegen einen Verdächtigen vorgegangen.

Zur Story