DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Deutsche Polizei stoppte am Dienstag einen Raser bei Münster. (Symbolbild)
Die Deutsche Polizei stoppte am Dienstag einen Raser bei Münster. (Symbolbild)
Bild: shutterstock

Motorradfahrer mit 130 statt erlaubten 50 unterwegs – die Strafe ist ein Witz

09.09.2021, 13:41

In Deutschland gelten andere Gesetze als in der Schweiz. Dies zeigt ein aktueller Fall der Polizei in Münster gerade eindrücklich. Am Dienstag hat ein Polizist im Bundesland Nordrhein-Westfalen einen Motorradfahrer gestoppt, der mit 130 Kilometern pro Stunde durch eine 50er-Zone bretterte. Nach Abzug der Toleranz bleibt eine Tempoüberschreitung von 75 km/h.

Dieser Verstoss würde laut Gesetz zu einer Busse von 600 Euro, drei Monaten Fahrverbot und zwei Punkten im Fahreignungsregister führen, wie die Polizei auf Facebook mitteilt. Viel zu wenig, wie einige Facebook-Nutzer finden. Ein Vergleich mit der Schweiz zeigt, wie in Deutschland Raser sehr viel milder bestraft werden.

Hierzulande würde man mit einer solchen Tempoüberschreitung unter das Rasergesetz fallen. Heisst: Der Führerausweis wird für mindestens zwei Jahre entzogen, das Fahrzeug eingezogen und der Lenker angeklagt. Es droht mindestens ein Jahr Freiheitsentzug. Die Busse richtet sich dann nach Höhe des Einkommens, kann sich aber auf mehrere zehntausend Franken belaufen. Unter «Via sicura» können zudem noch weitere Einschränkungen wie ein verlängerter Ausweisentzug dazukommen.

Welche Strafe wird dem Delikt gerecht?

Da sich der Vorfall aber in Deutschland ereignete, wäre der Raser wohl einigermassen glimpflich davon gekommen. Doch dieser entschied sich, nach der Kontrolle erneut davonzurasen und überschritt dabei deutlich die Höchstgeschwindigkeit. Die Polizisten mussten ihn erneut stoppen. «Das Bussgeld wird sich wohl deutlich erhöhen», schreibt die Polizei auf Facebook. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eine optische Täuschung soll Raser stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel