International
Coronavirus

China verkündet «Sieg» über Covid-19: «Wir haben ein Wunder geschaffen»

China verkündet «Sieg» über Covid-19: «Wir haben ein Wunder geschaffen»

17.02.2023, 07:3117.02.2023, 11:40
Mehr «International»

Chinas Führung hat einen «grossen und entscheidenden Sieg» im Kampf gegen das Coronavirus verkündet. Nach einem Treffen des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei hiess es am Freitag in einer Erklärung, seit November habe Chinas Umgang mit Covid-19 in relativ kurzer Zeit «einen reibungslosen Übergang» erlebt. Die Praxis habe bewiesen, dass das Zentralkomitee in der Beurteilung der pandemischen Lage, seinen Entscheidungen und strategischen Anpassungen richtig gelegen habe.

epa10399635 A woman wearing a face mask stands on street in Beijing, China, 11 January 2023. Chinese state media defended on 11 January China's countermeasures against South Korea and Japan over  ...
Unabhängige ausländische Schätzungen gehen von möglicherweise mindestens einer Million Corona-Toten in China aus.Bild: keystone

Die Sitzung wurde von Staats- und Parteichef Xi Jinping geleitet. Mehr als 200 Millionen Infizierte hätten medizinische Dienste in Anspruch genommen, hiess es nach Berichten von Staatsmedien in der Erklärung des Politbüros. Knapp 800 000 ernste Fälle seien angemessen behandelt worden. Die Covid-19-Sterblichkeitsrate sei «die niedrigste in der Welt» geblieben. Zahlen wurden keine genannt.

«China hat ein Wunder in der Menschheitsgeschichte geschaffen», pries die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Während sich die Lage in China verbessere, verbreite und verändere sich das Virus weltweit weiter. Das Politbüro rief die mehr als 1,4 Milliarden Einwohner zugleich zu Wachsamkeit auf. Alle Behörden sollten das Gesundheitswesen stärken und die «hart errungenen Erfolge» festigen. Die Impfquote unter älteren Menschen müsse verbessert werden.

Ein genaues Bild von der massiven Corona-Welle in China gibt es gleichwohl nicht. Die Regierung hatte Anfang Dezember ihre strikte Null-Covid-Strategie mit Lockdowns, Zwangsquarantäne und Massentests abrupt aufgegeben. Gesundheitsfunktionäre schätzen, dass sich seither mehr als eine Milliarde Menschen infiziert haben.

Angaben zur Gesamtzahl der Toten wurden nicht veröffentlicht, während Krematorien kaum nachkamen, die Opfer einzuäschern. Auch spielte die Propaganda das Ausmass herunter. Offiziell wurden zwischen Anfang Dezember und Anfang Februar nur 83 150 Todesfälle in Krankenhäusern gemeldet, wo in China in der Regel ohnehin nur ein kleiner Teil der Menschen stirbt. Auch wurden Ärzte nach Schilderungen angewiesen, als Todesursache nicht Covid-19 zu bescheinigen.

Unabhängige ausländische Schätzungen gehen derweil von möglicherweise mindestens einer Million Toten aus. Modellrechnungen des in London ansässigen Datenverarbeiters Airfinity kamen sogar auf 1,47 Millionen Tote. Vier verschiedene Expertenteams schätzen nach einem Bericht der «New York Times» die Zahl auf 1.0 bis 1,5 Millionen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Zoobesuchende provozieren Affen – dieser wirft Flaschen und Steine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mocking Bert
17.02.2023 07:43registriert Februar 2022
Staatspropaganda wie im Mittelalter nur mit modernen Methoden. Es ist nicht zu beneiden wer dort geboren wird...
978
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
17.02.2023 07:45registriert November 2018
Wenn China so etwas behauptet, dann stimmt es zu 99.9%

Nicht
898
Melden
Zum Kommentar
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
17.02.2023 08:12registriert August 2017
Ist ja fast wie die Russische Invasion, bei der alles nach Plan läuft.
794
Melden
Zum Kommentar
65
Fico-Angreifer war vielleicht doch kein Einzeltäter

Der Mann, der am Mittwoch den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, ist möglicherweise vielleicht doch kein Einzeltäter. Es gebe dafür Indizien, sagte Innenminister Matus Sutaj Estok am Sonntag vor Journalisten in Bratislava. «Wir haben ein Ermittlerteam zusammengestellt, das auch mit der Version arbeiten wird, dass es sich nicht um einen einsamen Wolf handelte.»

Zur Story