DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laschet ist TV-Triell-Sieger, finden seine Parteifreunde – Deutsche Wähler nicht wirklich

30.08.2021, 11:4630.08.2021, 12:25
Nur seine Parteifreunde sahen ihn als Sieger: Armin Laschet.
Nur seine Parteifreunde sahen ihn als Sieger: Armin Laschet.
Bild: keystone

Führende CDU-Politiker haben sich nach der ersten grossen Fernsehdebatte im deutschen Wahlkampf hinter den unter Druck stehenden Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet gestellt.

CSU-Chef Markus Söder sah «einen klaren Sieg» für seinen Unionskollegen und ehemaligen Konkurrenten um die Wahl zum Kanzlerkandidaten.

Auch Friedrich Merz – selber mit Ambitionen ins Kanzlerrennen gestartet – ist beinahe euphorisch.

«Das war ein sehr guter Auftritt und das hilft uns», sagte Hessens Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier am Montag beim Eintreffen zu einer Sitzung des CDU-Präsidiums, der engsten Parteispitze um Laschet.

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans sagte, Laschet habe die Dinge auf den Punkt gebracht und deutlich gemacht, dass es bei der Wahl um eine Richtungsentscheidung gehe. Am 26. September wird in Deutschland ein neues Parlament – der Bundestag – gewählt.

Mit Blick auf die schlechten Werte für CDU-Chef Laschet in einer Forsa-Blitzumfrage, die am Sonntagabend im Anschluss an das erste grosse TV-Triell bei den Sendern RTL und ntv gezeigt wurde, sagte Hans: «Eine Bundestagswahl ist ein Dauerlauf. Da braucht man Steherqualitäten. Die hat Armin Laschet wie kaum ein anderer.»

Bei dem Fernsehauftritt hatten sich Laschet, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock einen Schlagabtausch geliefert.

Deutlicher Sieger heisst Scholz

Dumm für die CDU/CSU: 36 Prozent der rund 2500 Befragten der repräsentativen Umfrage gaben an, SPD-Mann Scholz habe das Triell gewonnen. 30 Prozent sahen Baerbock vorn, nur 25 Prozent Laschet. Auch auf die Frage, wer am sympathischsten gewirkt habe, lag Scholz mit 38 Prozent an der Spitze, dicht gefolgt von Baerbock (37 Prozent) und abgeschlagen Laschet (25 Prozent).

Laschet, Scholz und Baerbock hatten über Fragen wie Aussen- und Sicherheitspolitik debattiert, das Debakel in Afghanistan, über die Coronapolitik, den Kampf gegen den Klimawandel und die Steuerpolitik.

Wer gewann das erste TV-Triell?

Bouffier sagte über die Schlussphase im Wahlkampf: «Das wird ein ganz hartes Rennen.» Man werde gemeinsam mit Laschet kämpfen. Zugleich betonte er, im TV seien Kanzlerkandidaten und eine Kandidatin aufgetreten. Gewählt würden aber Parteien. Entscheidend sei bei der Wahl am 26. September die Frage: «Soll die Union dieses Land politisch führen oder die SPD mit irgendeiner Linkskoalition.»

Wer wird neue/r Kanzler/in in Deutschland?

Scholz habe sich auch bei dem Triell geweigert, eine klare Antwort zu geben, ob er eine Regierung mit der Linkspartei eingehen würde. Er sei Mitglied der aktuellen Regierung aus CDU, CSUund SPD und versuche, «sowas Ähnliches wie Angela Merkel» zu machen. «Aber das ist eine Art politische Erbschleicherei. Das werden wir deutlich machen.» Merkel (CDU) tritt nicht mehr zur Wahl an. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kanzler, Altkanzler, Ehemann: Helmut Schmidts Leben in Bildern

1 / 19
Kanzler, Altkanzler, Ehemann: Helmut Schmidts Leben in Bildern
quelle: dpa / daniel bockwoldt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundeskanzlerin Merkel klärt auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel