International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In China beginnt das «Jahr des Schweines» – aber haben die Chinesen auch Schwein?



Filipino Chinese girls play with live Teacup pigs, a rare pet in the country, ahead of the Chinese New Year celebrations Friday, Feb. 1, 2019, at Manila's Lucky Chinatown Plaza in Manila, Philippines. This year is the Year of the Earth Pig in the Chinese Lunar calendar and is supposed to represent abundance, diligence and generosity. (AP Photo/Bullit Marquez)

Bild: AP/AP

Nach dem Mondkalender begrüssen die Chinesen in der Nacht auf kommenden Dienstag das neue Jahr. Es beginnt das «Jahr des Schweines». Eigentlich ein gutes Jahr, aber ein Wahrsager warnt vor Problemen.

«Schwein gehabt» steht nicht nur in westlichen Ländern für Glück. Auch das «Jahr des Schweines», das die Chinesen weltweit in der Nacht von Montag auf Dienstag nach dem Mondkalender begrüssen, verspricht gutes Gelingen und Erfolg. Das Schwein wird über die Kulturen hinweg schon lange als Glücksbringer verehrt: in Europa als Symbol des Reichtums, der Fruchtbarkeit und Stärke - in China als Zeichen für Wohlstand. Wer viele Schweine hat, ist reich. Egal wo.

Jedes Jahr steht in der chinesischen Kultur unter einem von zwölf Tierkreiszeichen - kombiniert mit fünf Elementen, was die Sache für die Wahrsager ziemlich kompliziert machen kann. In diesem Jahr fällt das Schwein mit dem Element der Erde zusammen, was eigentlich gute Eigenschaften verstärken und negative Strömungen ausgleichen soll. Eine solche Konstellation gibt es nur alle 60 Jahre.

«Destruktiver Zyklus»

Also, Schwein gehabt? Raymond Lo, Wahrsager in Hongkong, ist sich nicht so sicher. Der Meister des Feng Shui, der Harmonielehre vom «Wind und Wasser», sieht zwar Frieden und Einklang - aber ohne feste Grundlage oder solide Unterstützung unter der Oberfläche. Denn in diesem Jahr erobere die Erde noch das Element des Wassers, was ein «destruktiver Zyklus» sei, warnt Lo.

Chinese New Year decorations are displayed at a shopping mall in Hong Kong, Friday, Feb. 1, 2019. Chinese will celebrate the lunar new year on Feb. 5 this year which marks the Year of the Pig in the Chinese zodiac. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: AP/AP

Die friedliche Atmosphäre sei empfindlich, glaubt der Meister deswegen. «Es gibt eine Unterströmung heimlicher Feindseligkeit, so dass es terroristische Aktivitäten, Anschläge, Unruhen und Rebellionen in verschiedenen Teilen der Welt geben wird.» Das Wasser werde auch Überschwemmungen und schwere Regenfälle bringen.

Damit nicht genug. Instabilität sorge für Erdbeben. Wahrsager Lo verweist auf tödliche Erdstösse im «Erdschweinjahr» 1959 in Russland, den USA, Taiwan oder Neuseeland. Wetterkatastrophen habe es vor 60 Jahren ferner in Taiwan und Japan gegeben - einen verheerenden Dammbruch in Frankreich. Vor 120 Jahren habe zudem ein schlimmer Blizzard die USA und ein Zyklon Australien heimgesucht.

Grosse Vorfreude

Nun passieren Naturkatastrophen, Aufstände oder Terrorakte jedes Jahr. Und Wahrsagerei hat immer etwas von «sowohl als auch». So steht Lo auch ziemlich allein mit seiner Schwarzseherei. Seine chinesische Kollegin Dong Huang blickt mit grosser Vorfreude auf das «Jahr des Schweines», das Entwicklung und Aufbau verspreche. Trotz des Handelskrieges mit den USA, der Chinas Wachstum bremst, erwartet die Wahrsagerin nach dem «Jahr des Hundes» jetzt wieder einen Aufschwung.

Das Schwein als Symbol des Wohlstands: «Was allgemein die Finanzen angeht, sollten die Leute zuversichtlich sein, weil es sich gut entwickeln wird», verspricht Dong Huang. Besonders in der zweiten Hälfte des Jahres soll es vor allem mit privaten Unternehmen bergauf gehen. Wo es heute schlecht aussieht - in der Produktion, bei den Exporten und Importen -, sei Rettung in Sicht.

Selbst am Aktienmarkt: «Die Börsen werden boomen», glaubt Dong Huang. Es gebe in diesem Jahr eine glückliche Konstellation, um Geld zu machen. Aber es wird nicht leicht, schränkt sie dann aber auch wieder ein, da alle Wahrsager immer auch gegenläufige Zeichen sehen. «Die Leute müssen hart für ihr Geld arbeiten.»

Gute Eigenschaften überwiegen

Wer im «Jahr des Schweines» geboren wird, dürfte aber schon mal Glück gehabt haben. Denn die guten Eigenschaften, die ihnen nachgesagt werden, scheinen zu überwiegen: mitfühlend, grosszügig, aufrichtig, optimistisch und tolerant. Als Schwäche wird ihnen höchstens nachgesagt, dass sie naiv, leichtsinnig, genusssüchtig seien.

Berühmte «Schweine» sind der Humorist Loriot, der Schauspieler Arnold Schwarzenegger, der Musiker Elton John, die US-Politikerin Hillary Clinton, US-Vizepräsident Mike Pence, der Unternehmer Elon Musk, Kanadas Premier Justin Trudeau und der frühere Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Ihnen wird auch ein starker Sinn für Gerechtigkeit nachgesagt, was besonders der Whistleblower Snowden demonstriert haben dürfte. (aeg/sda/dpa)

Dieser Mann züchtet eine Milliarde Kackerlacken

abspielen

Video: srf

China und der Westen

Wie weiter im Land der Mitte? «In China ist praktisch kein Bargeld mehr im Umlauf»

Link zum Artikel

Wird Xi Jinping der neue Mao?

Link zum Artikel

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Link zum Artikel

Der Traum ist geplatzt: Die Bitcoins befinden sich fest in chinesischer Hand

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Pence fordert von EU-Verbündeten Ausstieg aus Iran-Atomabkommen

Eigentlich sollte von der Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr ein klares Signal ausgehen: Trotz Brexit zerbröselt Europa nicht. Konferenzleiter Wolfgang Ischinger lud dafür den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem gemeinsamen Auftritt ein. Beide sagten zu. Alles war angerichtet. Doch dann überlegte Macron es sich angesichts der Gelbwestenproteste zu Hause anders, und die Konferenzplaner gerieten ins Schleudern.

Ein europäisches Signal gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel