International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streiks in Deutschland + Hunderte Flüge fallen aus + Auch Schweiz betroffen 



In Deutschland haben heute Morgen neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. Das musst du darüber wissen.

Was ist los?

Fluggäste in Deutschland müssen heute mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Gewerkschaften haben zum Streik aufgerufen, deutschlandweit fallen Hunderte Flüge aus.

Am grössten Flughafen des Landes in Frankfurt haben die Beschäftigen der Flugzeugabfertigung und der Feuerwehr die Arbeit niedergelegt. Auch die Flugsicherheitskontrolle ist betroffen.

Die Lufthansa hat bereits hunderte Flüge gestrichen – wie auch an den ebenfalls betroffenen Flughäfen in München, Köln und Bremen. Insgesamt seien mehr als 800 Verbindungen und 90'000 Passagiere betroffen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Die Kunden könnten einmalig ihren Flug kostenfrei umbuchen oder im Inland auf die Bahn ausweichen.

FILE - In this Nov. 23, 2016 file photo a passenger stands at Lufthansa counters as pilots of German Lufthansa airline went on a two days lasting strike for higher wages in Frankfurt, Germany. German labor union ver.di says its members will stage a strike Tuesday April 10, 2018 at Frankfurt airport, Germany’s biggest. The move prompted Lufthansa to cancel more than 800 flights. The strike is part of a broader dispute over pay in German public-sector jobs that also includes utility companies, kindergartens and municipal administrations. (AP Photo/Michael Probst)

Der Frankfurter Flughafen steht ziemlich still. (Archivbild von 2016) Bild: AP/AP

Ist auch der Flugverkehr in die Schweiz betroffen?

Ja. Total sind 18 Flüge von und nach Zürich annulliert worden. Dies bestätigt eine Sprecherin des Flughafens Zürich im Blick. Betroffen sind 12 Flüge von und nach Frankfurt, sowie 6 Flüge von und nach Köln. 

Wieso wird gestreikt?

Die Gewerkschaft Verdi will kurz vor der dritten Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst den Druck erhöhen. Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 2.3 Millionen Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske verteidigte die Ausstände. «Mit der massiven Ausweitung der Streiks setzen wir in dieser Woche deutliche Signale an die Arbeitgeber», sagte er der Nachrichtenagentur DPA.

Wie lange wird gestreikt?

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Beschäftigten an den Flughäfen dazu aufgefordert, von 5.00 Uhr bis 18.00 Uhr die Arbeit niederzulegen.

Die Ausstände an den Flughäfen sollen auf Dienstag beschränkt sein. Die Gewerkschaften kündigten bis Freitag allerdings weitere bundesweite Warnstreiks im gesamten öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen an. 

Wer streikt denn sonst noch?

Bis Freitag sollen deutschlandweit reihenweise Kindertagesstätten geschlossen bleiben, ebenso Servicestellen von Versorgungsunternehmen, Schwimmbäder und Recyclinghöfe. Busse und Bahnen des Nahverkehrs sollen stillstehen, Müll nicht abgeholt werden.

Auch Pflegeheime und Spitäler sollen bestreikt werden. Laut dbb sind an diesem Dienstag die Arbeitnehmer in ganz Sachsen und Thüringen und zu Warnstreiks aufgerufen, am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen. (mlu/sda/dpa)

Unglaubliche Landung – Pilot wird alles abverlangt

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 10.04.2018 09:36
    Highlight Highlight "Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 2.3 Millionen Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat."

    Ein vernünftige Forderung, falls die 200€ tatsächlich verlangt werden und nicht gestreckt über 5 Jahre oder so. Die Streikenden verdienen jetzt so zwischen 9 und 11€ die Stunde. Das ist ganz knapp über dem Mindestlohn.

    Streikt mal schön weiter!
    • Posersalami 10.04.2018 10:46
      Highlight Highlight Man müsste schauen wie die 200€ aufgeteilt sind. Wenn es nicht sofort für den neuen Tarifvertrag (ich glaube ab 2019 soll der gelten) gilt, sondern irgendwie über ein paar Jahre erreicht wird, ist es natürlich nix.

      Die Forderung nach 200€ mehr im Monat sind natürlich mehr als gerechtfertigt. Es kann nicht sein, dass man trotz 100% Pensum knapp über der Armutsschwelle lebt. MMn könnte man auch mehr fordern und das direkt auf die Tickets drauf schlagen. Fliegen ist eh viel zu billig.

Deutscher Rentner wird an Corona-Demo von Aluhut niedergebrüllt – seine Antwort sitzt

Von Aluhüten und Unterwanderung durch Extremisten ist oft die Rede bei den Corona-Demonstrationen. Doch darunter mischen sich auch Menschen wie ein 84-jähriger Rentner, der aus Verzweiflung weinen muss.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Einschränkungen wegen der Corona-Krise bewegt die Menschen in Deutschland: Der 84-jährige Alfons Blum aus Gera nahm teil, weil er seit acht Wochen nicht mehr bei seiner Frau im Pflegeheim sein konnte. «Ich habe immer ihr verzweifeltes, hilfesuchendes Gesicht vor mir, als ich mich beim letzten Mal von ihr verabschiedet habe», sagt er t-online.de.

In einem Beitrag der ARD war auch zu sehen, wie anderen wütenden Demonstranten sein Schicksal …

Artikel lesen
Link zum Artikel