International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streiks in Deutschland + Hunderte Flüge fallen aus + Auch Schweiz betroffen 



In Deutschland haben heute Morgen neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. Das musst du darüber wissen.

Was ist los?

Fluggäste in Deutschland müssen heute mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Gewerkschaften haben zum Streik aufgerufen, deutschlandweit fallen Hunderte Flüge aus.

Am grössten Flughafen des Landes in Frankfurt haben die Beschäftigen der Flugzeugabfertigung und der Feuerwehr die Arbeit niedergelegt. Auch die Flugsicherheitskontrolle ist betroffen.

Die Lufthansa hat bereits hunderte Flüge gestrichen – wie auch an den ebenfalls betroffenen Flughäfen in München, Köln und Bremen. Insgesamt seien mehr als 800 Verbindungen und 90'000 Passagiere betroffen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Die Kunden könnten einmalig ihren Flug kostenfrei umbuchen oder im Inland auf die Bahn ausweichen.

FILE - In this Nov. 23, 2016 file photo a passenger stands at Lufthansa counters as pilots of German Lufthansa airline went on a two days lasting strike for higher wages in Frankfurt, Germany. German labor union ver.di says its members will stage a strike Tuesday April 10, 2018 at Frankfurt airport, Germany’s biggest. The move prompted Lufthansa to cancel more than 800 flights. The strike is part of a broader dispute over pay in German public-sector jobs that also includes utility companies, kindergartens and municipal administrations. (AP Photo/Michael Probst)

Der Frankfurter Flughafen steht ziemlich still. (Archivbild von 2016) Bild: AP/AP

Ist auch der Flugverkehr in die Schweiz betroffen?

Ja. Total sind 18 Flüge von und nach Zürich annulliert worden. Dies bestätigt eine Sprecherin des Flughafens Zürich im Blick. Betroffen sind 12 Flüge von und nach Frankfurt, sowie 6 Flüge von und nach Köln. 

Wieso wird gestreikt?

Die Gewerkschaft Verdi will kurz vor der dritten Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst den Druck erhöhen. Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 2.3 Millionen Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske verteidigte die Ausstände. «Mit der massiven Ausweitung der Streiks setzen wir in dieser Woche deutliche Signale an die Arbeitgeber», sagte er der Nachrichtenagentur DPA.

Wie lange wird gestreikt?

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Beschäftigten an den Flughäfen dazu aufgefordert, von 5.00 Uhr bis 18.00 Uhr die Arbeit niederzulegen.

Die Ausstände an den Flughäfen sollen auf Dienstag beschränkt sein. Die Gewerkschaften kündigten bis Freitag allerdings weitere bundesweite Warnstreiks im gesamten öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen an. 

Wer streikt denn sonst noch?

Bis Freitag sollen deutschlandweit reihenweise Kindertagesstätten geschlossen bleiben, ebenso Servicestellen von Versorgungsunternehmen, Schwimmbäder und Recyclinghöfe. Busse und Bahnen des Nahverkehrs sollen stillstehen, Müll nicht abgeholt werden.

Auch Pflegeheime und Spitäler sollen bestreikt werden. Laut dbb sind an diesem Dienstag die Arbeitnehmer in ganz Sachsen und Thüringen und zu Warnstreiks aufgerufen, am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen. (mlu/sda/dpa)

Unglaubliche Landung – Pilot wird alles abverlangt

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 10.04.2018 09:36
    Highlight Highlight "Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 2.3 Millionen Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat."

    Ein vernünftige Forderung, falls die 200€ tatsächlich verlangt werden und nicht gestreckt über 5 Jahre oder so. Die Streikenden verdienen jetzt so zwischen 9 und 11€ die Stunde. Das ist ganz knapp über dem Mindestlohn.

    Streikt mal schön weiter!
    • Posersalami 10.04.2018 10:46
      Highlight Highlight Man müsste schauen wie die 200€ aufgeteilt sind. Wenn es nicht sofort für den neuen Tarifvertrag (ich glaube ab 2019 soll der gelten) gilt, sondern irgendwie über ein paar Jahre erreicht wird, ist es natürlich nix.

      Die Forderung nach 200€ mehr im Monat sind natürlich mehr als gerechtfertigt. Es kann nicht sein, dass man trotz 100% Pensum knapp über der Armutsschwelle lebt. MMn könnte man auch mehr fordern und das direkt auf die Tickets drauf schlagen. Fliegen ist eh viel zu billig.

Deutsche Regierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

Die deutsche Regierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit mehr als 240 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt.

Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte.

Die 480 Millionen Euro, die der deutsche Staat von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumassnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen …

Artikel lesen
Link zum Artikel