International
Deutschland

Deutschland: «Querdenker» zahlten Luxustrip für AfD-Abgeordnete

«Querdenker» zahlten Luxustrip für AfD-Abgeordnete

Für die AfD sitzt Christine Anderson im Europaparlament und ist erneut als Kandidatin nominiert. Von kanadischen «Querdenkern» liess sie sich einen Luxustrip bezahlen. Sie gastierte in feinsten Hotels.
03.08.2023, 18:30
Jonas Mueller-Töwe / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die AfD-Europaabgeordnete Christine Anderson ist auf Kosten kanadischer «Querdenker» durch Kanada gereist und hat dort in teuren Luxushotels übernachtet. Das geht aus Unterlagen des Europäischen Parlaments hervor, die t-online vorliegen. Anderson ist soeben wieder als Listenkandidatin ihrer Partei für die Europawahl nominiert worden.

Politikerin Christine Anderson bei einer Pressekonferenz im Europäischen Parlament. Straßburg, 18.01.2023 Grand Est Frankreich *** Politician Christine Anderson at a press conference in the European P ...
Die AfD-Europaabgeordnete Christine Anderson: Kanadische «Querdenker» zeigten sich grosszügig.Bild: www.imago-images.de

Ticketverkauf und Fan-Artikel

Den Unterlagen zufolge bezahlte die Gruppe von Covid-Massnahmen-Gegnern insgesamt acht Übernachtungen, davon drei im Omni King Edward Hotel in Toronto und zwei im Queen Elizabeth Hotel in Montreal. Zimmer in den traditionsreichen Häusern kosten im Durchschnitt etwa 350 bis 1000 Kanadische Dollar (230 bis 655 Franken). Zusätzlich übernahmen die Organisatoren mindestens einen Inlandsflug in der Economyclass sowie die Verpflegung.

Kosten für Hin- und Rückreise trugen sie laut Andersons Angaben an das EU-Parlament nicht. Wer dafür aufkam, liess Anderson auch auf Anfrage von t-online offen. Ebenso liess sie unbeantwortet, wie hoch die Kosten für ihren Aufenthalt in Kanada insgesamt waren.

Die Reise diente der AfD-Politikerin und der Gruppe für politische Inszenierungen. Anderson trat als Kämpferin für Freiheitsrechte auf, besuchte Demonstrationen, hielt Vorträge und gab Interviews. Dafür erstellte das Unternehmen «Trinity Productions» eine Homepage und einen Kurzfilm. Die Tour wurde dann mit Ticketverkäufen und Merchandise-Artikeln vermarktet. Wohin die Einnahmen flossen, beantwortete Anderson nicht. Weitere «monetäre Vergütung» habe sie nicht erhalten, gab sie gegenüber dem EU-Parlament an.

Auch ob die Kosten für eine zweite Kanada-Reise zu den dortigen «Querdenker»-Gruppen erneut übernommen wurden, beantwortete Anderson auf Anfrage von t-online nicht. Ihre Kontakte in Kanada hatten einen Film beworben, in dem Anti-Covid-Massnahmen und Impfkampagne als Vorbereitung zu einem möglichen zweiten Holocaust dargestellt werden. Anderson unterstützte die Filmemacherin unter anderem in den sozialen Medien und wurde als offizieller Gast zur Filmpremiere im Juni erwartet. Zum fraglichen Datum hielt sie sich nachweislich in Kanada auf.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Händlmair
03.08.2023 21:09registriert Oktober 2017
Das ist Korruption in Reinkultur. Jeder Parlamentarier der sich so Reisen bezahlen lässt, sollte sofort sein Mandat verlieren und nie wieder gewählt werden dürfen. Egal aus welcher Politischen Richtung Er oder Sie kommt.
6811
Melden
Zum Kommentar
11
Frankreichs Rechtspopulisten beenden Zusammenarbeit mit AfD – wegen SS-Aussage

Frankreichs Rechtspopulisten halten die deutsche AfD inzwischen für zu radikal und kündigen deshalb die Zusammenarbeit im Europaparlament auf. Der Chef der Partei Rassemblement National und Spitzenkandidat für die Europawahl, Jordan Bardella, habe «die Entscheidung getroffen», nicht mehr mit der AfD im Parlament «zu sitzen».

Zur Story