DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine bei gezüchteten Nerzen mutierte Variante von SARS-CoV-2 könnte die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen gefährden. Nun wird versucht, die Ausbreitung zu stoppen.
Eine bei gezüchteten Nerzen mutierte Variante von SARS-CoV-2 könnte die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen gefährden. Nun wird versucht, die Ausbreitung zu stoppen.Bild: keystone

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».
05.11.2020, 18:1617.11.2020, 14:12
«Wir könnten eine Pandemie in der Dimension der Spanischen Grippe bekommen.»
Hans Jørn Kolmos, Professor für klinische Mikrobiologie

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten deutsche Medien.

Das Virus war zunächst vom Mensch aufs Tier übergesprungen, veränderte sich und sprang wieder zurück.

Eine zweite Corona-Pandemie, die jetzt statt von chinesischen Geflügelmärkten von Nerzkäfigen im Norden Dänemarks ausgeht?

Damit diese beängstigende Aussicht nicht Wirklichkeit werde, habe die Regierung in Kopenhagen am Donnerstag die weitgehende Isolierung der gesamten Bevölkerung im nördlichen Jütland verfügt, heisst es in einem Bericht.

Ausserdem würden alle Bewohner der Region aufgefordert, sich auf die spezielle Mutation testen zu lassen.

Was ist «Cluster 5»?

Forscher nennen die Mutation «Cluster 5». Und diese sei in Dänemark mittlerweile in fünf Nerzfarmen entdeckt worden, zwölf Menschen hätten sich nachweislich angesteckt.

Das staatliche Serum-Institut halte die Mutation für so gefährlich, dass nun so schnell wie möglich alle Nerze in Dänemarks mehr als 1100 Nerzfarmen getötet werden sollen.

Dass das neue Coronavirus unter den Zuchttieren in den Nerzfarmen kursiert, ist schon länger bekannt.

Am Mittwoch hiess es, nach Angaben der dänischen Behörden seien bereits auf mehr als 200 Farmen Corona-Fälle festgestellt worden. Auf 67 Farmen seien bereits alle Tiere getötet worden. Doch erfolgten die Tötungsaktionen offenbar nicht schnell genug, um die Gefahr zu minimieren.

Im Juli 2020 gab es in der Niederlande «Keulungen» (Tötungen) von Zuchtnerzen.
Im Juli 2020 gab es in der Niederlande «Keulungen» (Tötungen) von Zuchtnerzen.Bild: keystone

Am Donnerstag zog die dänische Regierung die Notbremse: Neben dem Tötungsbeschluss ordnete die Regierung in Kopenhagen auch spezielle Restriktionen für die Region Nordjütland an, in der die infizierten Farmen liegen. Die dort lebenden rund 300'000 Bewohner sind aufgefordert, in den kommenden vier Wochen möglichst nicht über die Gemeindegrenzen hinauszureisen, alle Cafés, Restaurants und Kneipen werden geschlossen, öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Schulen und Kitas sollen aber offen bleiben.

Mutation bedroht Wirksamkeit von Impfstoffen

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sprach am Mittwochnachmittag von «möglichen äusserst negativen Konsequenzen für den Verlauf der Pandemie nicht nur in Dänemark, sondern weltweit».

«Wir haben Verantwortung für den Rest der Welt», zitierten Medien die Regierungschefin, die wegen eigener Corona-Quarantäne nur virtuell am Briefing teilnehmen konnte.

Dänische TV-Journalisten verfolgen die Medienkonferenz, in der die dänische Ministerpräsidentin über die Bedrohung durch das mutierte Coronavirus informiert.
Dänische TV-Journalisten verfolgen die Medienkonferenz, in der die dänische Ministerpräsidentin über die Bedrohung durch das mutierte Coronavirus informiert.Bild: keystone

Laut Kåre Mølbak, Direktor des Serum-Instituts, sei ein Szenario denkbar, «bei dem wir eine Pandemie bekommen, die in Dänemark ihren Ausgang nimmt».

Zwar seien Mutationen etwas ganz Natürliches, auch SARS-CoV-2 sei bereits mehrfach mutiert: «Aber beim Überspringen der Viren von Tieren auf Menschen, also wenn diese in ein anderes biologisches System gelangen, entstehen spezielle Mutationen», erläuterte Mølbak. Und bei «Cluster 5» liege die spezielle Mutation ausgerechnet in dem Teil von Sars-CoV-2, auf den die meisten Impfstoffe abzielten.

Die Wissenschaftler befürchten, dass Antikörpertherapien wie Impfungen nicht mehr anschlagen. «Deren Schlüssel passt dann nicht mehr ins Schloss», wird der Immunologie-Professor Jan Pravsgaard Christensen zitiert.

Diese Befürchtung habe man seit September gehabt, doch nun sei sie durch einen Labornachweis bestätigt.

Hans Jørn Kolmos, Professor für klinische Mikrobiologie, warnte vor dramatischen Folgen, falls die Corona-Impfstoffe nicht wie geplant wirkten: «Wir könnten eine Pandemie in der Dimension der Spanischen Grippe bekommen.»

«Wir können zu einem neuen Wuhan werden. Jetzt müssen wir darüber plötzlich bei der WHO Bericht erstatten und gehören damit zu einer ganz anderen Länderkategorie.»
Kåre Mølbak

Die dänische Gesundheitsbehörde geht laut Berichten davon aus, dass die Hälfte der Corona-Infizierten in der Region mit Nerz-Mutationen infiziert sein könnte, rund ein Zehntel von ihnen mit der Variante «Cluster 5». Wenn es nicht gelinge, die Mutation vor Ort zu stoppen, könne Nordjütland so etwas wie ein zweites Wuhan werden, warnte Mølbak.

watson hat beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) um eine Stellungnahme ersucht. Die Antwort per E-Mail:

«Das BAG beobachtet die Situation eng. Zu Auswirkungen der Mutation auf den Krankheitsverlauf bei Menschen, die Ausbreitungsgeschwindigkeit oder gar Auswirkungen auf die Wirksamkeit von Impfstoffen, welche sich in Entwicklung befinden, kann zum aktuellen Zeitpunkt keine Aussage gemacht werden.»
Yann Hulmann, Mediensprecher

Dänemark hatte schon vor zwei Wochen in einem ersten Anlauf versucht, die Ausbreitung des Coronavirus zwischen den Nerzfarmen zu stoppen und dafür die Tötung von 4 Millionen Tieren angeordnet. Das Virus grassierte weiter.

Und die Niederlande hatten nach ähnlichen Ausbrüchen von Corona-Infektionen bei Nerzen Anfang Juni beschlossen, alle Pelztiere auf den betroffenen Farmen zu töten.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

142 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matcha:)
05.11.2020 18:35registriert Juli 2020
Mir bricht das Herz wenn ich so etwas lese :(
Ich hoffe so sehr, dass wir etwas daraus lernen! Pelzfarmen sollten endlich verboten werden.
92748
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño
05.11.2020 18:25registriert Februar 2014
Die Geldgier der Kapitalisten macht uns krank.
582107
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
05.11.2020 18:54registriert Juli 2017
Erschreckend ist eher, dass im fortschrittlichen, weltoffenen, vorbildhaften Dänemark überhaupt solche Farmen existieren.
1667
Melden
Zum Kommentar
142
Indopazifik-Gipfel mit neuer Initiative gegen illegale Fischerei

Ein Quartett führender Demokratien im Indopazifik-Raum will bei einem Gipfeltreffen in Japan eine neue Initiative zur besseren Seeüberwachung anstossen, mit der auch die illegale Fischerei bekämpft werden soll. Das Weisse Haus erklärte am Dienstag, das gemeinsame Vorhaben der USA, Japans, Australiens und Indiens werde es ermöglichen, nahezu in Echtzeit eine «schnellere, weitreichendere und genauere» Meeresüberwachung zu gewährleisten.

Zur Story