International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrea Nahles, chairwomen of the German Social Democratic Party (SPD), addresses the media during a press conference following a party's board meeting in Berlin, Germany, Monday, May 27, 2019. The leaders of Germany's Social Democrats meet to discuss consequences regarding the results of the European Elections. (AP Photo/Michael Sohn)

Einst bezeichnet als «Gottes Geschenk an die SPD» stürzt Andrea Nahles Rücktritt aus der SPD die Partei in eine noch tiefere Existenzkrise. Bild: AP/AP

Aufstieg und Fall von SPD-Frau Andrea Nahles in 5 Akten

Sie ist angetreten, um eine am Boden liegende Partei wieder aufzurichten. Das Gegenteil ist eingetreten. Wie Andrea Nahles, die einstige Hoffnungsträgerin der SPD, gescheitert ist – in fünf Akten.



Prolog: Ein Leben für die Politik

Das Leben der Andrea Nahles, geboren 1970 im 473 Seelendorf Weiler, Bundesland Rheinland-Pfalz, Tochter eines Maurermeisters, ist geprägt von der Politik. Mit 18 Jahren tritt sie der SPD bei. 1995 folgt der erste grosse, politische Erfolg: Die 25 Jahre alte Nahle wird zur Bundesvorsitzenden der Jusos gewählt. Der deutsche Politiker und ehemalige Finanzminister Oskar Lafontaine bezeichnet Nahle einst als «Gottes Geschenk an die SPD».

1. Akt: Die Hoffnungsträgerin oder immer mitten «in die Fresse» rein

2018 wird Andrea Nahles als erste Frau an die Spitze der SPD gewählt. Sie sollte es wieder richten. Denn es sind keine einfache Zeiten. Die SPD schneidet bei den Bundestagswahlen 2017 schlecht ab. Doch Nahles gilt als Hoffnungsträgerin. Sie soll die SPD zur markanten Oppositionspartei machen.

Vier Jahre lang war Nahles Arbeitsministerin in der grossen Koalition. Nach der letzten Regierungssitzung liefert Nahles ein legendäres Zitat. «Ab morgen kriegen sie in die Fresse» sagt Nahles in die Kameras. «Sie», das ist die Bundesregierung. Die SPD-Frau gibt sich in ihrer neuen Rolle als streitlustige Oppositionsführerin.

2. Akt: Die Trümmerfrau oder 1 Jahr 1 Monat und 11 Tage später

Doch Nahles Selbstbewusstsein hält nicht lange an. Die kurze Amtszeit – sie dauert genau ein Jahr, einen Monat und elf Tage stand von Anfang an unter keinen guten Vorzeichen. Als Trümmerfrau hätte sie die SPD wieder aufrichten sollen. Doch ohne Erfolg.

Konfetti mit dem Kanzlerkandidaten Schulz und dem Logo der SPD liegt am 01.03.2017 in Ludwigsburg (Baden-Wuerttemberg) beim politischen Aschermittwoch der baden-wuerttembergischen SPD im Forum am Schlosspark auf einem Tisch. (KEYSTONE/DPA/Lino Mirgeler)

Die SPD erreichte an der Europawahl einen historischen Tiefstand. Bild: dpa

Stattdessen sackt die SPD immer weiter ab. Der historische Tiefststand von 15,8 Prozent bei der Europawahl gibt der innerparteilich ohnehin stark angeschlagenen Partei- und Fraktionschefin den Rest.

3. Akt: Die Verliererin oder der Sturz in die endgültige Existenzkrise

Gestern Sonntag gibt Andrea Nahles überraschend ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin bekannt. Die SPD stürzt damit noch tiefer in eine Existenzkrise, die auch die grosse Koalition ins Wanken bringt.

Nahles, die aufstrebende, kantige Politikerin, die nie ein Blatt vor den Mund nahm, geht als Verliererin aus dem Spiel. Sie hängt das nationale Politikerdasein an den Nagel und zieht sich komplett aus der Bundespolitik zurück.

4. Akt: Der Scherbenhaufen oder die Suche nach Lösungen

Nahles Rücktritt hinterlässt nicht nur die SPD im Scherbenhaufen. Auch die Grosse Koalition aus CDU/CSU und SPD gerät ins Wanken.

Die Partei muss nun so schnell wie möglich eine Nachfolge bekannt geben. Als mögliche Nachfolger von Nahles an der Parteispitze werden bisher vor allem die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, und der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil gehandelt. Weil signalisierte am Sonntag bereits im NDR, dass er keinen Wechsel nach Berlin anstrebe: «Ich bin und bleibe furchtbar gerne Ministerpräsident aus Niedersachsen und habe keine anderen Ambitionen.»

epa07558324 Minister of Finance Olaf Scholz speaks during a press conference in Berlin, Germany, 09 May 2019. Scholz presents the result of the 155th session of the working group 'Tax Estimates'.  EPA/HAYOUNG JEON

Will nicht in die Fussstapfen Nahles treten: SPD-Vorsitzender Olaf Scholz. Bild: EPA/EPA

Auch Vizekanzler Olaf Scholz könnte jetzt wieder ins Spiel kommen. Der Finanzminister der Regierung von Kanzlerin Merkel schloss allerdings noch am Sonntagabend aus, dass er neuer SPD-Vorsitzender wird - sowohl kommissarisch als auch dauerhaft. «Nein, ich halte das mit dem Amt eines Bundesministers der Finanzen nicht zeitlich zu schaffen», sagte er am Sonntagabend in der ARD-Sendung «Anne Will».

Als möglicher Kandidat für den Fraktionsvorsitz gilt der bisherige Vizechef Achim Post. Der SPD-Linke Matthias Miersch und Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten noch vor der Rücktrittsankündigung erklärt, nicht gegen Nahles antreten zu wollen.

5. Akt: Das Chaos oder der mögliche Untergang der GroKo

Wann die beiden Spitzenposten der SPD neu besetzt werden, ist noch unklar. Mehrere führende SPD-Politiker warnten am Sonntag vor Schnellschüssen. Der nächste Parteitag ist für Dezember geplant. Sollte der Wechsel früher vollzogen werden, wäre dafür ein Sonderparteitag notwendig.

Linke und rechtsnationalistische AfD (Alternative für Deutschland) fordern derweil eine Neuwahl des Bundestages. «Die ehemals grosse Koalition bewegt sich im Chaos», sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch im Fernsehsender ZDF. «Ich glaube, eine faire Lösung wäre jetzt, die Wählerinnen und Wähler zu befragen.» Auch AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland sagte: «Wir wollen Neuwahlen haben.»

Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner schloss einen Koalitionswechsel zu «Jamaika» mit Union und FDP ohne Neuwahlen aus. Damit wären bei einem Bruch der grossen Koalition nur Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung möglich.

Mit Material von sda

Die 15 unnötigsten Erfindungen seit es Erfindungen gibt

Nico mit Kiko an der Langstrasse

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armand Uhlmann 03.06.2019 15:40
    Highlight Highlight Ich kann's nicht rational erklären, aber die SPD war für mich trotz mancher temporär aufkeimender Sympathie nie wirklich wählbar. Zuviele nichtssagende profillose Möchtegernpolitiker(innen) ohne Rückgrat. Nahles ist da keine Ausnahme. Die Adaption von Programmpunkten der Grünen um nicht noch mehr Schäfchen zu verlieren, oder trotz aller Gegensätze die GroKo aufrecht zu erhalten, statt Neuwahlen zu fordern hatte für mich den Anschein der Besitzstandswahrung den zum Wohle des Deutschen Volkes zu handeln. Die Sprache der SPD-Spitze zu einem nichtsagenden pseudointellekt. Geschwafel verkommen.
  • PC Principal 03.06.2019 11:57
    Highlight Highlight Jede Partei, welche in Deutschland Juniorpartner, verliert die nächste Wahl. Als Juniorpartner ist man letztlich nur der Wasserträger der Kanzlerpartei, womit man die eigene Wählerbasis verprellt.

    Wer die Regierung gut findet, wählt lieber direkt CDU, die anderen wählen eine Oppositionspartei.

    Jamaika hat nicht geklappt, weil beide kleineren Parteien Angst vor diesem Problem hatten.

    Vielleicht wäre ein Ausweg aus diesem Dilemma, dass man sich mehr in Richtung einer Konkordanzdemokratie bewegt und beispielsweise mehr Parteien in die Regierung aufnimmt.
  • tzhkuda7 03.06.2019 10:51
    Highlight Highlight Das alles wirkt immer mehr alternativlos


    Entsprechende Namenspartei nutzt das natürlich voll aus

    Ist zu hoffen die Grünen können den Grossteil der Stimmenwechsler einfangen von CDU/CSU und SPD
  • Barthummel 03.06.2019 10:13
    Highlight Highlight Warum wird eigentlich nie darauf eingegagen, dass auf grosse Worte («Ab morgen kriegen sie in die Fresse») und das Vorhaben in die Oposition zu gehen, was viele Wähler und grosse Teile der SPD unterstützten, völlig entgegengesetzte Handlungen folgten (wir kriechen der CDU/CSU nach xy Jahres ein weiteres Mal so richtig tief in den Ar...)?
    Nach diesem willkürlichen Kurswechsel, musste man kein Hellseher sein, um zu wissen, dass die SPD dafür eine gesalzene Rechnung von den Wählern kriegt! 🤷‍♂️
  • Stambuoch 03.06.2019 08:07
    Highlight Highlight Wer Parteifreunde (Resp. im korrekten, deutschen Parteisprech: liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde) hat, braucht keine Feinde mehr. Besonders in der SPD.
  • Do not lie to mE 03.06.2019 07:59
    Highlight Highlight Broders Extra-Spiegel: "Heute habe ich Mitleid mit Andrea Nahles. Nun musste sie – beinahe erwartungsgemäß – nach der Europawahl zurücktreten, damit sich noch ein anderer Genosse als Totengräber pofilieren kann."
    Play Icon

Warum deutsche Radios Sarah Connors Song über einen schwulen Teenie boykottieren

Vor wenigen Tagen hat Sarah Connor ihr neues Album veröffentlicht. Ein Lied davon heisst «Vincent» und ist direkt auf Platz 1 der iTunes-Charts geschossen. Doch einige Radiostationen spielen den Song nicht. Der Grund dafür ist die erste Zeile. 

«Herz Kraft Werke», heisst das brandneue Album der Erfolgssängerin Sarah Connor. Ihre neueste Singleauskopplung nennt sich «Vincent» und ist beim Streamingdienst iTunes gleich an die Spitze der Charts geklettert. Doch nun weigern sich einige Radiostationen in Deutschland, den Song zu spielen. Das Problem an dem Lied ist die erste Zeile: «Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt.»

Zu dem Song, in dem es um das Coming-Out eines Jugendlichen geht, sagte die Sängerin bei einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel