DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 18
Vom Krieg vertrieben und zu Fuss auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft
quelle: ap/ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Innert neun Monaten: 600'000 Flüchtlinge nach Deutschland eingereist – mindestens

01.11.2015, 04:2001.11.2015, 05:01

Von Januar bis September dieses Jahres sind einem Medienbericht zufolge rund 600'000 Flüchtlinge nach Deutschland eingereist. Diese Zahl habe das deutsche Innenministerium im Oktober an die EU-Kommission gemeldet, berichtete die Zeitung «Bild am Sonntag».

Die wahre Zahl liege jedoch rund 20 Prozent höher, berichtete das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise weiter. Grund hierfür sei, dass Tausende Flüchtlinge illegal über die «grüne Grenze» nach Deutschland eingereist seien und sich nicht hätten registrierten lassen.

    Migration
    AbonnierenAbonnieren

Die Bundespolizei führe an der besonders frequentierten bayerisch-österreichischen Grenze nur stichprobenartige Kontrollen durch. Etwa zehn Prozent der Flüchtlinge würden überprüft und erkennungsdienstlich erfasst.

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

1 / 21
Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug
quelle: ap/ap / santi palacios
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Die glücklichsten Kinder Deutschlands? Leben in einer einstigen Nazihochburg

Nach dem preisgekrönten Dokfilm «Herr Bachmann und seine Klasse» haben wir eine Ahnung davon, dass Lehrer und Lehrerinnen regelrecht Leben retten.

Wie so viele Geschichten aus Deutschland beginnt auch diese im Zweiten Weltkrieg. Mit einem idyllischen Fachwerk-Örtchen namens Allendorf mitten in Hessen, um das die Nazis einen Gürtel aus Rüstungsindustrie legen. Sie bauen flache Fabrikgebäude und pflanzen Bäume auf den Dächern. Tarnbäume für die Tochterfirma der Dynamit AG. Schliesslich sollen die Hallen, in denen gut 17'000 Zwangsarbeiter und etliche Kinder aus Osteuropa Bomben mit dem Sprengstoff TNT füllen, von oben nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel