DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hunderte Berliner versuchten am Samstagabend in einen neuen veganen Imbiss zu gelangen.
Hunderte Berliner versuchten am Samstagabend in einen neuen veganen Imbiss zu gelangen.

Hunderte Veganer lösen einen Polizeieinsatz aus – und das nur wegen eines neuen Restaurants

18.04.2016, 14:20

Dass der Run auf vegane Produkte immer grösser wird, ist nichts Neues mehr. Vegetarische und vegane Ernährungsweisen liegen schlicht und einfach im Trend. Was am Wochenende in Berlin passiert ist, nimmt jedoch absurde Züge an. Denn dort wurde am Samstag eine neue vegane Imbussbude namens «Dandy Diner» eröffnet. Und dieses Event ist dermassen ausgeartet, dass nach kurzer Zeit die Berliner Polizei ausrücken musste.

Laut Angaben der Behörden sollen nach 20 Uhr mehrere hundert Personen versucht haben, eine Kostprobe der fleischlosen Küche zu ergattern – zum Teil jedoch vergeblich.

Denn als sich bereits rund 300 Personen im Inneren des Ladens tummelten, beschlossen die Beamten – in Absprache mit den Betreibern der Imbussbude – gegen kurz nach 21 Uhr, die restlichen Wartenden vor der Tür nach Hause zu schicken.

Das «Dandy Diner» ist bei Weitem nicht das erste vegane Restaurant in Berlin. Zu dem grossen Ansturm war es wohl eher kommen, weil die Medien schon im Vorfeld viel über die neue Imbissbude berichtet hatten. Bei den Betreibern handelt es sich um David Roth und Jakob Haupt, die gemeinsam den Männermodeblog Dandy Diary ins Leben gerufen haben.

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel