International
China

China steht im Ukraine-Konflikt hinter Russland

Mehr russisches Gas für China – trotzdem sind beide «zutiefst besorgt»

04.02.2022, 11:47
Mehr «International»

Vor dem Hintergrund der Spannungen mit den USA rücken Russland und China enger zusammen. Der russische Präsident Wladimir Putin suchte am Freitag in Peking vor Beginn der Olympischen Winterspiele bei einem Gipfel mit Staats- und Parteichef Xi Jinping insbesondere Rückendeckung in der Ukraine-Krise.

Chinese President Xi Jinping, right, and Russian President Vladimir Putin pose for a photo prior to their talks in Beijing, China, Friday, Feb. 4, 2022. Putin on Friday arrived in Beijing for the open ...
Sind Verbündete: Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping.Bild: keystone

Nach den Sanktionsdrohungen des Westens kündigte Putin eine Ausweitung der Gaslieferungen in die Volksrepublik an. Die Beziehungen zu China nannte er «beispiellos». Sie hätten einen «nie da gewesen Charakter» angenommen, so der Kremlchef nach Angaben der Agentur Interfax.

«Im Gassektor wurde ein Schritt nach vorn gemacht», sagte Putin nach ersten Gesprächen. Ein neuer Liefervertrag mit China umfasst zehn Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Zudem seien Lösungen bei der Lieferung von Kohlenwasserstoffen erarbeitet worden. Aus keinem anderen Land importiert die Volksrepublik so viel Energie und Rohstoffe. Derzeit wartet Moskau noch auf eine Zulassung der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Deutschland. Die deutsche Regierung hat die Leitung für den Fall eines russischen Einmarschs in die Ukraine in Frage gestellt.

Europa bemüht sich um diplomatische Lösungen

Die Bemühungen um eine diplomatische Lösung der Krise dauern seit Wochen an – bislang ohne greifbare Ergebnisse. Nächste Woche will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zu Vermittlungsbemühungen nach Moskau und Kiew reisen. Macron fliegt am Montag zu Putin, am Tag danach zum ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj. Mit beiden hatte Macron zuletzt mehrfach telefoniert. Auch der deutsche Kanzler Olaf Scholz will «in Kürze» nach Moskau reisen.

Geplant ist ferner ein Treffen von Macron, Scholz und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Berlin. Sowohl Deutschland als auch Frankreich vermitteln in dem Konflikt seit Jahren. Angesichts des Aufmarschs von mehr als 100 000 Soldaten wird befürchtet, dass Russland einen Angriff plant. Moskau bestreitet das. Für möglich wird auch gehalten, dass die russische Seite Ängste schüren will, um die Nato zu Zugeständnissen bei Forderungen nach neuen Sicherheitsgarantien zu bewegen.

Die Ankündigung der USA, zusätzlich 2000 Soldaten nach Europa zu verlegen, sorgte diese Woche für neue Aufregung. Der Kreml warf den USA vor, die Lage eskalieren zu lassen. Russland werde nun Massnahmen ergreifen, «um seine eigene Sicherheit und seine eigenen Interessen zu gewährleisten». Russland kritisiert, dass seine Angebote zu Gesprächen über eine neue Sicherheitsarchitektur in Europa von den USA und ihren Verbündeten in der Nato mit der Stationierung weiterer Nato-Soldaten in Osteuropa und Waffenlieferungen an die Ukraine beantwortet werden. Dagegen warf die Nato der russischen Seite vor, auch noch 30'000 Soldaten nach Belarus zu verlegen.

U.S. Army soldiers from the 18th Airborne Division sit in the staging area as they wait to board a C-17 aircraft to deploy to Europe on Thursday, Feb. 3, 2022 from Fort Bragg, N.C. President Joe Biden ...
Zwei US-Soldat*innen warten auf das Boarding, um nach Europa zu fliegen, 3. Februar 2022.Bild: keystone

China steht hinter Russland

China setzt sich für eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise ein, steht aber hinter Russland. Es will Russlands Sicherheitsinteressen gewahrt sehen und lehnt eine Ausweitung militärischer Blöcke wie der Nato ab. Beide Seiten wollten bei Putins Besuch in Peking eine gemeinsame Erklärung unterzeichnen, die «die gemeinsamen Ansichten Russlands und Chinas in wichtigen globalen Problemen, einschliesslich Sicherheitsfragen, reflektiert», wie der Kreml mitteilte.

China unterstützt Russlands Forderungen nach verbindlichen Sicherheitsgarantien im Konflikt mit dem Westen also. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung hervor, die zum Gipfeltreffen von Partei- und Staatschef Xi Jinping und Präsident Wladimir Putin in Peking vom Kreml veröffentlicht wurde. Beide Seiten zeigten sich «zutief besorgt» angesichts ernsthafter Herausforderungen für die internationale Sicherheit.

«Kein Staat könnte oder sollte seine Sicherheit isoliert von der globalen Sicherheit und auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten gewährleisten», heisst es in der Erklärung. Die Nato wird darin aufgefordert, «die ideologischen Ansätze der Ära des Kalten Krieges aufzugeben» sowie «die Souveränität, Sicherheit und Interessen anderer Länder (...) zu respektieren». Putin nimmt in Peking an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele teil.

Putin an den Olympischen Winterspielen

Als einziger Vertreter eines grossen Landes wird Putin am Abend in Peking an der Eröffnung der Winterspiele teilnehmen. Wegen der Spannungen mit China und seiner Menschenrechtsverletzungen wird die Feier von Ländern wie den USA, Grossbritannien, Kanada und Australien boykottiert, indem sie keine ranghohen politischen Vertreter entsandt haben. Auch Deutschland ist ähnlich nicht vertreten, spricht allerdings wie Japan nicht von Boykott.

Putin und Xi Jinping trafen sich erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie Ende 2019. Beide hatten seither allerdings fünf Mal telefoniert und zweimal über Video konferiert. Seit zwei Jahren hat Chinas Präsident keinen Spitzenpolitiker einer anderen grossen Macht mehr persönlich getroffen und das Land nicht mehr verlassen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Mehrere Teenager wegen «geplanter Sprengstoffanschläge» festgenommen – was wir wissen

Die Polizeien in Schaffhausen und Thurgau ermitteln gegen drei – teilweise minderjährige – Personen. Ihnen wird vorgeworfen, Sprengstoffanschläge geplant und den Islamischen Staat unterstützt zu haben. Ausserdem soll ein Schweizer mit einer ebenfalls verdächtigten Person aus Deutschland in Kontakt sein. Eine Übersicht:

Zur Story