wechselnd bewölkt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Rassistischer Brandanschlag: Früherer Neonazi-Führer unter Mordverdacht

Rassistischer Brandanschlag: Früherer Neonazi-Führer unter Mordverdacht

21 Menschen schliefen in einer Unterkunft im Saarlouiser Stadtteil Fraulautern, als dort ein Brandanschlag verübt wurde. Samuel Yeboah starb. Nun ist sein mutmasslicher Mörder festgenommen worden.
04.04.2022, 08:37
Ein Artikel von
t-online

31 Jahre nach dem Tod des Asylbewerbers Samuel Yeboah, der im September 1991 bei einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Saarlouis ums Leben kam, hat Generalbundesanwalt Peter Frank den mutmasslichen Mörder verhaften lassen.

Eine Gedenktafel für Samuel Kofi Yeboah in der Saarlouiser Straße, Höhe Hausnummer 53, in Saarlouis. Fotografiert am Mittwoch (15.09.2021). *** A memorial plaque for Samuel Kofi Yeboah in Saarlouiser  ...
Eine Gedenktafel für Samuel Kofi Yeboah in der Saarlouiser Strasse, Höhe Hausnummer 53, in Saarlouis.Bild: imago-images

Nach Informationen des «Spiegel» nahmen Einsatzkräfte der saarländischen Polizei am frühen Montagmorgen in Saarlouis einen 50-jährigen Mann fest. Er stehe unter dem «dringenden Tatverdacht» des Mordes, des versuchten Mordes in 20 Fällen sowie der Brandstiftung mit Todesfolge.

In der Nacht des Anschlags schliefen nach neuesten Ermittlungen insgesamt 21 Geflüchtete in der Unterkunft im Saarlouiser Stadtteil Fraulautern. Während Samuel Yeboah verbrannte, konnten sich die übrigen Bewohner retten. Zwei von ihnen wurden bei der Flucht aus dem brennenden Haus schwer verletzt.

Die Karlsruher Bundesanwaltschaft geht von einem rechtsextremen und fremdenfeindlichen Motiv des Anschlags aus. Es gehe um eine «staatsschutzspezifische Tat von besonderer Bedeutung».

Mutmasslicher Täter hatte «führende Rolle» in Neonazi-Szene 

Bei dem Festgenommenen handelt es sich offenbar um den 1971 geborenen Peter Werner S. aus Saarlouis. In den Neunzigerjahren gehörte er zu den bekanntesten Neonazis der saarländischen Stadt, in der damals eine grössere rechtsextreme Szene aktiv war.

Ermittler schrieben S. seinerzeit eine «führende Rolle» innerhalb der Szene zu. Laut Ermittlungsakten nahm S. 1996 an einer rechtsextremen Demonstration teil, auf der auch die späteren NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Beate Zschäpe anwesend waren.

Mit dem jahrzehntelang ungeklärten Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Saarlouis-Fraulautern wurde Peter Werner S. schon länger in Verbindung gebracht: Im Januar 2021 durchsuchten Ermittler 2021 die Wohnung und den Arbeitsplatz von S., festgenommen wurde er damals jedoch nicht.

Was nun aktuell zur Verhaftung des einstigen Neonazi-Aktivisten geführt hat, blieb zunächst unklar. Vorausgegangen waren umfangreiche Zeugenvernehmungen, hiess es. Peter Werner S. liess eine Anfrage des «Spiegel» zu den Vorwürfen der Ermittler bislang unbeantwortet. Im Verlauf des Tages soll der Festgenommene dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit 9 Jahren das erste Mal Ramadan gefastet – Aisha erzählt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Vier indonesische Inselbewohner klagen gegen Zementriese Holcim
Weil der Meeresspiegel steigt, fürchten die Bewohner der Insel Pari um ihre Existenz. Nun wollen sie die Treiber des Klimawandels zur Rechenschaft ziehen. Weil ein Schlichtungsverfahren erfolglos blieb, reichen die Inselbewohner nun Klage gegen den Zementkonzern Holcim ein.

Arif, Asmania, Bobby und Edi ziehen gegen einen der weltweit grössten Baustoffproduzenten vor Gericht. Die vier Bewohner der vom Untergang bedrohten indonesischen Insel Pari haben am Montag beim Kantonsgericht Zug eine Klage gegen Holcim eingereicht. Damit muss sich erstmals ein Schweizer Konzern rechtlich für seinen Beitrag zum Klimawandel verantworten. Das schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) in einer Mitteilung. Es unterstützt die vier Kläger gemeinsam mit der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR sowie der indonesischen Umweltorganisation Walhi.

Zur Story