DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Schulz verzichtet auf SPD-Kanzlerkandidatur – freie Bahn für Sigmar Gabriel? 



German Economy Minister and Leader of the Social Democratic Party (SPD) Sigmar Gabriel (L) and European Parliament President Martin Schulz walk on the podium during the SPD party congress in Berlin, Germany, December 12, 2015  REUTERS/Fabrizio Bensch

SPD-Kanzlerkandidatur: Martin Schulz will Sigmar Gabriel angeblich den Vortritt lassen. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Martin Schulz wirft in Sachen SPD-Kanzlerkandidatur angeblich das Handtuch: Wie der Spiegel berichtet, will der Europapolitiker nicht gegen SPD-Chef Sigmar Gabriel antreten.

Es sei zwar ein «ein offenes Geheimnis», dass Schulz den Job gerne machen würde, doch «eine lange Freundschaft» stehe einer Kampfabstimmung innerhalb der SPD im Wege.

Welcher Genosse gegen Kanzlerin Merkel ins Rennen geht, könnte bei der SPD-Führungsklausur am 10. Januar entschieden werden. Offiziell will die Partei bis Ende Januar ihren Kandidaten küren.

Der Parteichef gilt traditionell als Kandidat, doch ob Gabriel tatsächlich antreten wird, steht laut «Spiegel» noch nicht fest. Alternativen wären die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und ihr schleswig-holsteinischer Kollege Torsten Albig.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel