DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie vor einem Jahr können die Wiener Restaurants ab Mittwoch wieder öffnen.
Wie vor einem Jahr können die Wiener Restaurants ab Mittwoch wieder öffnen.
Bild: AP

Österreich überholt beim Öffnen die Schweiz: Das sind die Gründe

Während die Schweiz sich an die nächsten Lockerungen herantastet, findet in Österreich am Mittwoch ein grosser Neustart statt. Möglich macht es eine umfassende Teststrategie.
18.05.2021, 19:17

Politisch läuft es für Sebastian Kurz gar nicht rund. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Bundeskanzler der konservativen ÖVP wegen Verdachts der Falschaussage vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre. Im Nationalrat kam es am Montag zu einem heftigen Schlagabtausch. Einen Rücktritt lehnt Kurz konsequent ab.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Epidemiologisch hingegen könnte es für den Kanzler und seine Koalitionsregierung mit den Grünen kaum besser laufen. Alle Indikatoren zeigen in die richtige Richtung. Die Fallzahlen sind deutlich tiefer als in der etwa gleich grossen Schweiz. Dem grossen Neustart für Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur am Mittwoch steht nichts im Weg.

Sebastian Kurz äusserte sich am Montag zum Neustart.
Sebastian Kurz äusserte sich am Montag zum Neustart.
Bild: keystone

Während der nächste Öffnungsschritt in der Schweiz am 31. Mai von Vorsicht geprägt ist, legen die Österreicher richtig los. Konkret sind Veranstaltungen mit Schutzkonzept und bis zu 3000 Personen im Freien wieder möglich. Für Innenräume gilt eine Obergrenze von 1500 Personen. Kinos und Theater dürfen allerdings nur zur Hälfte ausgelastet sein.

«Noch besser als erwartet»

Für Gastronomie, Kultur und Sport gilt vorerst eine Sperrstunde um 22 Uhr. Dennoch sind dies gute Nachrichten für die darbenden Branchen, die teilweise monatelange Schliessungen hinter sich haben. Der für Österreichs Wirtschaft sehr wichtige Tourismus etwa ist in der Wintersaison weitgehend ausgefallen. Entsprechend gross ist die Vorfreude.

Als Sebastian Kurz und der grüne Vizekanzler Werner Kogler die Öffnungen am 23. April ankündigten, herrschte Skepsis. Virologen warnten vor verfrühten Lockerungen. Anfang April erst musste die Regierung einen erneuten Lockdown für den Osten des Landes verordnen, nachdem sich die Auslastung der Intensivstationen zugespitzt hatte.

Nun zeigt sich: Die Rechnung ist aufgegangen. «Die Ausgangslage für die Öffnungen ist noch besser als erwartet», äusserte sich ein zufriedener Bundeskanzler Kurz am Montag vor den Medien. «Die Kurve der Corona-Infizierten zeigt steil nach unten, die Kurve der Geimpften steil nach oben.» Allerdings gelten nach wie vor strenge Schutzmassnahmen.

Seit 15. März kann man in Bregenz und anderswo wieder ins Restaurant, mit einem negativen Coronatest.
Seit 15. März kann man in Bregenz und anderswo wieder ins Restaurant, mit einem negativen Coronatest.
Bild: APA/APA

Selbst in Restaurants gibt es Zutritt nur nach der «3G-Regel», also für Geimpfte, Getestete und Genesene. Besonders wichtig ist das mittlere G: Österreich hat auch im weltweiten Vergleich ein besonders breites Testangebot ausgerollt. Die wöchentlich millionenfachen Tests bilden das Rückgrat der Corona-Strategie und der bevorstehenden Öffnungen.

«Modellregion Vorarlberg»

Dabei hatte es schlecht begonnen. Die ersten Massentests im letzten Herbst waren ein Flop. Das hat sich seither geändert, wofür auch Anreize sorgten, etwa in der «Modellregion Vorarlberg». Dort sind die Restaurants schon seit Mitte März offen, auch in den Innenräumen, weshalb manche Ostschweizer Beizer neidisch über den Rhein schauten.

Zwar gilt eine Sperrstunde um 20 Uhr, weshalb einige Gastronomen zögerten. Doch die befürchtete Explosion der Fallzahlen fand nicht statt, und der Andrang war gross. «Die verpflichtende Vorlage eines negativen CoV-Tests schreckte die Besucher nicht ab», stellte der ORF fest und bezeichnet das Vorarlberger Gastro-Experiment als «Erfolgsgeschichte».

Viele Tests in den Schulen

Die Testoffensive hat sich auch andernorts bewährt, etwa im Bundesland Tirol. Dort sorgten mutierte Virus-Varianten für Besorgnis, doch die Infektionslage hat sich entspannt. Konsequent getestet wird auch an den Schulen, die seit Montag landesweit wieder geöffnet sind, und zwar dreimal pro Woche. Ausserdem herrscht Maskenpflicht.

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) besichtigte am Montag eine Gurgelbox.
Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) besichtigte am Montag eine Gurgelbox.
Bild: APA/APA

Der Kontrast zur Schweiz könnte kaum grösser sein. Hierzulande ist der vorösterliche Testschwung längst verpufft, ebenso der Run auf die Selbsttests in den Apotheken. In der Schweiz wird mehr oder weniger nach dem Lust-und-Laune-Prinzip getestet. Das ist besonders in den Schulen fatal, wo immer wieder ganze Klassen in Quarantäne müssen.

Wien gurgelt

Wie ernst die Österreicher die Testerei nehmen, zeigt sich in der Hauptstadt Wien. Dort stehen zehn «Gurgelboxen», in denen man nach Voranmeldung einen PCR-Spucktest machen kann. Angestellte in der Gastronomie müssen nach den Vorgaben der Stadtregierung durchgehend getestet sein oder eine FFP2-Maske tragen.

Bei den Impfungen macht Österreich ebenfalls beachtliche Fortschritte. Bis Montag wurden mehr als vier Millionen Impfdosen verabreicht. Drei Millionen Menschen, mehr als ein Drittel der Gesamtbevölkerung, erhielten mindestens eine Dosis. Der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein greift als Arzt auch mal selbst zur Spritze.

Gratistests für Touristen

Die 3G-Regel gilt in Österreich bereits drei Wochen nach der ersten Impfung. Sebastian Kurz geht davon aus, dass alle, die es wollen, bis Juni geimpft sein werden. Der Bundeskanzler zeigte sich optimistisch, dass sich der positive Trend in der Alpenrepublik weiter fortsetzt «und wir im Sommer wieder zur Normalität zurückkehren können».

Pünktlich zum Start der Öffnungswoche hob die Regierung auch die Quarantänepflicht für die meisten europäischen Länder auf, darunter die Schweiz. Natürlich gilt auch für Touristen die 3G-Regel. Österreich bietet deshalb ab nächster Woche kostenlose Corona-Tests für ausländische Gäste an, um den Tourismus zusätzlich anzukurbeln.

Diese Möglichkeit werde in öffentlichen Test-Strassen, Apotheken oder auch direkt im Hotel oder im Gasthaus bestehen, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Dienstag in Wien. Jeder Wirt, jedes Hotel, jeder Betrieb könne Selbsttests für Gäste anbieten. Das solle auch spontane Restaurantbesuche ermöglichen.

Die Pandemie ist auch in Österreich nicht vorbei. Und einfach «wegtesten» kann man sie nicht. Und doch beweist unser östlicher Nachbar, dass mit einer ambitionierten Impf- und Teststrategie ein gutes Stück Normalität zurückkehren kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Massentesten in Österreich aus

1 / 10
So sieht das Massentesten in Österreich aus
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Italien steht unter Quarantäne – und singt sich die Seele vom Leib

In Italien herrscht aufgrund des Coronavirus Ausnahmezustand. Die Leute sollen ihre Häuser wenn möglich nicht verlassen. Trotzdem haben die Italiener einen Weg gefunden, um nahe zusammen zu sein – indem sie gemeinsam auf dem Balkon singen.

In den letzten Tagen hat sich das Leben für die Italienerinnen und Italiener drastisch verändert. Da die Massnahmen, um das Coronavirus zu bekämpfen, verschärft wurden, sollen die Leute wenn möglich zuhause bleiben.

Um gegen die drohende Einsamkeit anzukämpfen, hat sich die Bevölkerung nun etwas einfallen lassen: In einigen Städten gehen die Menschen alle auf den Balkon, um gemeinsam Lieder zu singen.

In Neapel machen sich die Leute gemeinsam Mut, indem sie «la gente come noi non molla mai» …

Artikel lesen
Link zum Artikel