International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05255334 A picture made available 12 April 2016 shows Jan Boehmermann, host of the show 'Neo Magazin Royale', at the NDR studios in Hanover, Germany, 06 February 2016. Turkish President Erdogan on 11 April 2016 filed a request for prosecution against German satirist Boehmermann, the Mainz public prosecutor's office confirmed. German prosecutors had on 06 April 2016 initiated inquiries on Boehmermann on the suspicion of insulting representatives of foreign states. In his satirical TV show 'Neo Magazin Royale' which was aired on 31 March, Boehmermann declaimed an invective poem targeted at Turkish president Erdogan.  EPA/OLE SPATA

Jan Böhmermann äussert sich in der «Zeit» über sein Schmähgedicht. Bild: EPA/DPA

Böhmermann attackiert Merkel: «Hat die Bundeskanzlerin eigentlich die ganze Nummer gesehen?»



Jan Böhmermann bricht sein Schweigen. Nach seinem Schmähgedicht über den türkischen Staatspräsidenten Erdogan spricht er in einem heute veröffentlichten Interview der deutschen Zeitung «Die Zeit» darüber, wie er den ganzen Rummel um seine Person miterlebt hat. 

Hart ins Gericht geht der Satiriker vor allem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie habe ihn «filetiert» und «einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert». Wenn es um die Meinungsfreiheit gehe, dürfe eine Bundeskanzlerin nicht wackeln, so die klare Ansage Böhmermanns. 

Störend findet Böhmermann auch, dass ihm von gewissen Kreisen nachgesagt wurde, dass er ein Türkenfeind und Rassist sei. Es sei ihm weder darum gegangen, Präsident Erdogan noch die Türkei als Land zu beleidigen. «Ich denke, das hat man auch dem reichlich bescheuerten Schmähgedicht angemerkt.»

«Wer dieses Gedicht losgelöst von der ganzen Nummer vorträgt, hat nicht alle Latten am Zaun.»

Jan Böhmermann
Die Zeit

Vielmehr habe er eine Illustration einer Beleidigung präsentieren wollen, welche auch mit plumpen Klischees und Vorurteilen hantiere. «Ich habe versucht zu erklären, was eine freiheitliche und offene Demokratie von einer autoritären, repressiven De-facto-Autokratie unterscheidet, die sich nicht um Kunst- und Meinungsfreiheit schert.»

Dass dieses Gedicht aus dem Zusammenhang gelöst wurde, stösst dem Moderator sauer auf. Einer, der dieses Gedicht losgelöst vom Kontext vortrage, habe «nicht alle Latten am Zaun», schimpft Böhmermann und schiesst sogleich eine nächste Salve in Richtung Merkel: «Am allermeisten habe ich mich über die Tatsache amüsiert, dass die Chefin des Landes der Dichter und Denker offenbar nicht einen Moment über das Witzgedicht und besonders seine Einbindung nachgedacht hat, bevor sie sich mit ihrem öffentlichen Urteil blamiert hat.» Er frage sich, ob die Kanzlerin überhaupt die ganze Nummer gesehen habe, oder nur das zusammengeschnittene Gedicht bei «Bild.de».

Keine Angst vor Inhaftierung

Des Weiteren zeigt sich Böhmermann überrascht, dass sein Gedicht derart hohe Wellen schlug, nie hätte er gedacht, dass Satire in Deutschland eine derartige Wirkung entfalten könne. «Aber hätte ich es gewusst, hätte ich meine Satire vorher bei der zuständigen Polizeidienststelle, der Feuerwehr oder wenigstens dem Ordnungsamt angemeldet», witzelt der Entertainer.

«Ich habe mich gemeinsam mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan über die Kanzlerin beömmelt.»

Jan Böhmermann
die zeit

Positive Aspekte kann der Deutsche der ganzen Causa auch abgewinnen. Er habe von vielen Seiten Unterstützung erfahren und mindestens jeder zweite Kommentar zum Thema habe ihn zum Schmunzeln gebracht. Weiter behauptet Böhmermann, dass er während der ganzen Affäre via Twitter im Kontakt mit Erdogan stand. Die beiden hätten sich per Direktnachrichten über Kanzlerin Merkel «beömmelt».

Turkey’s President Recep Tayyip Erdogan speaks on the occasion of World Forestry, Water and Meteorological Day in Istanbul, Monday, March 21, 2016. Erdogan has slammed European countries for their criticism of human rights and media freedoms in Turkey, accusing them of failing to protect refugee rights and of supporting Kurdish rebels, who he says are behind a spate of terror attacks in Turkey. (Kayhan Ozer, Presidential Press Service, Pool via AP)

Einen Tee trinken würde Böhmermann mit Erdogan momentan nicht. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Ganz so dicke sind die beiden dann aber auch wieder nicht: Zum Tee treffen würde sich Böhmermann mit Erdogan erst, wenn dieser alle infhaftierten Journalisten freilassen und den Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs zugeben würde. 

Im Endeffekt kommt fast ein bisschen das Gefühl auf, als ob Böhmermann auch ein wenig Spass an der Sache hat. Auf jeden Fall ist er gespannt, was noch passieren wird. Böhmermanns Fazit lautet: «Ich habe einen rumpeligen, aber komplexen Witz gemacht, mehr isses ja nicht. Und jetzt wird eben im Namen des Volkes verhandelt: Witz gegen Bundesregierung. Ich bin gespannt, wer zuletzt lacht.»

Angst, dass er inhaftiert wird, hat der Satiriker übrigens nicht: «Der deutsche Rechtsstaat wird sich meiner kühl und gerecht annehmen, da bin ich voller Zuversicht.»  (cma)

Mehr zum Thema

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Link zum Artikel

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Link zum Artikel

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

Link zum Artikel

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

Link zum Artikel

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Link zum Artikel

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Link zum Artikel

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

Link zum Artikel

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Link zum Artikel

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 04.05.2016 08:53
    Highlight Highlight Herr Böhmermann, empfehle Ihnen Ovomaltine, Sie können es dann nicht ...
    • AdiB 04.05.2016 10:09
      Highlight Highlight länger!
  • Benji 04.05.2016 08:34
    Highlight Highlight Merkels Aufgabe war es nicht die Nummer zu anzusehen noch darüber zu richten. Indem sie den Fall dem Gericht weitergab, schlug sie viel mehr zwei Fliegen mit einer Klappe. Zumal handelte sie rechtsstaatlich korrekt und zum andern diplomatisch und gefährdet nicht jetzt unnötig die wichtigste Flüchtlingsfrage durch eine gewagte Blödelei eines Satirikers.

    Keine Frage, ich guck die Sendung gern und das war in dem Kontext auch als Satire gemeint. Aber zu sagen "ich tue jetzt etwas, was man nicht darf, um es zu demonstrieren" ist ein Spiel mit dem heissen Feuer und für jmd. wie Erdowan die Geleg.
    • roger.schmid 04.05.2016 13:19
      Highlight Highlight @ Rolf Suter: ja klar, könnte man so begründen.. wenn man die Intelligenz einer Qualle besitzt.
  • rodolofo 04.05.2016 08:10
    Highlight Highlight Ist ja gut Böhmi...
    Du kannst jetzt noch lange weiter quatschen, "Mutti" beschuldigen und die gelaufenen Dinge so lange vernebeln und uminterpretieren, wie Du willst.
    Tatsache bleibt doch, dass Du mit Erdogan Ihro Majestät, Sultan Tahhip, den Ersten und Letzten des kurzzeitig wiederauferstandenen Osmanischen Grossreiches, vom Islamischen Staat bis nach Deutschland reichend, beleidigt hast!
    • rodolofo 04.05.2016 22:44
      Highlight Highlight Anscheinend haben die Blitzer den Witz nicht verstanden.
      Darum hier die Auflösung des Rätsels:
      Für Böhmi öffnet sich eine Hintertüre, durch die er abschleichen kann!
      Falls der Vorwurf der "Majestätsbeleidigung" zutreffen würde, wäre Erdogan ein Sultan, also kein demokratisch gewählter Präsident mehr.
      In diesem Fall wäre die Türkei keine Demokratie mehr, sondern ein Feudalstaat.
      Einem solchen Feudalstaat dürfte sich Deutschland aber nicht unterwerfen, wenn es seine demokratischen Werte hochhalten wollte.
      Erdogan aber hat verraten, was er mit der Türkischen Demokratur im Sinn hat...
  • Asmodeus 04.05.2016 07:56
    Highlight Highlight Eigentlich finde ich Böhmi ja einen intelligenten und scharfsinnigen Mann.

    Aber seine Reaktion auf diesen Fall (und die Reaktion seiner Comedykollegen die nun alle von wegen Meinungsfreiheit, Satirefreiheit und Comedyfreiheit rumschreien) ist jammern auf hohem Niveau.

    Oder halt einfach:
    Play Icon
    • H1o 04.05.2016 09:30
      Highlight Highlight All die Comedians hängen sich an den extra3 zug weil sie wissen das sie so mal wieder auf sch aufmerksam machen.. Jeder versucht nur nochmal einen draufzulegen, die Qualität spielt da scheinbar keine Rolle mehr..
      Schade das es mittlerweile auch bei den Comedians (oder wie sie sich jetzt plötzlich alle nennen "Satiriker") nur noch um Aufmerksamkeit um jeden Preis und nicht um Qualität geht.

      B verhält sich wie viele Kinder im Kindergarten, wenn man merkt die Reaktion der anderen auf die eigene Tat ist negativ, sagt es einfach das Wort -"Spass"- am ende des Satzes

      ..er war mal Welten besser...
    • Asmodeus 04.05.2016 09:48
      Highlight Highlight Die ganze Geschichte mit dem Schmähgedicht erinnert mich einfach an die ganzen "It's just a prank bro"-Videos.

      Böhmi wollte provozieren und muss sich jetzt damit abfinden ne Geldstrafe zu kassieren die extra3 für ihn übernimmt.

      Merkel hat ihn nicht filetiert sondern war gezwungen eine Entscheidung zu treffen. Sie ist nicht diejenige die beurteilen kann ob etwas Satire oder Beleidigung ist. Dafür gibt es Spezialisten. Und durch die Gerichtsverhandlung geht es nun an diese Spezialisten weiter.


      Ist halt blöd gelaufen, dass ausser Erdogan niemand mehr dieses Gesetz kannte.
  • Alex23 04.05.2016 07:54
    Highlight Highlight Da ist er wieder wie er leibt und lebt. Wer Böhmermann nicht kennt und für seine spezielle Art von Humor kein Verständnis (und keinen Verstand) hat, soll sich eines Urteils enthalten.
    Leider haben das viele Kommentatoren in der Vergangenheit nicht begriffen und sich über seine "Niveaulosigkeit" ausgelassen. Und sind damit voll in die Falle getappt.
    Go on Böhmermann!
    • H1o 04.05.2016 09:21
      Highlight Highlight Wer B mit seiner Kindergartenshow "ich denk nicht, sondern handle, tu so als ob ich das mediale echo nicht bewusst hervorgerufen hätte, und verhalte mich wie ein Kleinkind weil für mich andere rechte gelten müssen" eine Bühne gibt, hat nicht begriffen wie in der Medienwelt Gewinn gemacht wird..
      Augen auf, und immer nachdenken.. Extra3 hat Qualität = Fakten geliefert... B hat nur beleidigt und memmt jetzt rum weil er die Folgen seines absichtlch übertribenen handels angeblich nicht kannte..
      Unwissenheit schützt nicht vor Strafe, hab ich mal gehört.. aber es sind ja ALLE gleich..
  • Töfflifahrer 04.05.2016 07:32
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, evtl. bin ich einfach der falsche Jahrgang dazu, aber ich find das sog. Gedicht wirklich nur unter der Gürtellinie, ist wohl Geschmacksache.
    Jedenfalls hat es der Böhmer..dingsbums fertiggebracht, dass Mutti Merkel dastehet wie Erdogans SM Tussi.
    • bernd 04.05.2016 09:28
      Highlight Highlight Immer noch nicht verstanden, dass das Gedicht ohne Kontext weder gut ist, noch irgendwie den Anspruch hat, gut zu sein.
    • Asmodeus 04.05.2016 09:49
      Highlight Highlight Aber der Kontext war nicht gut genug um das Gedicht raus zu reissen. Und falls doch, dann wird Böhmi eh freigesprochen.
    • Töfflifahrer 04.05.2016 11:08
      Highlight Highlight Aha OK, dann benötigen wir künftig bei Gedichten noch die Warnung "Bitte nur im Kontext XY anhören / Ansehen"?
      Ob nun im Kontext oder nicht, das Zeug ist einfach nun Müll.
  • SVARTGARD 04.05.2016 06:20
    Highlight Highlight Jan,Du wirst lachen.👍🏽

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel