DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

90-Jährige vergewaltigt: Mehr als fünf Jahre Haft für 19-Jährigen

31.03.2017, 17:4931.03.2017, 18:02

Ein halbes Jahr nach der Vergewaltigung einer 90 Jahre alten Frau ist ein 19-Jähriger in Deutschland zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Düsseldorf sprach den Angeklagten am Freitag wegen Vergewaltigung, Raub und Körperverletzung nach Jugendstrafrecht schuldig.

Das Sexualverbrechen an der 90-jährigen Kirchgängerin an einem Sonntag in der Innenstadt von Düsseldorf hatte Entsetzen ausgelöst. Der Angeklagte hatte am ersten Prozesstag umfassend gestanden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von sechseinhalb Jahren gefordert.

Bei der Urteilsverkündung betonte die Vorsitzende Richterin, der 19-Jährige sei voll schuldfähig. Die Vergewaltigung sei auch durch DNA-Spuren an eindeutigen Körperstellen nachgewiesen. Dem inzwischen 91 Jahre alten Opfer war eine Aussage vor Gericht erspart geblieben.

«Still, sonst tot», drohte er ihr, wie es in der Anklage hiess. Als der Vergewaltiger von ihr abliess, war ihr Körper von Blutergüssen und Schürfwunden übersät, sie hatte Unterleibsverletzungen.

Der in Marokko geborene Angeklagte war in Spanien, wo er aufwuchs, in etliche Straftaten verwickelt und gilt als Intensivtäter. Nach Deutschland sei er 2016 gekommen, weil ihm in Spanien Gefängnis gedroht habe, hatte er bei Prozessbeginn gesagt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Impfskeptiker verteidigt seinen Entscheid im Fernsehen – wenig später ist er tot

Es sind dramatische Szenen, die im deutschen Fernsehen am Mittwochabend zu sehen sind. Im WDR bekommt man Einblicke, wie die Kölner Uniklinik mit der aktuellen Corona-Welle zu kämpfen hat. Ärztinnen und Ärzte sind erschöpft, Pflegerinnen und Pfleger wechseln die Abteilung und auf den Covid-Stationen ringen die meistens ungeimpften Patientinnen und Patienten um den Atem.

Zur Story