DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus-Fälle in etwa 60 Ländern: Die wichtigsten Zahlen im Überblick

Etwa 60 Länder sind weltweit von dem neuen Coronavirus betroffen. Das waren am Sonntag nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO rund 10 mehr als am Vortag. Eine Auswahl an Zahlen und neuen Aspekten.



Verschärfte Reisehinweise, zahlreichere Fälle von Infizierten und Toten: Der Coronavirus greift weltweit immer stärker um sich. Immer mehr Menschen gelten aber auch als geheilt.

China

Im Ursprungsland des Erregers starben innert einem Tag weitere 35 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, am Vortag waren es 47. 573 neue Erkrankungen wurden gemeldet. Damit sind in China bislang 2870 Menschen dem neuartigen Coronavirus zum Opfer gefallen. Die Gesamtzahl der Infektionen auf dem chinesischen Festland lag bei fast 80'000, von denen jedoch laut offizieller Angaben etwa die Hälfte bereits geheilt wurde.

Südkorea

Hier erfassten die Behörden am Wochenende knapp 1400 neue Infektionsfälle. Nach 813 Fällen am Samstag zählten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention im Verlauf des Sonntags 586 weitere Infektionen. 18 Todesfälle werden mit dem Virus in Verbindung gebracht. Die Mehrzahl der neuen Fälle konzentriert sich weiter auf die südöstliche Millionen-Stadt Daegu und die Region.

Das Coronavirus breitet sich aus

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Iran

Die Zahl der Todesfälle stieg innerhalb von 24 Stunden von 43 auf 54. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der nachgewiesenen Infektionen um 385 zu. Sie liegt derzeit insgesamt bei 978. 175 Coronavirus-Patienten sind als geheilt aus den Spitälern entlassen worden.

Italien

Nach wie vor ist Italien mit rund 1700 Infektionen und 34 Todesopfern bis Sonntag das am stärksten betroffene Land in Europa. Nun plant die italienische Regierung ein Hilfspaket für die durch den Coronavirus-Ausbruch zusätzlich angeschlagene Wirtschaft in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Betroffen sind die Region Lombardei und die Stadt Vo in der Region Veneto.

USA

Am Samstag wurde der erste Todesfall des Landes infolge einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Bis Freitag waren nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC bei 15 Menschen Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. US-Vizepräsident Mike Pence sagte in Washington, die USA verschärften ihre Reisehinweise für die betroffenen Regionen in Italien und Südkorea auf die höchste Stufe vier.

Spanien

In dem seit Dienstag auf Teneriffa unter Quarantäne gestellten Hotel wurde ein weiterer Fall von Coronavirus bestätigt. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf der Ferieninsel auf fünf. Auch bei dem Patienten handle es sich um einen Angehörigen aus einer italienischen Reisegruppe. Der Mann sei aber die ganze Zeit in seinem Hotelzimmer isoliert gewesen. Andere Touristen - darunter mehrere Schweizer - dürfen sich seit einigen Tagen wieder frei auf dem Gelände des Hotels bewegen. Die Zahl der mit dem Virus Sars-CoV-2 war zuletzt auf über 70 geklettert.

Luxemburg

Mit der bestätigten Infektion eines 40-Jährigen erreichte das Virus das Grossherzogtum Luxemburg. Der Mann hatte sich in Italien aufgehalten und war Anfang der Woche per Flugzeug über Charleroi (Belgien) nach Luxemburg zurückgekehrt.

Griechenland

Die Behörden bestätigte am Sonntag drei weitere Infektionen mit dem neuartigen Virus. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf sieben.

Niederlande

Hier sind bei zehn Menschen Infektionen mit dem neuen Coronavirus festgestellt worden. Fünf der Betroffenen hatte sich nach Angaben des staatlichen Gesundheitsdienstes RIVM zuvor in der Lombardei aufgehalten. Zwei Infizierte - ein Mann und ein Kind - wurden von der Ehefrau und Mutter angesteckt, die sich dort aufgehalten hatte. In der Stadt Gorinchem wurde am Sonntag ein Spital vorsichtshalber unter Quarantäne gestellt, nach dem bei einer dort behandelten Patientin eine Coronavirus-Infektion festgestellt wurde.

Skandinavien

Mit zwei weiteren Beschäftigten der Universitätsklinik Oslo stieg die Zahl der Infizierten in Norwegen auf 17. Ein Arzt hatten sich in Italien angesteckt. Schweden hatte zuvor die zwölfte Infektion bestätigt. Darunter sind Patienten, die kürzlich den stark betroffenen Iran besucht hatten. Auch in Dänemark und Finnland gibt es einzelne bestätigte Fälle.

Grossbritannien

Mit 12 neuen bestätigten Infektionen stieg die Zahl der Fälle am Sonntag auf 35.

(bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

Coronavirus Strassenumfrage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Katastrophe in Indien – warum sie auch für uns Konsequenzen hat

Indien befindet sich nicht nur am Rand einer Katastrophe, sondern mittendrin. Warum der Westen eine Mitschuld daran trägt und wieso Indiens Situation uns eine Lehre sein sollte.

Während die Schweiz und andere Länder bis anhin immer knapp an der Katastrophe vorbeigeschrammt sind oder – im Falle von New York, Italien und Brasilien – mit einem Bein im Desaster standen und stehen, erlebt Indien gerade den Super-GAU.

Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land ist momentan für 40 Prozent der weltweiten Corona-Neuinfektionen verantwortlich. Die tägliche Infektionsrate liegt bei ca. 350'000 Menschen pro Tag. Die Fallzahlen pro Million Einwohner liegen somit zwar «nur» auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel