International
Coronavirus

Corona grassiert in Indien – ein Land ringt um Luft

A COVID-19 patient wearing oxygen mask waits inside a vehicle to be attended and admitted in a dedicated COVID-19 government hospital in Ahmedabad, India, Thursday, April 22, 2021. India reported a gl ...
Eine Covid-Patientin wird Ahmedabad mit Sauerstoff versorgt.Bild: keystone

Corona grassiert in Indien – ein Land ringt um Luft

23.04.2021, 19:19
Anne-Sophie Galli / dpa
Mehr «International»

Mehr als eine Million registrierte Corona-Neuinfektionen in nur vier Tagen. Zweimal in Folge ein Höchstwert bei den Tages-Infektionswerten. Ein schlimmer Rekord reiht sich in Indien an den nächsten. Dahinter liegen viele Schicksale.

Menschen eilen von Spital zu Spital mit schwerkranken Angehörigen und werden immer wieder abgewiesen. Es gibt keine Betten, keinen medizinischen Sauerstoff mehr. Auch auf Twitter suchen Menschen wie John Abhijeet aus Delhi verzweifelt Hilfe. Er und seine ganze Familie sind Corona-positiv, seiner Mutter geht es besonders schlecht. Nach langer Suche fand er ein Klinikbett, aber keinen Sauerstoff.

«Der Zustand meiner Mutter hat sich schnell verschlechtert und ich muss etwa 80 Anrufe gemacht haben», sagte Abhijeet. Jetzt liegt sie endlich in einem Bett mit Sauerstoffversorgung. Aber er hat Angst. Twitter ist inzwischen auch ein Meer aus Nachrufen auf unzählige geliebte Menschen. Alt wie jung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wurden Anfang des Jahres in dem Riesenland mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern teils weniger als 10 000 Fälle am Tag bekannt, sind es heute mehr als 300 000. Wie konnte es soweit kommen?

Zu Jahresbeginn herrschte noch Euphorie im Land. Viele dachten, dass das Schlimmste nach einer ersten Welle im vergangenen Sommer mit bis zu knapp 100 000 Fällen am Tag überstanden sei. Das normale Leben kehrte zurück.

Mehr und mehr Leute verzichteten auf das Maskentragen und Abstandhalten. Dann gab es religiöse Feste - darunter eines, bei dem wochenlang Millionen Hindus im heiligen Fluss Ganges badeten, um einem Zustand der Befreiung näherzukommen, bei dem der endlose Zyklus von Geburt, Tod und Wiedergeburt endet und alles Leiden aufhört. Dazu kamen Wahlkampfveranstaltungen mit grossen Menschenmengen.

Auch Virusmutationen dürften eine Rolle spielen. Die indische Variante B.1.617 steht bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Beobachtung.

Zudem haben in Indien erst knapp zehn Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdose erhalten - und das, obwohl das Land selbst Impfstoff in Massen produziert. Aber bis vor kurzem hatte die grösste Demokratie der Welt nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 66 Millionen Dosen in 95 überwiegend arme Länder exportiert, teils gar verschenkt. Indien hatte sich als Apotheke der Welt präsentiert.

Nun sind die Spitäler voll - und die Krematorien ebenso. Das Gesundheitssystem wurde hart von der Heftigkeit der zweiten indischen Corona-Welle getroffen. Es gibt Berichte von einem Schwarzmarkt für Sauerstoff und Virushemmer. John Abhijeet versuchte 1000 Milligramm Remdesivir zu kaufen - er erhielt Angebote für umgerechnet 330 Euro, das Sechsfache des offiziellen Preises.

Auf die Stimmung schlagen auch Unfälle. Diese Woche starben mehr als 20 beatmete Corona-Erkrankte infolge eines undichten Sauerstofftanks in einem Spital in der Stadt Nashik. Mindestens 13 weitere starben bei einem Brand auf einer Intensivstation in Virar.

Wie geht es weiter? Auf breite Lockdowns will Premierminister Narendra Modi möglichst verzichten. Denn vor einem Jahr hatte ein harter landesweiter Lockdown zur Massenwanderung von Millionen Wanderarbeitern aus den grossen Städten in die Dörfer geführt, weil sie Angst hatten zu verhungern. Sie trugen damit auch das Virus in die Provinz. Doch immerhin scheint das Land beim Impfen Tempo machen zu wollen. Indien möchte Impfstoffe schneller zulassen, die von Arzneimittelbehörden einiger reicherer Länder und der EU schon zugelassen worden sind. Und die «Apotheke der Welt» will etwas fast Undenkbares tun: Impfstoffe importieren. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
114 Tage auf der Intensivstation: Corona-Patient im Krankenbett ans Meer gefahren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barth Simpson
23.04.2021 20:10registriert August 2020
332.000 Neuinfizierte sind eine Katastrophe für Indien. Dabei können wir gar nicht sicher sein, dass die Zahlen stimmen. Es wird weit weniger getestet als bei uns. Viele arme Menschen haben keinen Zugang zu Tests. Wenn sie erkranken, versuchen sie es durchzustehen. In einer Statistik tauchen sie nie auf.

Und Indien steht immer noch nicht auf der Risikoliste des BAGs, weil die Gesamtinzidenz nicht höher ist als hier. Aber die Megastadt Delhi zeigt 'offiziell' eine 7-Tages Inzidenz von 870 an. Die täglichen Flüge Delhi-Zürich ohne Einreisequarantäne lassen grüssen. Ich vestehe das BAG nicht!
49320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stezba
23.04.2021 20:13registriert August 2015
Und bei uns jammern sie Diktatur wenn sie mit der Maske in die Migros müssen. So traurig
52060
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phteven Phtiz
23.04.2021 20:06registriert Oktober 2016
Ist halt schon immer wieder sehr eindrücklich, wie barmlos ein gewisses Mass an Sorglosigkeit die Menschen wieder in die harte Realität zurückversetzen kann.
16526
Melden
Zum Kommentar
25
Grubenunglück in Polen – Retter finden vermissten Bergmann

Zwei Tage nach einem Grubenunglück in Polen mit einem Toten und mehreren Verletzten haben Retter einen noch vermissten Bergmann geborgen. Der 32-jährige Steiger sei bei Bewusstsein und nach dem Transport an die Oberfläche mit einem Hubschrauber ins Spital gebracht worden, teilte der Bergwerksbetreiber PGG heute mit. Sein Zustand sei stabil.

Zur Story