DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ARD-Moderator grillt deutschen Spitzenpolitiker – mit einer (1) simplen Frage

In der Hoffnung, die Wahlen noch zu seinen Gunsten drehen zu können, ruft CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet das «Zukunftsteam» ins Leben. Das Problem: Kaum jemand kennt die Mitglieder. Nicht mal die Teammitglieder selbst.
06.09.2021, 09:3507.09.2021, 12:07

In drei Wochen findet in Deutschland die Bundestagswahl statt – und der Wahlkampf ist in vollem Gange. Für die Union sieht es zurzeit nicht gut aus: Umfragen zeigen, dass die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz an der Spitze liegt, während CDU/CSU an Zustimmung verlieren.

>> Die aktuellen Umfragen findest du hier

Aus diesem Grund setzt Armin Laschet, Kanzlerkandidat der CDU, nun kurzfristig auf ein sogenanntes «Zukunftsteam». Je 4 Expertinnen und Experten sollen ihm zur Seite stehen. Diese Kursänderung kommt allerdings reichlich spät, findet die «Sueddeutsche» und betitelt die Gruppe als «Verzweiflungsteam». Es sei hektisch und im kleinen Kreis zusammengestellt worden.

Das Zukunftsteam Armin Laschets soll der Kampagne der Union neuen Aufschwung geben.
Das Zukunftsteam Armin Laschets soll der Kampagne der Union neuen Aufschwung geben.
Bild: keystone

Der Bekannteste im Zukunftsteam dürfte der Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz sein. Dieser war gestern in der ARD-Fernsehsendung «Bericht aus Berlin» per Videoschaltung zu Gast. Hatte irgendjemand Hoffnung auf dieses Zukunftsteam gesetzt, dürfte diese spätestens nach diesem Auftritt Merz' auf ein Minimum geschrumpft sein. Das ist passiert:

Zu Beginn des Clips spricht Moderator Matthias Deiss die Abwesenheit richtig prominenter Leute im Zukunftsteam an. Er sei da sicherlich der Bekannteste, so Deiss zu Merz. Dann gebe es noch Peter R. Neumann, den Terrorexperten, Doro Bär, die für die Digitalisierung zuständig sei, und Karin Prien, Bildungsministerin aus Schlewsig-Holstein, fährt Deiss fort.

Dann tut er etwas, womit Merz wohl nicht gerechnet hat. Er stellt eine scheinbar harmlose Frage:

«Haben Sie die anderen vier Namen eigentlich auch noch parat?» Bereits umspielt ein verschmitztes Lächeln seine Lippen. Ganz so, als ahne er bereits, was als Nächstes passieren wird.

Hat wohl bereits eine leise Vorahnung: Moderator Matthias Deiss.
Hat wohl bereits eine leise Vorahnung: Moderator Matthias Deiss.
screenshot: ard

Einen kurzen Moment ist es still. Nur eine Sekunde, doch sie ist lang genug, um Friedrich Merz zu entlarven: Er steckt in der Klemme.

Der Blick von Friedrich Merz sagt alles.
Der Blick von Friedrich Merz sagt alles.
screenshot: ard

Er holt kurz Luft und versucht dann, elegant seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen:

«Ja natürlich, ich habe das ganze Team parat und ich finde, wir haben mit diesen acht Teammitgliedern dieses Zukunftsteams von Armin Laschet eine breite Themenpalette abgedeckt. Und ich finde, wir können uns alle acht gleichermassen gut sehen lassen.»

Doch Deiss denkt nicht daran, die Schlinge locker zu lassen. Das Ausweichmanöver von Merz sofort durchschauend, fragt er trocken und ohne aufzusehen: «Und Sie können sie auch aufzählen?»

Erneut zögert Merz, der sich jetzt in Windeseile eine neue Taktik zurechtlegen muss. Schliesslich geht er zum plumpen Gegenangriff über: «Jaja, äh, natürlich, aber wir machen doch hier nicht Schulunterricht, ne!?»

Völlig unbeeindruckt entgegnet Deiss: «Ja, wir können's ja mal probieren ...»

Das Unbehagen ist greifbar, als Merz schon wieder ausweicht: «Also: Ich weiss, dass ich keine Ahnung davon habe, wer im Team ist und Sie wissen es auch, also alles gut.»

Dann scheint Deiss Erbarmen zu zeigen und wechselt das Thema. Doch er kann es nicht lassen. Zum Abschluss stellt er die Frage erneut, während ihm die Vorfreude über die kommende Antwort bereits ins Gesicht geschrieben steht:

«Zum Schluss versuche ich es nochmals: Die letzten fünf Namen vom Kompetenzteam – kriege ich sie noch von Ihnen oder nicht?»

Scheinbar genüsslich drängt Deiss den zappelnden Merz in die Ecke.
Scheinbar genüsslich drängt Deiss den zappelnden Merz in die Ecke.

Ein letztes Mal ringt Merz um Worte, wohl wissend, dass er sich aus diesem Schlamassel nicht mehr retten kann:

«Also: W-wir, wir beide werden jetzt mal hier nicht albern. Also Sie kennen die Namen, ich kenne die Namen. Wir haben uns alle gemeinsam vorgestellt und mit diesen Namen gehen wir jetzt in die nächsten drei Wochen.»
Sein Blick sagt: «Ist das Ihr Ernst?»
Sein Blick sagt: «Ist das Ihr Ernst?»
screenshot: ard

Ja, und wie heissen denn jetzt die restlichen Teammitglieder? Vervollständigt wird das Team durch die stellvertretende Parteivorsitzende der CDU, Silvia Breher, Vizeunionsfraktionschef Andreas Jung, Musikmanager Joe Chialo und die sächsische Kultusministerin Barbara Klepsch. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundeskanzler Deutschlands

1 / 10
Die Bundeskanzler Deutschlands
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktionieren die Bundestagswahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie arbeitete für das US-Militär, floh alleine in die Schweiz, aber erhält kein Asyl

Die Geschichte von Mursal Ahmadzai, 28, ist aussergewöhnlich und alltäglich zugleich. Sie ist eine von wenigen Frauen im Asylsystem, aber sie ist hier eine von vielen Afghanen mit ungewisser Zukunft.

Eigentlich hat Mursal Ahmadzai das Paradies gefunden. Die 28-Jährige steht vor der Asylunterkunft Sonneblick in Walzenhausen, umgeben von grünen Hügeln des Appenzellerlandes. Seit neun Monaten lebt sie hier. Sie ist in Sicherheit. Eine Mordrate gibt es in Appenzell Ausserrhoden nicht. Im vergangenen Jahr wurde hier kein Tötungsdelikt angezeigt. Und das Frauenstimmrecht gilt immerhin seit 1989. Das staubige Kabul, ihre Heimat, wo ihr Leben in Gefahr war, ist 6000 Kilometer entfernt.

Und trotzdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel