International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Four of the seven Hong Kong police officers, from left, Detective Police Constable Wong Wai-ho, Senior Inspector Lau Cheuk-ngai, Police Constable Lau Hing-pui, Chief Inspector Wong Cho-sing who were charged with assaulting a pro-democracy activist in an incident a year ago leave a court in Hong Kong Monday, Oct. 19, 2015. The pre-dawn incident on Oct. 15 2014 was caught on camera during a clash between authorities and protesters as part of broader demonstrations over Beijing’s plans to restrict elections that gripped the city for more than two months. (AP Photo/Vincent Yu)

Seltsames Schauspiel: Einige der Angeklagten erscheinen mit Sonnenbrille und Mundschutz im Gerichtssaal.
Bild: Vincent Yu/AP/KEYSTONE

Demonstrant verprügelt: Polizisten müssen in Hongkong vor Gericht antraben – sie erscheinen in seltsamer Montur



Wegen eines Angriffs auf einen Demokratieaktivisten in Hongkong müssen sich seit Montag sieben Polizisten vor Gericht verantworten. Den Beamten wird schwere Körperverletzung zur Last gelegt.

Sie hatten den 40-jährigen Demonstranten Ken Tsang vor einem Jahr während der wochenlangen Proteste gegen eine von China diktierte Wahlrechtsreform attackiert. Die Angeklagten wurden nach Zahlung einer Kaution auf freien Fuss gesetzt.

Videoaufnahmen des Übergriffs auf Tsang sorgten weltweit für Empörung. Einem der Polizisten wird ausserdem vorgeworfen, den Aktivisten nach seiner Festnahme während einer Befragung misshandelt zu haben. Für die Angeklagten, von denen einige mit Sonnenbrillen und Mundschutz im Gerichtssaal erschienen, wurde eine Kaution von umgerechnet 114 Euro festgelegt.

Abgeführt und verprügelt: Der Stein des Anstosses

abspielen

YouTube/Angus Yellow

Dutzende Anhänger der Demokratiebewegung sowie der Regierung verfolgten den Prozessauftakt im Gericht. Vor dem Gebäude forderten etwa 50 Menschen mit chinesischen Flaggen Unterstützung für die Polizei und protestierten gegen die Demokratieaktivisten. Der Prozess gegen die Polizisten wird am 17. November fortgesetzt.

Prozess gegen Tsang vertagt

Auch Tsang wurde in der vergangenen Woche wegen des Vorfalls angeklagt. Er soll Polizisten mit «Flüssigkeit bespritzt» und sich seiner Festnahme widersetzt haben. Sein Prozess begann ebenfalls am Montag. Der Aktivist wurde nach Zahlung einer Kaution auf freien Fuss gesetzt. Das Verfahren wurde auf den 9. Dezember vertagt.

«Ich werde mich dem mutig stellen und Gerechtigkeit einfordern», sagte Tsang. Sein Anwalt warf den Behörden vor, mit der Anklage gegen seinen Mandanten von dem Prozess gegen die Polizisten ablenken zu wollen.

Proteste gegen Wahlreform

Im Herbst vergangenen Jahres hatten Proteste gegen eine geplante Wahlreform die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong über Monate lahmgelegt.

Das Opfer zeigt seine Verletzungen

abspielen

YouTube/JIE TV CHANNEL

Die Reform sah vor, dass die Bürger der früheren britischen Kronkolonie erstmals ihren Verwaltungschef selber wählen dürfen – allerdings behielt sich die Zentralregierung in Peking das Recht vor, die Kandidaten vorher auszuwählen. Die Demonstranten lehnten dies ab und forderten wahrhaft freie Wahlen.

Die Massenproteste wurden nach mehreren Monaten von den Behörden aufgelöst. Die Wahlreform wurde im Juni jedoch überraschend von den Abgeordneten Hongkongs zurückgewiesen. (tat/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Tourist stirbt in Korsika beim Klippenspringen

Ein 50-jähriger Schweizer Tourist verstarb am Montag nach einem 15-Meter-Sprung von einer Klippe bei der Ortschaft Chisa in Korsika. Das berichten mehrere französische Medien. Das Unglück ereignete sich demnach kurz vor 17:00 Uhr bei der berühmten Badestelle «Les Trois Bassins» im Fluss Travo.

«Er sprang aus 15 Meter Höhe in ein Loch, das 8 bis 10 Meter tief ist. Offenbar hat er sich am Grund des Wassers eingeklemmt», sagte der Sprecher der örtlichen Feuerwehr zur Nachrichtenagentur AFP. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel