DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zu hell»: Mit diesem Gummiarm wollte ein italienischer Zahnarzt die Impfung vortäuschen

07.12.2021, 12:0708.12.2021, 08:12

Die Meldung ging letzte Woche um die Welt: Ein Italiener versuchte in einem Impfzentrum in Norditalien, das Gesundheitspersonal dazu zu bringen, ihm eine Corona-Impfung in einen Silikonarm zu verabreichen.

Der Vorfall ereignete sich in Biella, einer Provinz in Norditalien. Der Präsident der Region Piemont, Alberto Cirio, erklärte am Freitag in einem Facebook-Post, wie der Mann versuchte, das Gesundheitspersonal zu «täuschen» und schliesslich erwischt wurde.

Der gefälschte Silikonarm sah echter Haut «sehr ähnlich», schreibt Cirio. Und er fügt hinzu: «Der Vorfall grenzt an Lächerlichkeit, wenn es sich nicht um eine äusserst ernste Tat handeln würde».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mittlerweile ist bekannt, dass es sich beim Impf-Schwurbler um den 57-jährigen Zahnarzt Guido Russo handelt.

«Als ich den Arm freilegte, fühlte ich eine kalte und gummiartige Haut»

Die Krankenschwester Filippa Bua erklärte gegenüber der italienischen Zeitung «Corriere della Sera», dass zuerst alles ganz unverdächtig schien: Russo kam ins Impfzentrum, erledigte den Papierkram, unterschrieb die Einverständniserklärung vor dem Arzt, setzte sich auf den Stuhl und hielt ihr seinen Arm hin.

Doch dann wurde Bua stutzig: «Als ich den Arm freilegte, fühlte ich eine kalte und gummiartige Haut, und die Farbe war zu hell». Zunächst habe sie geglaubt, der Arm Russos sei amputiert und er habe ihr irrtümlicherweise seine Prothese hingehalten. Jedoch erkannte sie sehr schnell, dass er versucht habe, den Impf-Pass zu erschleichen.

Bua erklärte, der Impfgegner habe zugegeben, dass er einfach einen «Green Pass» wolle. Und sie ergänzte, dass Russo sich stets höflich verhalten habe und nach dem gescheiterten Betrug anstandslos gegangen sei.

Bua zeigte Rosso bei den Carabinieri an – er wurde wegen Betrugs angeklagt.

Fake-Arm auf Amazon – für 372 Euro

Die La Repubblica berichtet, dass bereits Ende November ein Twitter-User auf einen Silikonanzug mit falschem Armen bei Amazon hinwies.

Der Fake-Arm, mit dem Russo versuchte, einen «Green Pass» zu erschwindeln, ist noch immer auf Amazon erhältlich: Das Modell K99 für rund 372 Euro:

Bild: amazon.it

Italien war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa. Wie die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi mitteilte, dürfen ungeimpfte Personen seit Montag keine Veranstaltungsorte wie Kinos, Restaurants und Sportveranstaltungen mehr betreten. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schenken an Weihnachten ist überflüssig – Knackeboul rantet über Päckli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Dokumente veröffentlicht: So begründeten die Richter Djokovics Ausweisung

Novak Djokovic musste Australien am 16. Januar verlassen, weil seine Beschwerde gegen den Rückzug seines Visums vom Gericht abgeschmettert wurde. Nun hat das Bundesgericht seine Gründe für die Abweisung von Djokovics Argumenten publiziert. Die drei Richter gehen darin auf alle drei Punkte ein, die der Tennisspieler gegen den Entscheid von Migrations-Minister Alex Hawke vorgebracht hatte:

Zur Story