International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschiessen»



epa05097264 EU Commissioner for the Digital Economy and Society Guenther Oettinger of Germany gives a press briefing in Brussels, Belgium, 11 January 2016, on the initiatives to develop broadband infrastructures in the EU and Germany.  EPA/OLIVIER HOSLET

Klare Worte: Günther Oettinger.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit drastischer Kritik an Frauke Petry, der Chefin der rechtspopulistischen AfD, für Aufsehen gesorgt. «Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschiessen», sagte der Politiker auf einer Veranstaltung in Berlin, wie Teilnehmer am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa bestätigten.

Über die Äusserung des für Digitales zuständigen EU-Kommissars hatte zuerst der Deutschlandfunk berichtet. Sie fiel am Montagabend auf einer von Microsoft Deutschland organisierten Podiumsdiskussion.

epa05135908 (FILE) A file picture dated 09 October 2015 shows Frauke Petry, Speaker of the right-wing populist political party Alternative for Germany (AfD, Alternative fuer Deutschland), speaking about refugee and migration policies during a press conference in Berlin, Germany. The head of the anti-migrant AfD party, Frauke Petry, told local media on 30 January 2016, that border security officials should use their guns to fire at migrants who try to enter the country illegally. 'We need comprehensive controls so that there are no longer so many unregistered migrants entering via Austria,' Petry told the newspaper Mannheimer Morgen. Police officers must prevent illegal immigration, 'making use of their guns as a last resort. Just as the law says.' Petry's comments have attracted criticism from the center-left and pro-migrant parties. Nonetheless, her party's increasingly radical stance on the migrant crisis has proven popular among many voters dismayed by Germany's chaotic handling of the huge influx in arrivals, which saw 1.1 million asylum seekers enter Germany last year.  EPA/BERND VON JUTRCZENKA

«Schande für die deutsche Politik»: Frauke Petry.
Bild: EPA/DPA

Oettinger nahm seine Äusserung am Dienstag nicht zurück. «Die Aussage der Vorsitzenden der AfD, dass man die Grenzen schützen müsse und nötigenfalls auch Waffengewalt anwenden sollte, wenn es um Flüchtlinge geht, halte ich für menschenverachtend und unmöglich», sagte er am Rande eines Auftritts in Berlin. «Diese Frau ist eine Schande für die deutsche Politik – und das habe ich deutlich gesagt.»

Petry wirbt seit langem für eine harte Flüchtlingspolitik der geschlossenen Grenzen. Auf Oettingers Äusserung wollte sie ausdrücklich nicht reagieren: «Nein, sie amüsiert sich still», sagte AfD-Sprecher Christian Lüth auf Nachfrage.

Erst 2013 gegründet, sitzt die «Alternative für Deutschland» im Europaparlament, in fünf Landtagen und hat auf Bundesebene derzeit zweistellige Umfrageergebnisse. (sda/dpa)

Wo die Mächtigsten streiten

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fehlalarm 16.02.2016 16:46
    Highlight Highlight Vermutlich das Beste, was Günther Oettinger - dieser biedere Schwabe - je von sich gegeben hat.
  • Der Rückbauer 16.02.2016 16:16
    Highlight Highlight Die spanische Guardia Civil hat auf Flüchtlinge geschossen und Flüchtlinge erschossen, die versuchten, den bis ins Meer reichenden Grenzzaun schwimmend oder in kleinen Booten zu umrunden. Von einem Prozess habe ich nichts mehr gehört, in Spanien gilt ja das Knebelungsgesetz (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/04/spanien-bestraft-jugendliche-wegen-oeffentlichen-cola-trinkens/). Und, wo bleibt Euer Gejammer? Die eine sagts, die anderen tuns. Ohne Petry in Schutz zu nehmen: Hier treffen zwei Extreme aufeinander: Gefährlichkeit und Blödheit als Steigerung von Dummheit.
    • kurt3 16.02.2016 18:27
      Highlight Highlight Ich bin beeindruckt , endlich habe ich jemanden gefunden , der sich mittels den DWN weiterbildet.
  • Macke 16.02.2016 14:22
    Highlight Highlight Ich bin entsetzt ab dem sexistischen Angriff auf Frau Petry. Herr Oettinger reduziert sie auf ihre Rolle als potentielle Ehefrau. Er greift nicht die politischen Aussagen an, sondern Frau Petry persönlich. Ich selbst finde die Aussagen der AfD menschenverachtend, dennoch legitimiert dies keine sexistischen Angriffe.
    • FrancoL 16.02.2016 14:42
      Highlight Highlight Bei solchen menschenverachtenden Aussagen legitimiert sich so ziemlich alles.
    • Theor 16.02.2016 14:43
      Highlight Highlight Nö, er reduziert sie nicht auf eine Rolle. Er greift explizit eine Rolle als Paradebeispiel an. Weil man ein Klischee bedient, bedeutet dass nicht automatisch und unwiderruflich, dass man einer Person sämtlich andere Rollenbilder untersagt. Das ist eine extremistische Verständnisweise und dürfte einen im Leben ständig anecken lassen.

      Ich glaube, Sie sollten ein wenig von der Dampflokomotive runterkommen und für die Zukunft kritisch reflektieren, wann etwas sexistisch und wann etwas polemisch instrumentalisiert wird.
    • saukaibli 16.02.2016 15:03
      Highlight Highlight Das hat doch nichts mit Sexismus zu tun. Ich nehme schwer an, dass sich Oettingers Aussage sich zu erschiessen nicht auf irgend eine weibliche Eigenschaft von Frau Petry bezieht sondern auf ihre Aussage, an der Grenze auf Flüchtende zu schiessen.
  • kurt3 16.02.2016 14:14
    Highlight Highlight Da bin ich aber froh dass Oettinger Yvette Estermann nicht zu kennen scheint .
    • koks 16.02.2016 14:33
      Highlight Highlight ...oder die Frau Petri aus Zürich.
  • saukaibli 16.02.2016 14:07
    Highlight Highlight Sympathische Aussage von Herr Oettinger, kann ich nachvollziehen. Dieses Petry zusammen dem Schwan, da kann einem schon recht übel werden. Normalerweise sagt man doch, hässliches Äusseres hat ein gute Herz. Wow, noch nie hat das weniger gestimmt als bei diesen zwei innerlich und äusserlich extrem hässlichen Frauen.
    • Huber50 16.02.2016 14:41
      Highlight Highlight Aber saukaibli, von Dir darf man doch normalerweise sachliche Argumente hören. Wieso schreibst über Äusserlichkeiten?
    • saukaibli 16.02.2016 14:59
      Highlight Highlight @Huber50: Weil mir bei so einer Person einfach schlecht wird. Wer verlangt auf Flüchtende inkl. derer Kinder zu schiessen, der ist für mich jenseits sachlicher Argumente. Ausserdem ist das hässliche Äussere (das habe ich ja auch) nicht der Kern meiner Aussage, sondern eben das hässliche, braune, verfaulte Innere.
  • atomschlaf 16.02.2016 13:07
    Highlight Highlight Würde mich interessieren, wie sich denn der Herr Oettinger einen wirkungsvollen Grenzschutz vorstellt.
    Naja, die AfD wird sich über solche Äusserungen eines CDU-Politikers freuen. Am 13. März sind Landtagswahlen in 3 Bundesländern.
    • FrancoL 16.02.2016 14:10
      Highlight Highlight Nun wie die Deutschen sich den Grenzschutz vorstellen können sollte man ihnen überlassen allerdings ich finde die Aussage von Petry weit daneben um es höflich auszudrücken.
      Gedanken sollten man sich zu einem CH-Grenzschutz machen da doch verschiedene Politiker ihn immer mehr fordern und auch mittelfristig in bekommen werden, allerdings wird die Form noch viel zu reden geben.
    • saukaibli 16.02.2016 14:28
      Highlight Highlight Also auf Frauen und Kinder (und auch Männer) zu schiessen finde ich indiskutabel, egal ob das wirksam wäre oder nicht. Ich sage ja auch nicht ich will auf alle Rechten schiessen, damit die DSI nicht angenommen wird, obwohl das sicher funktionieren würde. Das ist einfach nur pervers, solche Aussagen hat man noch nicht mal von SVP-Politikern gehört.
    • koks 16.02.2016 14:34
      Highlight Highlight weshalb schreibst (Männer) in Klammern? weniger wichtig? sexismus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lumpirr01 16.02.2016 13:02
    Highlight Highlight EU-Kommissar Günther Oettinger sowie auch Martin Schulz als Präsident des Europäischen Parlamentes sind 2 Deutsche in Brüssel, die zurzeit schwer enttäuscht sind über die Europäische Unsolidarität betreffend möglicher Verteilung der Flüchtlinge. Trotz milliardenschwerer Unterstützung der EU - Ostländer zeigen sich diese hartnäckig gegen einen Verteilschlüssel. Böse Zungen behaupten, dass man sich eben auch in diesem Falle keine Freundschaften erkaufen kann. Da sich auch Frau Merkel mit ihrer Solidarität nicht durchsetzen kann, nützt es nichts, zu täubeln und den politischen Gegner zu meiden..

Deutsche Kleinstadt rechnet mit 5000 Neonazis – und kann nichts dagegen tun

Neun Monate ist es her, seit die Toggenburger Gemeinde Unterwasser von rund 5000 Neonazis überrannt wurde. Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Nicht in der Schweiz, sondern in Deutschland.

Wieder trifft es eine Kleinstadt: Themar in Thüringen. Nur knapp 3000 Menschen leben dort. Der Ausländeranteil liege bei 2,7 Prozent, sagt Bürgermeister Hubert Böse gegenüber dem «Spiegel», Flüchtlinge habe man keine aufnehmen müssen.

Nun wird das beschauliche Örtchen richtig durcheinander …

Artikel lesen
Link zum Artikel