DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

AfD-Höcke vergleicht Impfung mit Nazi-Menschenversuchen – der Konter sitzt 👊

04.02.2022, 11:1704.02.2022, 17:40

In einer Sitzung des Thüringer Landtags hat AfD-Rechtsaussen Björn Höcke die Coronaimpfung mit den Gräueltaten des Nazi-Regimes verglichen. Zuvor war im Landtag eine kontroverse Debatte über eine mögliche Impfpflicht für medizinisches Personal ausgebrochen.

«Wir müssen mittlerweile von Tausenden Menschen ausgehen, die mit mRNA-Impfstoff totgespritzt wurden.»
Björn Höcke

Die AfD wollte nichts von einer solchen Impfpflicht wissen und forderte, alle Massnahmen aufzuheben, da die Massnahmen nicht gerechtfertigt seien. Auch die FDP sprach sich für Lockerungen aus.

Video: watson

Der Thüringer AfD-Fraktionsvorsitzende Höcke sprach weiter von einem «Einsatz gegen die körperliche Unversehrtheit» und vor dem Hintergrund verbrecherischer Menschenversuche im Dritten Reich «historischen Tabubruch» im Zusammenhang mit dem Covid-Vakzin.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dies wollte der Chef der Staatskanzlei und Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff nicht so im Raum stehen lassen. Er sprach von einer «Entgleisung sondergleichen» Höckes und forderte ihn auf, sich bei den Opfern zu entschuldigen, «wenn er auch nur einen Funken menschlichen Anstands» habe. Davon gehe jedoch im Thüringer Parlament jenseits der AfD niemand mehr aus.

Video: watson

Kurz darauf schaltete sich dann auch die Polizei ein. Es werde geprüft, ob ein Straftatbestand vorliegt.

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So zerstört man Rechtspopulismus

1 / 24
So zerstört man Rechtspopulismus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

202 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eisvogel
04.02.2022 11:26registriert Februar 2019
Verharmlosung des Holocaust ist in Deutschland strafbar, deshalb Polizei. Gut so. Dieser Straftatbestand wäre hier auch angebracht.
50228
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
04.02.2022 11:37registriert Juni 2021
Was für eine widerliche Aussage von Hoecke. Gerade er als Geschichtslehrer sollte doch genau wissen, was zum Beispiel ein Dr. Mengele Schreckliches getan hat. Und da zieht er Vergleiche zur Corona-Impfung?
Eine unsägliche Verhöhnung der Opfer ist das.
Wer jetzt noch AFD wählt, weiß genau, welche Typen er / sie unterstützt!
Ich hoffe, dass diese Partei in absehbarer Zeit verboten wird. Es reicht!
39018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
04.02.2022 11:34registriert April 2021
Jeder und jede, die diesem Herrn noch eine Stimme geben bei der nächsten Wahl, akzeptiert die dümmlichen Falschaussagen. Und disqualifiziert sich demzufolge selbst. #NoAfD
32018
Melden
Zum Kommentar
202
Botschafter Melnyk nimmt Nationalistenführer Bandera in Schutz – und erntet harsche Kritik

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, steht nach umstrittenen Äusserungen über einen früheren Nationalistenführer unter Druck. Die israelische Botschaft in Deutschland warf Melnyk eine Verharmlosung des Holocaust vor. Polen rügte die Äusserungen als absolut inakzeptabel. Das ukrainische Aussenministerium, dem er unterstellt ist, nannte die Aussagen über Stepan Bandera (1909-1959) Melnyks persönliche Meinung, die nicht die offizielle Position wiedergebe. Melnyk selbst wollte sich nach Angaben einer Sprecherin der ukrainischen Botschaft in Berlin nicht äussern.

Zur Story