DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06900733 Police block the 'Travemuender Landstrasse' street near the scene where a person had allegedly attacked passengers on a bus in Luebeck, Germany, 20 July 2018. According to police reports, several people were injured in a violent incident in a bus in Luebeck Kuecknitz. The perpetrator has been arrested, police said.  EPA/FELIX KOENIG

Bei einer Messerattacke in einem Bus in Lübeck sind am Freitag neun Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Bild: EPA/EPA

Neun Verletzte bei Messerattacke in Bus in Lübeck



Bei einer Messerattacke in einem Bus in Lübeck sind am Freitag neun Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Der Angreifer wurde überwältigt und festgenommen, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Todesopfer habe es nicht gegeben. Sechs Menschen seien durch Messerstiche, drei auf andere Weise verletzt worden. Der Busfahrer habe einen Faustschlag abbekommen

Der festgenommene Tatverdächtige hat am Nachmittag Fahrgäste in einem vollbesetzten Bus im Stadtteil Kücknitz angegriffen. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft handelt es sich beim Täter um einen 34-jährigen deutschen Staatsangehörigen. Die Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sagte dem Sender n-tv, der Hintergrund der Tat sei noch «völlig unklar». «Wir ermitteln in alle Richtungen.»

Verdächtiger Rucksack

Wegen eines in dem Bus verbliebenen Rucksacks wurde Hingst zufolge vorsorglich der Kampfmittelräumdienst an den Tatort beordert. Der Inhalt des Rucksacks sei noch unbekannt, ebenso war demnach zunächst unklar, ob er dem Festgenommen gehörte.

Es gebe Aussagen, wonach es aus dem Rücksack womöglich gequalmt habe. Durch eine Untersuchung des Gepäckstücks solle nun geklärt werden, ob von dem Rucksack eine Gefahr ausgehe.

Hingst zufolge hatte der Fahrer den voll besetzten Bus zum Zeitpunkt des Angriffs gestoppt, um die Fahrgäste aussteigen zu lassen. Anschliessend habe ein Teil der Insassen den Tatort verlassen. Die Oberstaatsanwältin bat diese Fahrgäste dringend, sich bei der Polizei zu melden. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Entscheidung ist gefallen: Annalena Baerbock geht für die Grünen ins Rennen ums Kanzleramt

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei in Deutschland als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen.

Der Bundesvorstand der Grünen nominierte die 40-Jährige für den Spitzenposten, wie die Partei am Montag in Berlin mitteilte. Die Entscheidung muss noch auf einem Parteitag vom 11. bis 13. Juni bestätigt werden. Die Zustimmung gilt als sicher. Die Parlamentswahl findet am 26. September statt.

Baerbock ist bei der 20. Bundestagswahl seit 1949 erst die zweite Frau nach Angela …

Artikel lesen
Link zum Artikel