International
China

China verärgert über neue US-Militärhilfe an Taiwan

epa10723385 Taiwanese militarily personnel inspects Humvee armed with US-made TOW A2 missiles during the missile shooting exercises in Fangshan, Pingtung county, Taiwan, 03 July 2023. In the past year ...
Taiwanesischer Soldat.Bild: keystone

China verärgert über neue US-Militärhilfe an Taiwan

01.08.2023, 07:2101.08.2023, 15:55
Mehr «International»

Neue Waffenlieferungen der USA an Taiwan stellen aus Sicht Chinas eine «ernsthafte Bedrohung für Frieden und Stabilität» in der Region dar. Die USA mischten sich «brutal in die inneren Angelegenheiten Chinas ein» und schadeten den chinesischen Sicherheitsinteressen ernsthaft, sagte ein Sprecher des Pekinger Verteidigungsministeriums am Dienstag als Reaktion auf die am vergangenen Freitag angekündigten Lieferungen.

Demnach wollen die USA der demokratischen Inselrepublik Taiwan Militärhilfe im Wert von 345 Millionen US-Dollar (rund 313 Millionen Euro) zukommen lassen. Das Weisse Haus veröffentlichte eine entsprechende Verfügung von US-Präsident Joe Biden, aus der auch hervorgeht, dass die Rüstungsgüter aus Beständen des US-Militärs entnommen werden. Neben Waffen soll das Paket auch Ausbildungsmittel umfassen. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll das Paket unter anderem tragbare Flugabwehrsysteme, sogenannte Manpads, Aufklärungsdrohnen und Munition enthalten.

China lehnt jeden offiziellen Austausch zwischen den USA und Taiwan strikt ab. Die kommunistische Führung in Peking betrachtet das unabhängig regierte Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chibs
01.08.2023 10:02registriert April 2021
Logisch, sieht China seine Sicherheitsinteressen durch Taiwan gefährdet. Zweifellos plant Taiwan bereits eine Invasion des Festlandes...

Ich kann mich kaum entscheiden, welche Muppet Show lächerlicher ist; diejenige, die die KP veranstaltet oder diejenige im Kreml.
204
Melden
Zum Kommentar
11
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story