International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 1 Million Inhaftierte – Geleakte Dokumente beweisen Internierungslager in China



Lange waren es nur unbewiesene Gerüchte und Vorwürfe. Nun belegen vertrauliche Dokumente der Kommunistischen Partei Chinas, dass hunderttausende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in streng bewachten Lagern festgehalten werden. Dies berichteten die «Süddeutsche Zeitung» und der britische «Guardian» am Sonntagabend, welche die Dokumente ausgewertet haben. Zuvor waren sie einem internationalen Journalistenkonsortium zugespielt worden.

Die chinesische Regierung weist die Vorwürfe indessen zurück. In der Vergangenheit hat sie stets von «Berufs- und Ausbildungscamps» gesprochen.

Mehr als eine Million Menschen interniert

Experten widersprechen der Darstellung Chinas und bezeichnen die Situation als eine der grössten Menschenrechtsverletzungen der Gegenwart. Es wird geschätzt, dass bereits über eine Million Menschen in den Lagern in der Autonomieregion Xinjiang im Nordwesten Chinas interniert sind. Die Menschen würden dabei interniert werden, weil sie den muslimischen Glauben praktizierten, mit Ausländern Kontakt hätten oder anderweitig von der staatlichen Linie abweichen könnten.

Umerziehung oder Strafe

Die Dokumente belegen, dass es sich bei den Lagern keineswegs um freiwillige Weiterbildungsstätten handelt. Vielmehr seien es engmaschig und abgeschottete Lager, in denen die Insassen psychisch manipuliert würden. Wer sich der Umerziehung widersetzt, wird bestraft. Ausserhalb des Lagers werden Uiguren in einer Datenbank erfasst, um sie so gezielt überwachen zu können.

China betreibe schon das, was in vielen Filmen noch Science-Fiction sei: Das «Predictive Policing», was auf Deutsch in etwa vorhersagbare Polizeiarbeit bedeutet. Dabei wird mithilfe von Falldaten und Computerprogrammen versucht, Straftaten von Personen vorherzusagen, bevor sie passieren. Ein Film, der diese Thematik behandelt ist beispielsweise «Minority Report».

«China Cables» wurden bereits früher verfasst

Die sogenannten «China Cables» wurden bereits 2017 und 2018 verfasst und dem Journalistenkonsortium anonym zugespielt. Bei diesem handelt es sich um das Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), das unter anderem auch die Panama Papers koordiniert hat.

Die Dokumente wurden anschliessend von weltweiten Medienpartnern analysiert und ausgewertet. Darunter waren unter anderem der Guardian, die BBC und CBS. Aus Deutschland beteiligten sich NDR, WDR und die Süddeutsche Zeitung an der Auswertung.

(pls)

Die «McSleepers» von Hongkong

Gewalt an Universitäten Hongkongs eskaliert

Play Icon

China unterdrückt Uiguren

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

Link zum Artikel

Uiguren in China: So erschafft das Regime ein Paralleluniversum für Touristen

Link zum Artikel

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

Link zum Artikel

Wenn dir die chinesische Polizei diese App installiert, hast du ein Problem

Link zum Artikel

China treibt Muslime in die Hände des Islamischen Staates

Link zum Artikel

«Künftig hat die Macht, wer die Telekommunikations-Verbindungen beherrscht»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

China unterdrückt Uiguren

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

9
Link zum Artikel

Uiguren in China: So erschafft das Regime ein Paralleluniversum für Touristen

35
Link zum Artikel

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

29
Link zum Artikel

Wenn dir die chinesische Polizei diese App installiert, hast du ein Problem

122
Link zum Artikel

China treibt Muslime in die Hände des Islamischen Staates

1
Link zum Artikel

«Künftig hat die Macht, wer die Telekommunikations-Verbindungen beherrscht»

43
Link zum Artikel

China unterdrückt Uiguren

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

9
Link zum Artikel

Uiguren in China: So erschafft das Regime ein Paralleluniversum für Touristen

35
Link zum Artikel

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

29
Link zum Artikel

Wenn dir die chinesische Polizei diese App installiert, hast du ein Problem

122
Link zum Artikel

China treibt Muslime in die Hände des Islamischen Staates

1
Link zum Artikel

«Künftig hat die Macht, wer die Telekommunikations-Verbindungen beherrscht»

43
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 25.11.2019 05:09
    Highlight Highlight China ist ein riesengrosses Land mit ganz vielen Bevölkerungsgruppen und Ethnien. Dies muss man erst mal zusammenhalten können um nicht zerschlagen zu werden wie die UdSSR. Die Konflikte mit den Uiguren begannen bereits vor Jahrzehnten mit Übergriffen und Anschlägen von Extremisten. Die Uiguren sind Moslems und es hat auch Extremisten/Silamisten darunter. Mit seinem harten Vorgehen hat China bisher erfolgreich Anschläge verhindert. So schlecht wie es immer dargestellt wird ist es also nicht, denn in China ist man sehr sicher unterwegs!
    • ÖrtTheBert 25.11.2019 07:05
      Highlight Highlight "In China ist man sicher unterwegs!" Ja, ausser du bist Uigure...
    • Evan 25.11.2019 11:43
      Highlight Highlight Nichts, absolut rein gar nichts, rechtfertigt dass China Millionen von Menschen in Konzentrationslagern gefangenhält!
    • Deckardcain 25.11.2019 13:28
      Highlight Highlight Dir ist schon klar dass das vorgehen von China eher dazu führt das es mehr Spannung zwischen denn Parteien herscht?
      Oder würdest du nichts unternehmen wenn man deinen Vater,Mutter oder deine Kinder durch Spekulationen wegsperrt?
  • Biggie Smalls 25.11.2019 04:21
    Highlight Highlight konzentrationslager sind zu anfangs sicher auch nicht als "konzentrationslager" betitelt worden..

    wehe ein westlicher präsident mäckert darüber oder ganz zu schweigen: fordert reelle gegenmassnahmen. denn das business mit dem reich der mitte ist zu lukrativ...
  • Team Insomnia 25.11.2019 02:03
    Highlight Highlight Und Ueli schüttelt stolz und diabolisch grinsend die Hand von Jinping.
    Alles unter dem Deckmantel „wir sind ja neutral“!!
  • Arneis 24.11.2019 23:49
    Highlight Highlight Da muss der Bundespräsident nun klare Kante zeigen.
    Wer war das nochmal?
    Ach Mist.
  • Evan 24.11.2019 23:16
    Highlight Highlight In Europa haben wir oft das Gefühl, dass wir in einer heilen Welt leben. Leider ist dem überhaupt nicht so.
  • Andre Buchheim 24.11.2019 23:08
    Highlight Highlight Es ist zum verzweifeln. Einfach unerträglich, was wir uns gegenseitig und der Welt antun. Gibt es denn kein Heilmittel für diese Krankheit? Uns mangelt es am Respekt für das Leben!
    Es kann nur jeder bei sich beginnen, mehr Herzlichkeit, Mitgefühl und Liebe zu leben.
    Vielleicht wenn Hong Kong, Uiguren und Tibeter und die anderen Volksgruppen zusammen hielten, dann könnte sich etwas ändern. Bis dahin gilt auch in China: Teile und herrsche!
    • Booker 25.11.2019 05:10
      Highlight Highlight Was willst Du denn - Terror und Chaos in Asien ? Was rauskommt wenn man Völker befreit hat man die letzten jähre in Arabischen und Nordafrikanischen Ländern gesehen.
    • Andre Buchheim 25.11.2019 14:59
      Highlight Highlight Also lieber unfreie Völker und Staatsterror akzeptieren?

      "...reden erst die Völker selber
      werden sie schnell einig sein..."
      Solidaritätslied
  • Neruda 24.11.2019 22:43
    Highlight Highlight Hitler war schon ein Trottel! Hätte er es wie die Chinesen gemacht, wäre sein 1000-jähriges Reich ein bisschen älter geworden...
  • Spargel 24.11.2019 22:40
    Highlight Highlight Tja und wer gibt Gegensteuer? Der pöse pöse Trump......
    • RatioRegat 24.11.2019 23:05
      Highlight Highlight Nein, Trump gibt gerade nicht hinreichend Gegensteuer. Dazu ist er schlicht zu inkompetent.
    • Spargel 24.11.2019 23:32
      Highlight Highlight Oha. Huawei, Zölle etc. Was sagt denn der oberkompetente El Ratio Legat, welcher Lösungsansatz nach höchster Kompetenz zu befolgen wäre?
    • no-limit 25.11.2019 00:27
      Highlight Highlight @radioregat - immer wieder belustigent, wie viele menschen das denken, aber selber noch weniger kompetent sind und eigentlich gar nicht wissen, was trump sonst noch tut. Eins darf darf man trump nicht - unterschätzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Repplyfire 24.11.2019 22:37
    Highlight Highlight China ist soeben auf der visitinglist von U. Maurer nach oben gerutscht....
    • Calvin Whatison 24.11.2019 23:32
      Highlight Highlight Frau S. Sommaruga wird im Dezember sicherlich gewählt, und freut sich bestimmt auf das Reisli. 🤣🤣🤣
  • Do not lie to mE 24.11.2019 22:31
    Highlight Highlight Wenn einem Land mit weit über einer Milliarde Menschen die Destabilisierung durch das Unabhängigkeitsbestreben der Uiguren droht, dann gerät auch der abgebrühteste kommunistische Kader ins schwitzen. Es geht ja nicht um die einzelnen Anschläge, sondern darum, dass diese unterdrückten Minderheiten sich ihre Unabhängigkeit erstreiten wollen. Das Schicksal der UdSSR ist da wohl noch ziemlich präsent in den Köpfen. Ein Entgegenkommen oder gar Verhandlungen würden die Unabhängigkeitsbewegungen legitimieren und sind daher in der chinesischen Politik des einen unteilbaren Chinas nicht vorgesehen.
  • Motom 24.11.2019 22:21
    Highlight Highlight Wir sind/tun empört. Gut so.

    Gleichzeitig haben wir keine Ahnung, wie wir (als Individuen) darauf reagieren sollen oder können.

    Wir reden von CHINA, USA, EUROPA und KÄ LUSCHT...

    Am Ende lösen wir unsere globalen Herausforderungen nur gemeinsam. Mit den Menschen aus China, den USA und allen anderen, aus den weiteren Erdteilen...

    Hier geht es nicht um CHINA und Huawei oder AliBaba.

    Hier geht es um absolut inakzeptable Menschenrechtsverletzungen. Dies dürfen wir Kommentieren, oder sogar überlegen, wie wir handeln.

    Patentrezepte sind willkommen...
  • CaptainLonestarr 24.11.2019 22:20
    Highlight Highlight Wäre doch ein perfekter weiterer Schachzug für die Klimajugend. Der endlose Konsum schadet dem Klima und hilft den Chinesen. Wenn wir beides einschränken, dann könnten wir zwei Dinge verbessern.
  • theluke 24.11.2019 22:17
    Highlight Highlight vergesst die tibeter nicht. da läuft das selbe konzept.
  • Nomatter 24.11.2019 22:06
    Highlight Highlight Immer weiter handel treiben mit china.. doch das ist super.. alles für das liebe geld..
    Sch**** system..
  • Coffeetime 24.11.2019 22:06
    Highlight Highlight Und schön weiter Weihnachtsdeko kaufen... (fast) alles Made in China...
  • bigbackclock 24.11.2019 21:56
    Highlight Highlight Nicht dass die westlichen Staaten besser wären, aber die Haltung Erdogans in dieser Sache, der sich gerne als Stimme unterdrückter Muslime sieht, entlarvt ihn als elenden Heuchler. Die Uiguren, die in der Türkei als Brudervolk gelten, werden von ihm einfach ignoriert. Zu gross ist die Verlockung von Gewinnen durch die Seidenstrasse.
  • Scaros_2 24.11.2019 21:50
    Highlight Highlight Sind wir pragmatisch

    1. Es ist niemand überrascht
    2. Es wird jetzt "bitzeli empört"
    3. .....
    4. Profit

    Ja - ES IST HIMMELTRAURIG. JA ist es. Aber die Welt juckt es nicht weil sonst würden wir nicht mehr bei Alibaba unser 1 Fr. Bändeli für unsere Apple Watch kaufen und wir würden aktiv gegen China was machen.......

    aber das tut niemand weil allerwelt abhängig ist von diesem Land und somit wird man das ganze einfach ignorieren.

    Ja - es. ist. traurig. aber. so. ist. nunmal. der. Mensch. im. Westen.
    • Alnothur 25.11.2019 02:48
      Highlight Highlight " Ja - es. ist. traurig. aber. so. ist. nunmal. der. Mensch. im. Westen. "

      Ah ja. Der Mensch im Westen. Hast du das Gefühl, die Menschen irgendwo anders seien anders als das?
  • FR90 24.11.2019 21:46
    Highlight Highlight 🤮
  • Pinkerton 24.11.2019 21:40
    Highlight Highlight China ist ein totalitärer Staat und entwickelt sich vor unser aller Augen zu einem immer grösseren Schurkenstaat. Aber hey, wir lassen sie munter unsere 5G-Infrastruktur bauen. Uns werden sie sicher nicht ausspionieren und ganz lieb zu uns sein. So naiv kann man doch eigentlich gar nicht sein...
    • humpfli 25.11.2019 00:01
      Highlight Highlight Und mit 4G ist die Überwachung nicht möglich?
    • mstuedel 25.11.2019 00:37
      Highlight Highlight @humpfeli: Doch, aber beim Aufbau von 4G hatten die Chinesen noch nicht ihre Finger im Spiel. Bei 5G baut Hauwei das Sunrise Netz auf: https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/der-schweiz-bleibt-huawei-willkommen
    • Swen Goldpreis 25.11.2019 01:08
      Highlight Highlight @humpfli

      Nur wer ein System baut, kann auch ein Hintertürchen einschmuggeln. Bei 4G waren meines Wissens die Chinesen nicht aktiv.

      Daher: Nein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nachbarino 24.11.2019 21:38
    Highlight Highlight Was wird passieren? Einige Politiker werden ihre tiefste Empörung ausdrücken. Dann eine Weile Stille. Und schlussendlich bleibt alles so wie es ist, es werden munter weiter Geschäfte gemacht. Ich hoffe ich irre mich.
  • ingmarbergman 24.11.2019 21:38
    Highlight Highlight Es gab schon einmal in der Geschichte riesige Internierungslager für eine religiöse Gruppe.
    • Jop77 24.11.2019 22:36
      Highlight Highlight Beschränken wir es nicht auf eine religiöse Gruppe sondern auf religiöse Gruppen, Andersdenkende, Kranke und was denen sonst noch gerade krankes in den Sinn gekommen ist...
  • Cpt. Jeppesen 24.11.2019 21:37
    Highlight Highlight Da empfehle ich doch diese kurzweilige 30 minütige Dokumentation zum Thema.
    Im Interview sagt eine ältere Frau "Die [Uiguren] machen immer Ärger, deshalb muss man sie überwachen."
    Wer nach dem Film noch der Meinung ist Internetüberwachung zur Verbesserung der Sicherheit sei eine gute Sache weil, man hat ja nichts zu verbergen, sollte einen Psychiater aufsuchen.
    Play Icon
    • Ueli der Knecht 24.11.2019 21:46
      Highlight Highlight "Wer nach dem Film noch der Meinung ist Internetüberwachung zur Verbesserung der Sicherheit sei eine gute Sache weil, man hat ja nichts zu verbergen, sollte einen Psychiater aufsuchen."

      Am besten schickt man diese Irrgläubige in ein Umschulungslager, ne?
    • Cpt. Jeppesen 24.11.2019 22:11
      Highlight Highlight @Ueli: War das der Versuch eines Witzes? Sorry, ich kann dir nicht folgen. Film angesehen?
    • Swen Goldpreis 25.11.2019 01:11
      Highlight Highlight Ich habe ein paar Jahre in China gelebt. Dass es dort wahnsinnige Vorurteile gegen Uiguren gibt, kann ich bestätigen. Wenn ich mit Chinesen über eine der Überführungen lief und ein Uigure zu sehen war, raunten die mich an: "Swen, pass auf dein Portmonaie auf, da vorne steht ein Uigure".
  • TheTGboy 24.11.2019 21:25
    Highlight Highlight Was längst vermutet wurde, komnte nun bewiesen werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass für diese Information Köpfe rollen (vielleicht auch schon gerollt sind). Wir dürfen diese Information nicht einfach zur Kenntnis nehmen, wir müssen handeln!
    • Chääschueche 24.11.2019 21:36
      Highlight Highlight Witz des Tages!

      Als ob die EU die Eier dazu hätte 😂

      Die USA können nicht (China hat zu viel "Macht" überdie US Finanzen.
      Und Russland ist nicht besser.

    • redneon 24.11.2019 21:49
      Highlight Highlight @chääschueche: Ich lach mich kaputt über deinen Kommentar. Und die Schweiz? Die kei luscht Fraktion.. hat die Eier.. 😂😂😂😂 Musst nur noch mit der Neutralität kommen der Schweiz....
    • Chääschueche 24.11.2019 21:57
      Highlight Highlight @redneon
      Die Schweiz habe ich da nicht erwähnt weil unsere Politiker genau gleich sind wie die der EU und die Schweiz allein eh ein Fliegenschiss ist. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 24.11.2019 21:25
    Highlight Highlight Jemand überrascht? Wie lange wollen unsere Politiker noch Normalität vorspielen? Hauptsache Freihandelsabkommen...
    • Chääschueche 24.11.2019 21:38
      Highlight Highlight @Donald
      Finde ich auch nicht richtig. Jedoch ist die Schweiz für China ein Fliegenschiss. Die brauchen unsere Güter nicht.
    • Ueli der Knecht 24.11.2019 21:51
      Highlight Highlight Besser ein Fliegenschiss für China als ein Vogelschiss in der Geschichte, gell Chääscheche?

      Sich als "Fliegenschiss" zu in die Bedeutungslosigkeit zu verniedlichen, um damit seine Beteiligung (und Bereicherung) an Unrecht zu bagatellisieren und zu rechtfertigen, finde ich schon etwas gar gewagt, und eher moralisch verwerflich.

      Wie so oft gilt in der Schweiz: Was fette Profite verspricht, kann moralisch nur richtig sein.

      Demgegenüber ist Fliegenschiss eine Delikatesse.
    • Chääschueche 24.11.2019 22:02
      Highlight Highlight @Ueli
      Geht nicht darum. Die Schweiz hat in gewissen dingen sehr viel Einfluss auf dieser Welt.


      Aber nicht in der hinsicht China in irgendeiner weise umzustimmen ;)

      Aber hey: Unsere Politiker dürfen gerne einem Brief aufsetzen und die Chinesische Regierung Kritisieren. Habe nichts dagegen ;)

      Dann sollte Sie aber auch gleich ein Importverbot für jegliche Chinaprodukte inkraft setzen. Denn das Volk, also die Schweizer finden die Chinesische Regierung ja auch zum "Kotzen". Sollte ja daher keinen stören auf deren Produkte zu verzichten :)
    Weitere Antworten anzeigen

Zwangsarbeit in China: Fragwürdige Geschäfte in Xinjiang – auch von Schweizer Firmen

Ob Nestlé oder Novartis: Auch Schweizer Firmen sind in der chinesischen Provinz aktiv, in der Muslime in Lager weggesperrt werden.

In demonstrativer Einigkeit sprach Washington am vergangenen Dienstag ein Machtwort in einem der weltweit schwerwiegendsten Menschenrechtsverbrechen: Mit nur einer Gegenstimme hat das US-Repräsentantenhaus Sanktionen gegen die Komplizen der Unterdrückung der muslimischen Minderheit in der westchinesischen Provinz Xinjiang gefordert.

Nancy Pelosy, Sprecherin des US-Abgeordnetenhauses, sprach von «barbarischen Taten» in den Internierungslagern, in denen mehrere hunderttausende Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel