International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Raub von 100-kg-Goldmünze: Vier Festnahmen bei Grossrazzia in Berlin



Im Zusammenhang mit dem spektakulären Raub einer riesigen Goldmünze aus einem Museum in Berlin scheint die Polizei eine heisse Spur zu haben. In Berlin wurden Wohnungen durchsucht und mehrere Personen festgenommen. Haftbefehle gegen vier Tatverdächtige sind erlassen worden. Die Tat gehe auf eine organisierte Bandenstruktur zurück, teilte Oberstaatsanwältin Martina Lamb am Mittwoch in Berlin mit.

FILE - The Dec. 12, 2010 file photo shows the gold coin 'Big Maple Leaf' in the Bode Museum in Berlin. The 100-kilogram (220 pound) gold coin disappeared from the museum. Berlin police have published pictures of the tools used to steal a 100-kilogram (221-pound) gold coin stolen from a city museum as they scramble to track down the thieves Friday March 31, 2017. Officials have said that at least two burglars broke into the Bode Museum early Monday,  using a ladder to climb to a window from elevated railway tracks. They grabbed the “Big Maple Leaf” coin, worth some $4.5 million and loaded it onto a wheelbarrow.  (Marcel Mettelsiefen/dpa via AP)

Die «Big Maple Leaf» wurde am 27. März entwendet. Bild: AP/dpa

Ein Spezialeinsatzkommando sei ausgerückt, erklärte ein Polizeisprecher. Zum Verbleib der Goldmünze gebe es «noch keine entscheidenden Erkenntnisse». «Wir gehen davon aus, dass die Münze in Teilen oder ganz veräussert wurde», sagte Carsten Pfohl vom Berliner Landeskriminalamt am Mittwoch. Die Ermittler gehen demnach nicht davon aus, noch Bestandteile der Münze zu finden. «Meine Hoffnung, dass wir die Münze auch nur in Teilen finden, ist leider relativ gering», sagte der Ermittler. Gehofft werde aber, noch Goldabrieb an Kleidung oder Autos nachweisen zu können.

Diebe hatten am 27. März eine rund 100 Kilogramm schwere kanadische Goldmünze aus dem Bode-Museum gestohlen. Allein das Material – reinstes Gold – ist geschätzt etwa 3,7 Millionen Euro wert. Aufgrund der Schwere der Münze ging die Polizei von mehreren Tätern aus.

Das Goldstück, 2007 in nur fünf Exemplaren von der Königlichen Kanadischen Münze geprägt, war die Leihgabe eines Privatmanns an das Bode-Museum. Die Polizei ging damals davon aus, dass die Diebe die Münze einschmelzen und in kleineren Portionen zu Geld machen wollen.

epa05880979 A handout photo made available by the Berlin Police shows a wheelbarrow which was apparently used in the burglary of the golden 'Big Maple Leaf' coin, near Bode Museum on the Museum Island in Berlin, Germany, 27 March 2017 (issued 31 March 2017). According to police, the giant golden coin with a nominal value of one million dollars was stolen in the early morning on 27 March 2017.  EPA/BERLIN POLICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese Schubkarre liessen die Täter stehen. Bild: EPA/BERLIN POLICE

Im Bode-Museum, das zum Weltkulturerbe Museumsinsel gehört, wurden nach dem Diebstahl die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Die Täter waren am frühen Morgen über die direkt an dem Museum vorbeiführende S-Bahntrasse in das Gebäude eingestiegen. Eine Leiter und eine Schubkarre liessen die Diebe in der Nähe stehen. (sda/dpa/afp)

Geht auch ohne Goldmünze: Die Flirt-Tipps von Cro

Video: watson/nico franzoni, lya saxer, laurent aeberli

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wurden lächelnd angehustet» – das hat ein deutscher Polizist über Corona-Demos zu sagen

Im Protest gegen die Corona-Massnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker deutschlandweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20'000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel